Aborigine wegen Tötung eines Hais vor Gericht
Aktualisiert

Aborigine wegen Tötung eines Hais vor Gericht

Wegen Tötung eines Haifischs muss ein australischer Ureinwohner sich vor Gericht verantworten.

Der Aborigine habe vor sieben Monaten einen Sandtigerhai getötet, berichtet die Zeitung «The Daily Telegraph» aus Sydney. Obwohl der 30-Jährige versichere, aus Notwehr gehandelt zu haben, drohe ihm nun eine Haftstrafe von bis zu zwei Jahren.

Sandtigerhaie stehen in Australien seit 1984 unter Naturschutz. Es ist das erste Mal, dass jemand wegen der Tötung eines solchen Tiers angeklagt wird. Der Beschuldigte sagte dem «Daily Telegraph», der Hai habe ihn im Wasser angegriffen.

Verurteilt werden dürfe er auch deshalb nicht, weil er damals versucht habe, seinem Sohn die Fischerei-Traditionen der Aborigines nahezubringen. Der Mann hatte den Hai mit einem Speer erstochen.

(dapd)

Deine Meinung