WM-Qualifikation: Abrashi will für Albanien auflaufen
Aktualisiert

WM-QualifikationAbrashi will für Albanien auflaufen

Mittelfeldspieler Amir Abrashi hat sich nicht für, sondern gegen die Schweizer Nationalmannschaft entschieden. Damit wird der 23-Jährige am 11. Oktober mit Albanien gegen die Nati kämpfen.

Will für Albanien jubeln: Amir Abrashi.

Will für Albanien jubeln: Amir Abrashi.

Amir Abrashi (23) will auf Stufe A-Nationalmannschaft nicht für die Schweiz auflaufen. Laut der Zeitung «Blick» hat der GC-Spieler Trainer Ottmar Hitzfeld mitgeteilt, dass er sich WM-Qualifikationsgegner Albanien anschliessen werde.

Abrashi begründet den Entscheid damit, dass in der Schweiz auf den Positionen im zentralen Mittelfeld zu grosser Konkurrenzkampf herrsche. «Darum habe ich mich jetzt für Albanien entschieden. Es schmerzt, aber für meine Karriere ist dieser Schritt wichtig», wird Abrashi vom «Blick» zitiert.

Er soll in Bälde nach Albanien fliegen, um sich mit der Auswahl von Nationalcoach Gianni De Biasi auf das Heimspiel gegen Norwegen vom kommenden Freitag vorzubereiten. Am 11. Oktober kommt es zum Duell mit der Schweiz. Eine Partie, die möglicherweise bei der Vergabe der WM-Tickets entscheidend sein wird. Denn Albanien ist in der Gruppe E derzeit wie Island ein hartnäckiger Verfolger der Schweiz. Der Rückstand auf die führende SFV-Equipe beträgt Mitte der Ausscheidung zwei Punkte.

2. Rang an der U21-Europameisterschaft

Abrashi, der im Kanton Thurgau aufgewachsen ist, hatte in den Schweizer Nachwuchs-Nationalteams regelmässig zu den Aufgebotenen gezählt. Mit der U21 erreichte er im Juni 2011 an der EM in Dänemark den 2. Rang. Bei der 0:2-Niederlage im Final gegen Spanien war er eingewechselt worden. Im letzten Sommer dann nahm er für die Schweiz an den Olympischen Spielen von London teil. Abrashi absolvierte kürzlich die Spitzensport-RS, u.a. mit Klubkollege Toko Bundebele, der sich inzwischen ebenfalls zu einer anderen A-Nationalmannschaft (Demokratische Republik Kongo) bekennt.

Abrashi ist nicht der einzige Spieler aus dem Schweizer Profi-Fussball, der aktuell zum Kreis der albanischen Nationalmannschaft gehört. In den vergangenen Monaten hat die «Federata Shqiptare e Futbollit» auch auf die Dienste von Armando Sadiku (Lugano), Burim Kukeli (FCZ) oder Jahmir Hyka (Luzern) zählen dürfen. (si)

Deine Meinung