Abschlepp-Nötigung: Polizei will endlich abklären
Aktualisiert

Abschlepp-Nötigung: Polizei will endlich abklären

Die Abschlepper haben hunderte Fahrzeugbesitzer genötigt, 400 Franken für die Rückgabe ihrer Wagen zu zahlen. Schon beim blossen Verdacht auf Nötigung wäre die Polizei verpflichtet gewesen, einzuschreiten. Stattdessen wurden dutzende Betroffene abgewimmelt - allein in den letzten Monaten.

Nicht nur der Ex-Manager, dessen Auto vor dem Hotel Senator abgeschleppt wurde (20 Minuten berichtete), musste 400 Franken in bar bezahlen, um sein Auto wieder auszulösen. Mittlerweile haben sich unzählige weitere Betroffene gemeldet, die bei der Autohilfe Zürich zu hören bekamen: «Für 400 Stutz bringe mer en z'rugg.» Laut Artikel 181 im Strafgesetzbuch liegt hier der Tatbestand der Nötigung vor. Hat die Polizei Kenntnis von einem solchen Fall, ist sie verpflichtet, der Sache nachzugehen. Allerdings haben mehrere Geschädigte gegenüber 20minuten.ch beteuert, sie seien auf dem Polizeiposten abgewimmelt worden. Auf Anfrage hiess es gestern beim Polizeidepartement: «Wir klären das sorgfältig ab.»

Abschlepper-Willkür: Haben Sie auch schon ähnliche Erfahrungen beim Hotel Senator oder an anderen Orten gemacht? Mailen Sie uns Ihr Erlebnis an feedback@20minuten.ch

Manuel Bühlmann, Hansi Voigt

Deine Meinung