Abschlepp-Skandal: Ex-Mitarbeiter packt aus
Aktualisiert

Abschlepp-Skandal: Ex-Mitarbeiter packt aus

Auf dem Parkplatz des Hotels Senator werden gemeinsam mit der Autohilfe Automobilisten systematisch über den Tisch gezogen. Dies nicht erst seit kurzem: «Die Abzockerei geht seit Jahren so», erklärt ein ehemaliger Mitarbeiter des Hotels Senator gegenüber 20Minuten.ch.

«Als früherer Mitarbeiter des Hotels Senator bestätige ich, dass es diese Abzockerei schon seit vielen Jahren gibt», berichtet ein User (Namen der Redaktion bekannt), der nicht öffentlich genannt werden will. Warum das so ist, erklärt er im nächsten Satz: «Ihre Veröffentlichung ist bis ins letzte Detail richtig. Weil ich das selber nicht richtig fand, habe ich Herr Rüdisühli (Hotelbesitzer) darauf angesprochen. Er reagierte seinerzeit genau gleich wie heute - und er ist einer, der schnell mit rechtlichen Konsequenzen droht.»

Parkuhrmanipulation, Abschleppen, selbst wenn die Fahrzeughalter daneben stehen, Nötigung bei der Fahrzeugherausgabe: Dutzende 20Minuten-User haben das beim Zürcher Hotel Senator schon alles erlebt. Inzwischen bildet sich eine Interessensgemeinschaft (IG) geprellter Autofahrer. Die IG will die Fälle sammeln und zu einer Anzeige bündeln. Hier eine Auswahl der Einsendungen:

«Ich bin ebenfalls Anwohner der Heinrichstrasse und kann die Geschäftemacherei von meinem Balkon beobachten. Ich kann die Aussagen von Herrn Faeh vollumfänglich bestätigen. Habe schon mehrmals beobachtet wie die Parkuhren mit fünfzigern friesiert wurden. Auch die Aussage das der Abschleppdienst die Parkuhren selbständig kontrolliert ist korrekt. Meistens wird auch abgeschleppt ohne das eine Person des Hotels anwesend ist. Am Wochenende ist der Abschlepper ja sowieso die gesamte Zeit im Senator um Kaffee zu trinken. Nach jedem Kaffee schreitet er auf den Parkplatz um die Uhren zu kontrollieren. Mit den Hotelangestellten und dem Abschlepper kann auch nicht in Normalem Ton gesprochen werden. Sind die Autos mal am Haken kommen sie dort nicht mehr weg. Selbst wenn der Lenker auftaucht. Mehrmals habe ich schon beobachtet wie es dabei zu gehässigkeiten und sogar zu Handgreiflichkeiten gekommen ist. Meisstens gehen diese Agressionen dabei vom agressiven Abschlepper oder Hotelangestellten aus.»

A.N.

«Habe leider im Dezember 06 die Erfahrung beim Hotel Senator gemacht, dass das Personal und/oder das Abschleppunternehmen in die richtig gefütterten Parkuhren 50 Rappen nachzahlen und somit die Parkzeit 'verändern'. Daraufhin wird schön abgewartet bis die neu gestellte Parkzeit abgelaufen ist. Hatte beim Vorfall im Dezmeber 06 versucht die Person zu stellen, welche die Parkuhren 'nachgefüttert' hatte. Leider ohne Erfolg, da es sonst zu Handgreiflichkeiten gekommen wäre. Die lapidare Antwort war: Anweisung vom Chef. Die Person, welche die Parkuhren nachgefüttert hatte, wurde durch eine zweite Person 'abgesichert'. Trotz Zeugen, dass ich richtig bezahlt hatte, konnte ich an der Hotelreception nichts erreichen. Einfach eine riesige Schweinerei.»

R.G.

«Ich habe ebenfalls in der Heinrichstrasse einen interessanten Vorfall erlebt, bei dem ich abgeschleppt wurde. Und das als Anwohner auf einem Privatparkplatz. Die Autohilfe Zürich steht dort jeden Freitag und Samstag Abend und kassiert kräftig ab. Auf Nachfrage beim angegebenen Auftraggeber stellte sich heraus, dass dieser es nicht war (bestritt den Auftrag). Ich habe damals keine Anzeige bei der Polizei gemacht, da ich als Ausländer (deutscher) mir keine guten Chancen bei der Polizei ausrechne. Ansonsten halte ich die Aktionen von der Autohilfe Zürich für gewerbsmässigen Betrug. Ich kann für den genannten Vorfall Ende September '06 alle wesentlichen Unterlagen vorweisen, nur eine schriftliche Bestätigung, dass es der vermeintliche Auftraggeben nicht war, habe ich auf Anfrage nicht erhalten.»

M.S.

«Auch mein Auto wurde nach einem Kinobesuch abgeschleppt. Die Parkuhr sei seit 8 Minuten abgelaufen gewesen (!). Dass heisst, die Vorbereitungen fürs Abschleppen liefen wohl auch schon vor Ablauf der Parkuhr an; es sei denn der Abschleppdienst hat eine deratige Routine, dass die in wenigen Sekunden vor Ort sind & ein Auto aufgeladen haben. Apropos: Auch ich musst 400 Franken Cash zahlen, um mein Auto wenige hundert Meter vom Parkplatz wieder abzuholen zu dürfen. Ich bin froh, berichtet nun endlich jemand über diese unverschämten Abzocken. Zum kleinen Trost konnte ich wenigsten schon einigen Kunden vor einer geplanten Übernachtung in diesem Hotel dringend wieder abraten.»

O.M.

«Ihr Artikel zeigt wieder einmal mehr wie sogar ein wahrscheinlich guter Geschäftsmann mit allen Mitteln und Möglichkeiten regelrecht machtlos dem Hotel Senator ausgeliefert ist und von denen pur abgezockt wird. Es ist sehr begrüssenswert wenn Sie solche Fälle bringen, man muss diesen Leuten wie Herr Rüdisühli klar machen, dass es so nicht laufen darf! Ich bin ganz davon überzeugt, dass es noch einige andere, ähnliche Fälle in der Stadt gibt. Falls Sie möchten, könnte ich Ihnen eine Story über eine der Telekommunikations Firmen liefern, bei welcher es dann um einiges mehr als 400 Fr. geht. Die Sache ist zwar viel komlexer, aber es zeigt einmal mehr wie man sogar in unserer braven Schweiz ausgenommen werden kann und nichts dagegen tun kann.»

J.L.

«Es ist keine Seltenheit, dass sich zwei Fahrzeuge der Autohilfe Zürich auf dem Gelände befinden.»

«Bei mir ist es nun schon 2 Jahre her. Ich war nebenan im 4 Akt (Bar) oder ähnlich. Ich hatte die Parkuhr gefütter und war ca 10min zu spät drausen, da ich an der Bar noch bezahlen wollte. Als ich raus kam war mein Auto schon am Hacken des Abschleppwagens. Ich musst ca CHF 100.00 bezahlen. Da der Abschleppwagen hinfahren musste. Es ging sehr rasch. Er liess den Wagen dann stehen. Man sollte das unter die Lupe nehmen.»

J.

«Ich wohne in der Liegenschaft Heinrichstrasse und mein Hauseingang befindet sich im Innenhof des Hotels Senator. Die Abschlepppraktiken des Hotels Senator sind mir bestens bekannt. Ich habe mich auch schon länger mit einem der Mitarbeiter von "Autohilfe Zürich" unterhalten. Dieser hat zugegeben, dass er freie Hand beim Abschleppen der Fahrzeuge hat. Er habe die Weisung von seinem Vorgesetzten, die Parkuhr selbstständig zu prüfen und nach Überschreiten der bezahlten Parkzeit ohne Absprache mit dem Hotel Senator abzuschleppen und dies nach der ersten Minute. Es ist keine Seltenheit, dass sich zwei Fahrzeuge der Autohilfe Zürich auf dem Gelände befinden. Bereits zwei Personen aus meinem Bekanntenkreis wurden abgeschleppt. Einer davon hatte die Parkzeit auch nicht überschritten und an der Rezeption des Hotels die Erklärung bekommen, dass er vermutlich die falsche Parkplatznummer gewählt habe, bevor er das Geld eingeworfen habe. Beim zweiten Fall war die Parkzeit um 5 Minuten !!! überschritten und der Wagen war bereits weg. Dieser Bekannte lies dies nicht auf sich sitzen und konnte den Wagen ohne einen Franken zu bezahlen wieder in Besitz nehmen, nachdem er dem Hotelmanager angedroht hatte, seine "Kundschaft" nicht mehr im Hotel Senator einzuquartieren. Dies war ein reiner Bluff, da er noch nie einen Gast dem Hotel Senator vermittelt hatte, welcher sich jedoch auszahlte. Ich stelle meinen Wagen nie auf die besagten Parkplätze, da mir dies ein zu hohes Risiko ist, dass er nicht mehr dasteht - Parkzeit bezahlt oder nicht... PS. Wer die Abschlepper in Aktion beobachten möchte, sollte einen Freitagabend im Restaurant Don Weber verbringen. Unter fünf Wagen werden dort nie abgeschleppt.»

R.H.

«Ich war sehr überrascht als ich ihren Artikel gelesen habe. Vor wenigen Monaten parkierte ich meinen Wagen auf dem Parkplatz im Hof. Ich zahlte die Parkgebür, und als ich zurück kam war schon jemand an meinem Wagen und wies mich auf die abgelaufene Parkzeit hin. Wenn ich nicht gerade gekommen wäre, hätte er den Abschleppdienst angerufen. Ich war mir fast sicher das ich genug bezahlt habe. Auch mein Freund der mit mir unterwegs war und auch dabei als ich gezahlt hatte, wurde für einen Moment stutzig. Auf dem Heimweg, stellten wir Vermutungen auf wie das die Parkuhr manipuliert wurde das sie schneller läuft. Da wir uns aber nicht mehr ganz sicher waren haben wir die ganze Geschichte wieder vergessen. Als ich soeben ihren Bericht gelesen habe, vermute ich doch das wir nicht ganz falsch mit unseren Vermutungen waren.»

E.E.

«Mir wurde von dieser Gaunerfirma schon mehrmals mein Wagen angeschleppt, jedoch noch nie vor dem Hotel Senator, die Abschleppfirma treibt in ganz Zürich sein Unwesen. Früher bezahlte ich noch jeweils 300.- seit etwa drei Jahren sind es 400.-. Die Frechheit ist, dass diese Firma teilweise nicht mal im Auftrag des Parkplatzbesitzers handelt, sondern einfach Autos abschleppen geht, es ist reine Geldmacherei. Einmal sagte mir der Angestellte dieser Autohilfe Zürich dass er froh sei wenn er nicht so viele Pannenhilfen ausführen muss, denn Autos abzuschleppen sei viel rentabler. Ein anderes Mal wo mein Auto abgeschleppt wurde, musste ich feststellen dass die abgeschleppten Autos nur um nicht mal 100 Meter vom vorherigen Standort verschoben wurden, und für dies musste jeder 400.- bezahlen, teilweise werden die abgeschleppten Autos auf einen nicht eingezäunten Platz gestellt, man müsste nur wissen wo, um das Auto einfach ohne Bezahlung hohlen zu können.»

P.M.

«Die Angestellten des Hotel Senators kontrollieren regelmässig die Parkuhren (...) kurze Zeit später kam der Abschleppdienst.»

«Ich habe zuerst meinen Augen nicht getraut als ich Ihren Artikel gelesen habe. Ich stimme dem was Sie da geschrieben haben 1000 % zu. Ich selber wohnte noch bis vor einem Monat, 3 Jahre lang im Hof des Hotels Senator. Sie können sich vorstellen wie ich mich über die tägliche Abschlepperei aufgeregt habe. Meistens jeden Abend speziell am Wochenende wurde systematisch abgeschleppt. Zuerst kontrollierten die Tamilischen Angestellten des Hotel Senators immer die Parkuhren und dies in regelmässigen Abständen. Dananch verteilten Sie Bussen und dann kurze Zeit später kam der Abschleppdienst. Für mich war das ein abgekartetes Spiel. Ich kenne diese gegend sehr gut aber so viel wie abgeschleppt wurde kenn ich kein anderen. Es gibt so viele andere Orte mit Parkverbot in dieser Gegend wo man nicht abgeschleppt wird. Jedoch da im Hof wurde immer abgeschleppt. Uebrigens habe ich auch die vom Abschleppdienst regelmässig gesehen wie sie die Parkuhren kontrollierten. Mir selber wurde das Fahrzeug auch mal abgeschleppt und dies ganz am Anfang als ich da hingezogen bin. Ich hatte bezahlt jedoch zu spät gemerkt das ich wieder nachzahlen gehen muss und schon war das Fahrzeug weg. Sie können sich vorstellen ich war stinksauer. Ich hatte dann mit dem Hotel die Abmachung das ich Ihnen von jetzt an immer wenn ich auf den Parkplatz parkte Ihnen die PArknummer angeben damit dies nicht nochmal passiert. Seit da hatte ich persönlich keine Probleme mehr, jedoch all die anderen Leute wurden weiterhin systematisch abgezockt mit abschleppen und viel zu teuren Parktarife.»

D.N.

«Auch unser auto wurde beim hotel senator abgeschleppt. auftraggeber war das hotel senator. gerechterweise muss man sagen, dass die parkzeit bereits abgelaufen war... die hinfahrt zur autohilfe mussten wir selbst bezahlen. unser auto wurde erst nach bezahlung herausgegeben und stand unverschlossen auf einem parkplatz...»

S.

«Ich hatte mein Fzg. auch schon beim Parkplatz des Hotels Senator parkiert um schnell einen Freund im 4. Akt zu besuchen. Die Parkuhr fütterte ich mit 5 Franken. Als ich nur 15min. später wieder zu meinem Auto ging, da mein Freund nicht im besagten Lokal zu finden war, hatte ich bereits eine Busse über CHF 50.-- an meiner Frontscheibe kleben. Ich ging sofort zum Hotel Senator an die Reception und verlange nach Klärung der Situation! Man teilte mir mit, dass ich Morgen anrufen sollte und nach Herrn Rüedisüli fragen soll. Dies tat ich auch. Ich musste ca. 10x anrufen, bis ich Herr Rüedisüli am Telefon hatte.

Wütend über meine Situtaion und unter Androhung meines Anwaltes, nahm er den Bussbescheid zurück.»

E.D.

«Ich kann diesen sachverhalt, gemäss ihrem artikel, nur bestätigen.

Parplatz bezahlt, in den 4-ten akt eins trinken gegangen (war Freitag abend vor ca 2 jahren), zurückgekommen und auto schon weg. Rezeptionistin wusste von nix, hat mir aber sofort das kärtchen vom abschleppdienst in die hand gedrückt. Hab mir dann ein taxi organisiert, musste dann bei der pannenhilfe 400-500 franken hinblättern (nacht zuschlag ….) Seit diesem tag hab ich dort nicht mehr parkiert, und bin im hotel auch nie mehr essen gegangen (...)»

E.S.

Ein Abschlepp-Opfer eines ähnlichen Falls in Luzern leitete rechtliche Schritte ein

«(...)mein Vorschlag: Jemand der Rechtschutzversicherung hat soll die Parkgebühren begleichen und sollte der Wagen vor Ablauf der bezahlten Parkzeit abgeschleppt werden, gerichtliche Schritte wegen Vertragsbruchs gegen das Hotel Senator einleiten. Wichtig Parkplatzquittung aufbewahren oder die Parkuhr mit Natel fotografieren. Danach die enstehenden Zusatzkosten wie zeitliche Mehraufwendungen, Mietwagen, evtl. Taxi, Übernachtungen penibel aufschreiben. Wann entstanden die Kosten, wieso entstanden die Kosten usw. Eines muss der Person aber im Vorfeld klar sein. Auf jeden Fall kostet es viel Zeit und Nerven. Oder vielleicht findet sich ja ein Jurist der dazu bereit ist.»

R.K.

«Ich wohne an der Heinrichstrasse und sehe vom Balkon direkt in den betroffenen Innenhof bzw. Parkplatz! Persönlich wurde ich da noch nie abgeschleppt - hab ja auch kein Auto! Aber ich kann am Wochenende regelmässig lautstarke Auseinandersetzungen zwischen Auto-Besitzern und den Abschlepp-Typen beobachten. Weiter kann ich berichten, dass das Hotel-Personal in einem Abstand von 15-20 minuten die Parkuhren kontrolliert - mehrheitlich jedoch den Tag durch - Abends/Am Wochenende ist die Gefahr von angetrunkenen "Ausgängern" angegriffen zu werden wohl zu gross und die Abschlepper müssen selbst ran. Vor dem Hotel parkende Auto-Hilfen konnte ich selbst zwar noch nicht beobachten - was ich persönlich aber als eine viel grössere Schweinere ansehe ist, dass Reise-Cars welche Gäste zum Hotel bringen, oft noch Stundenlang vor dem Hotel stehen und die Strasse verstopfen, respektive das Rausfahren aus dem Innenhof, bzw. das links Abbiegen in Richtung Langstrasse/Innenstadt verunmöglichen... Weiter möchte ich festhalten, dass über das Wochenende eh die ganze Region zwischen Eschwerwyssplatz und Bhf Hardbrücke von Parkern überschwemmt wird - wobei man mit dem ÖV wohl viel entspannter in und vorallem auch wieder aus der Stadt kommt. Soweit meine Meinung als Anwohner...dem kein einziger Parkplatz im zugehörigen Innenhof zusteht...brauch ich ja auch nicht...»

P.B.

«Glücklicherweise habe ich das noch nie erlebt. Aber diese Situation ist wieder einmal Beweis dafür, dass Zürich die grösste „Abzockerstadt" in Europa ist. Ab sofort muss ich damit rechnen, dass ich zum Dank auch noch frühzeitig abgeschleppt werde, auch wenn ich ordnungsgemäss die EXTREM HOHEN Parkgebühren in Zürich berappen darf. Zürich ist drauf und dran, die Leute endgültig aus der Stadt zu jagen ! Ich meide die Stadt Zürich, wie ich nur kann. Viel lieber bevorzuge ich deutsche Städte wie München oder Stuttgart, die nicht darauf warten, die Autofahrer und für Geschäfte sich lohnende Kunden bereits bei der Einfahrt in die Stadt mit unnötigen Abzocker-Rader-Geräten (wie bsp. An der Rosengartenstrasse in Zürich )zu begrüssen, um die Kunden schon bei der Einfahrt in Stadt zu vergraulen, damit dann anschliessend die exorbitanten Parkgebühren in den Parkhäusern und auf Parkplätzen verlangt werden können. Mit diesen Methoden vergrault die Stadt Zürich langsam aber sicher die Besucher, welche mit dem Auto in die Stadt gelangen wollen. Macht weiter so in Zürich, dann habt ihr bald keine Kunden mehr in Eurer schönen Stadt und ihr könnt nicht nur die Hotels, sondern auch die Läden schliessen ! Ich jedenfalls werde nicht mehr nach Zürich fahren – auch mit der Bahn nicht!»

N.H.

«Abgeschleppt nicht aber Bussen bekommen in der blauen Zone ohne dass die Parkzeit abgelaufen ist. Und das Beste ist, mann hat null Chancen es zu beweisen. Einmal mehr steht fest... In der Stadt Zürich wird richtig abgezockt da geht's nicht um die angebliche "Sicherheit".»

M.B.

«Dezember 2005, Kinoeinladung eines externen Partners für das Projektteam. Wir sind zu viert in einem Mini unterwegs, ein wenig spät parkieren auf den entsprechenden Parkplätzen - kramen das Münz zusammen und werfen schlussendlich 5.- ein. als wir gegen 21:30 aus dem Cinemax zurückkommen ist das Auto weg, die Besitzerin denkt sofort an Diebstahl... Anruf bei Polizei... usw Am nächsten Tag stellt sich dann auch heraus dass es Abgeschleppt wurde, natürlich wusste an dem Abend an der Reception im Hotel niemand Bescheid. Wir alle waren uns sicher mehr als genug bezahlt zu haben (Wir wussten ja wie lange der Film dauert.) Schlussendlich bezahlte Sie auch CHF 400.- um ihren Mini wiederzubekommen.»

R.G.

«Mir wurde ebenfalls das Auto dort abgeschleppt ist aber schon länger her, Winter letztes Jahr. Ich war im Kino und die parkuhr war ca. 10 minuten überzogen. Das Hotel hat einen netten tamilischen (Ich habe nichts gegen Ausländer) Angestellten, der ständig im Hof des Hotels kursiert und jede abgelaufene sekunde Meldet. Danach ist das verfahren ca. so .. es wird eine Busse des Hotels angebracht.. nach 10 weiteren Minuten steht auchschon der Abschleppdienst dort und schleppt ab. Es werden keine Antworten gegeben und das Verfahren sei „normal" wird berichtet. Es ist eine RIESEN Abzocke und eine riesen Schweinerei was dort abgeht. Mir ist absolut klar, das Leute gebüsst werden müssen die dort über längere Zeit parkieren und nicht bezahlen, aber was dort vorsich geht ist kriminell. Es gesellte sich sogar noch ein älteres Pärchen zu uns, die ebenfalls von einen Kinobesuch gekommen sind, auch dessen Wagen wurde abgeschleppt, der nette Herr hat sogar noch behauptet er habe bezahlt und es sei NICHT möglich, dass die Parkuhr schon abgeloffen sei! Wir durften dann zu viert bis zur Geroldstrasse (hinter den Nachtclubs) laufen, wo unsere Autos standen und diese dort abholen und gleich Bar oder mit Karte bei der Autohilfe zahlen. Dies geschieht so täglich mehrmals und seit einigen Jahren bereits. (MAN RECHNE !!) Ich glaube einen Kommentar darüber kann man sich erspahren.. denn eins ist sicher.. was dort vorsich geht ist meineserachtens nicht legal. Auch wenns auf dem Papier und gemäss Schilder im Hof „normal" ist und wer behauptet der nette Herr der Autohilfe der immer so im 5 minuten takt anwesend ist, sei nicht involviert oder habe seinen Anteil dran ist absolut NAIV. DANKE !!! das ihr diese Thema endlich in die Presse bringt !!! als Einzelner ist man chancenlos.»

N.

«Ich war häufig zu gast in einer wohnung mit aussicht auf den berühmt-berüchtigten parkplatz. was da passiert ist wirklich unglaublich, wir "zuschauer" konnten es manchmal kaum fassen. ein typ, ich nehme an, ein angestellter des hotels, kontrolliert permanent die parkuhr. der abschleppdienst ist oft schon vor ort. es wurden autos abgeschleppt, deren besitzer schon zurück waren und abfahren wollten, diskussionen waren vergebens. die autos wurden abgeschleppt, die besitzer mussten dabei zuschauen und ihr auto beim abschleppdienst wieder abholen. gut, ist dieses thema in die medien gelangt!»

C.

«Auch wir stellten unser Auto auf dem Parkplatz des Hotel Senator ab und fütterten die Parkuhr. Nach dem wir vom Kino zurückkamen (vor Ablauf der Parkzeit) dachten wir das sei wohl ein Scherz als wir unser Auto nicht mehr auf dem Parkplatz vorfanden. (Auch ein anderes Päärchen schaute sich ähnlich verdutzt auf dem Parkplatz um.

Auch ihr Auto stand nicht mehr dort, trotz restlicher Zeit auf der Parkuhr.) Wir gingen auch zur Reception des Hotels Senator, wo uns nur ein Zettel mit der Telefon-Nummer der Autohilfe Zürich gegeben wurde. Am Telefon hiess es nur, wir sollen in 7 Minuten vor dem Jumbo etwas weiter Richtung Bahnhof Hardbrücke warten mit Fr. 400.-- in Bar, sonst kein Auto.

Nach der ersten Empörung fanden wir unsere "Stimme" langsam wieder und beschwerten uns beim "Chauffeur". Dieser antwortete, und zeigte auf den Stempel auf der Quittung, dass das Auto im Auftrag des Hotel Senator abgeschleppt wurde. Das war der teuerste und nervigste Kinobesuch!»

M.I.

«Die unverschämte Abschleppaktion habe ich vor ca. 2 Jahren im Innenhof des Hotels Senator genauso wie Herr Niederer erlebt. Mein Wagen wurde an einem Samstag abend unter exakt gleichen Umständen ebenso abgeschleppt. Nicht nur musste ich CHF 350.- bezahlen sondern musste auch noch über eine halbe Stunde auf den verspäteten Abschleppwagen warten, der mich dann nach Bezahlung zu meinem abgeschleppten Wagen fuhr. Ich kann Ihre Aktion nur unterstützen, dass dem kundenfeindlichen Hotel Senator mit dieser Abzocke-Praxis endlich ein Riegel geschoben wird.»

T.K.

«Den ganzen Fall muss ich ja nicht schildern, aber ich wurde im Herbst 2004 auf eine aehnliche Weise abgezockt. Die Parkzeit war zwar wirklich um nicht mehr als 10 Minuten abgelaufen, das Auto jedoch schon abgeschleppt. Es roch nur so nach Geschaeftmacherei. Natuerlich bezahlte ich die ganze, happige Busse.»

M.M.

«Mir ist etwas sehr ähnliches passiert, wie bei diesem Vorfall in Ihrem Artikel. Letztes Jahr im März ging ich mit meinen Freundinnen ins Kino (Cinemax) und stellte mein Auto auf den Hinterhof beim Hotel Senator und zahlte zuerst 3.- und wusste, dass es knapp werden könnte. Darauf hin ging ich in der Pause nochmals Geld einwerfen. Nach dem Kino und einem Drink ging ich ca. 0:15 zu meinem Auto und musste auch mit einem Schrecken fest stellen, dass mein Auto nicht mehr dort war. Bei mir lief es ganz genau ab wie im Artikel, mir wurde eine Visitenkarte in die Hand gedrückt, wo ich melden kann. Auch bei mir hiess es, wenn ich das Auto noch in der gleichen Nacht möchte, müsse ich Fr.400.- bezahlen, was ich auch gemacht habe! Schlussendlich bekam ich noch eine zusätzliche Buss von Fr. 35.-, da mir die Parkzeit abgelaufen sei. Ich war mir sicher, dass ich mind. bis 23:00h bezahlt hätte. die Busse bekam ich um ca. 23:15 und gut eine halbe stunde später wurde mein Auto abgeschleppt. Am nächsten Tag ging ich auf das Polizeirevier und erkundigte mich, ob das gestattet sei. Ich bekam eine sehr einfache Antwort: Man wisse das Parkproblem in diesem Kreis, man könne nichts unternehmen, da es Privatanlagen seien. Ich bin froh, dass ich nicht die einzige bin, die so etwas erleben musste.»

D.S.

«Das abschleppen von Autos ist so eine Sache. Und unter den Abschleppdienste gibt es immer wieder Gauner oder schwarze Schafe. Der Zuber ist ja bekannt für seine machen schafften und was er macht geht schon unter Erpressung und Nötigung. Wenn mir das passieren würde, würde ich Strafanzeige gegen die Firma machen.»

E.E.

Tipps eines Lesers wie man bei solchen Fällen vorgehen kann:

«Am besten reagieren Sie auf die "Autohelfer", indem Sie jedesmal bei der Polizei sofortige telefonische Anzeige erstatten, wenn wieder mal im Anhalteverbot oder Parkverbot mit dem ganzen "Christbaum" an wieder ein Fahrzeug abgeschleppt wird. Achten Sie einfach auf die Strassen- und Gehsteig-Signalisierung, nehmen Sie Ihr Handy und erstatten sie unverzüglich polizeiliche Anzeige (Autonummer angeben!). Abschlepp-Unternehmer arbeiten nämlich mit dem Trick, mit Pannen-Blinkern und anderen Blinkern auf dem Dach, etc., dem Betrachter und dem restlichen Verkehr zu suggerieren, es handle sich hier um ein behördliches Vorgehen. Dabei darf ein Abschlepp-Unternehmer im Anhalteverbot gar nicht anhalten, und im Parkverbot muss eine Person immer im laufenden Auto warten - der Abschlepp-Unternehmer kann also nicht nur einen Mitarbeiter zum Abschleppen abkommandieren, was den Personalaufwand für den Unternehmer verdoppelt. Wenn jeder diesen Tipp konsequent befolgt, dann wird dieses an professionell betriebene Unterschlagung und Nötigung grenzende Gewerbe ein schönes Stück weniger lukrativ. Schliesslich gelten die Verkehrsregeln für alle. Abschleppdienste sind keine Behörden. Ach, und noch ein paar Tipps: Rufen Sie Ihre Garage an und: lassen sie sich ein Ersatzfahrzeug organisieren. -Schalten Sie auf jeden Fall Ihre Rechtsschutz-Versicherung ein, falls vorhanden, wenn Sie (zu recht oder unrecht) abgeschleppt werden. Auch das erhöht den administrativen Aufwand beim Auftraggeber des Abschlepp-Dienstes massiv! Schicken Sie alle Aufwandsbelege an die Rechtsschutzversicherung, auch die für das Ersatzauto. -Lassen Sie Ihr Auto durch Ihren Garagisten abholen und geben Sie Ihm den Auftrag, das Auto auf Abschlepp-Schäden zu untersuchen. Klagen Sie auch beim kleinsten Schaden, denn: der Abschleppdienst haftet voll für Schäden am Fahrzeug.»

B.M.

«Der Vorfall liegt zwar schon 4 Jahre zurück aber mein Wagen wurde dort ebenfalls abgeschleppt. Nachdem ich die erlaubte Parkzeit um 15min überschritten hatte. Ich konnte dem Abschleppwagen noch hinterherschauen.»

P.G.

«Folgendes: Am 27.November war ich mit meiner Freundin im Kino Abaton und ich parkte hinter dem Hotel Senator. Meine Freundin und ich bezahlten für 4 Stunden Parkzeit (19:00 bis 23:00) 8 Franken Parkgebühre. Da die Markierungen schlecht sichtbar sind (Bsp. Zahlen 6,8) habe ich genau nachgeschaut, auf welchem Parkplatz ich parkiert habe. Und zwar rechts von der 7, also auf der 8. Nachdem wir den Film zu Ende gesehen haben, kam ich zurück, und mein Auto war Weg. Und es war gerade erst 22:28. Einem anderen Paar war das Auto ebenfalls abgeschleppt worden, so konnten wir gemeinsam die Telefonnummer herausfinden. Am Telefon sagte mir der Abschleppdienst, ich solle 400.- in Bar bereit halten und er komme mich abholen. Ansonsten bleibt das Auto weiter beim Abschleppdienst.

Da meine Freundin und ich am nächsten Tag arbeiten mussten, hatten wir keine andere Wahl als den Betrag zu bezahlen.

Als der Abschleppdienst kam, waren meine Freundin und ich ziehmlich wütend, und fragten, weshalb das Auto abgeschleppt wurde. Die Antwort: "Sie haben auf der 9 parkiert." Das Auto wurde nur 200Meter weiter entfernt, beim Supermarket, abgeschleppt.

Bis zum Heutigem Tag sind wir uns 100% sicher,dass dies nicht der Wahrheit entspricht. Der Abschlepper wollte seinen Namen uns nicht verratten.

Wir sollten uns an Herrn Rüdisüli wenden. Zu guter Letzt kam noch eine Busse von 40.- wegen Überschreitung der Parkzeit.»

S.R.

«Hier mein Feedback zur Hotel Senator–Abschleppaffäre. Endlich werden die Abschlepp-Abzocker öffentlich an den Pranger gestellt. Ich bin Anwohner und bestaune jeweils von Donnerstag bis Sonntagmorgen das Abschlepp-Prozedere von meinem Balkon aus. Und so funktionierts: Ein Auto der Autohilfe fährt über die Traugottstrasse (Rest. Don Weber) in den Innenhof. Der Fahrer steigt aus, kontrolliert selbständig die Parkuhr und nimmt mit, was zu lange dortsteht. Ca. 5 min dauert das ganze bis der Wagen abgeschleppt wird. Meist sind sogar mehrere Abschlepper unterwegs, die gleichzeitig Autos mitnehmen, oder 1 Abschleppwagen steht vor dem Hotel parkiert und wartet auf seinen einsatz. Nur in Einzelfällen und hauptsächlich unter der Woche verteilt ein Hotelangesellter Parkbussen. Keine Chance hat man auch, wenn man diesen in flagranti erwischt, auch wenn das 5min nach Ablauf der Parkzeit ist. Sie erklären das mit „Quittung schon geschrieben" und machen sich dann sehr schnell davon. Auch die Autohilfe hat sichtlich Spass daran, Wagen trotzdem abzuschleppen, deren Besitzer während des Abschleppverfahrens eintreffen. Wir haben aus unserer Wohnung einmal geschätzt, was die Abschlepperei dem Hotel und der Autohilfe für einen Umsatz bringt. Mind. 15 Autos werden an einem Freitag oder Samstag abgeschleppt, am Donnerstag etwas weniger. Also ca. 40 Autos pro Woche x 400.--, das sind ca. 65'000 Fr. pro Monat. Ich bin mir ganz sicher, dass das Hotel und die Autohilfe eine Abmachung haben und sich diese Summe teilen(...)»

M.F.

«Ich habe schon mehrmals beobachtet wie Angestellte des Hotels, meistens aber vom Abschleppdienst die Parkuhr nachfüttern damit die Parkzeit abläuft.

Das heisst, wenn noch 30 min Parkzeit vorhanden sind und mann 50 Rp.

nachwirft, fängt die Uhr wieder bei null an. Aus den 30 min werden dann 15 min. Wenn mann nach 20 min vorbei schaut ist das Auto in den meisten Fällen schon abgeschleppt obwohl noch 10 min reguläre Parkzeit vorhanden sein müssten. Ich stellte denjenigen vom Abschleppdienst auch schon mit der Frage, was er hier mache, wobei ich nur eine sehr freche Antwort erhielt, dass gehe mich nichts an und solle mich aus dem Staub machen. Das mit dem Nachfüttern der Parkuhr lässt sich auch sehr schwer im Nachhinein beweisen.»

A.W.

«Mein Wagen wurde damals (vor ca. 3-4 Jahren) abgeschleppt, weil ich 15 Minuten über die Zeit parkiert habe. Ich musste ebenfalls 400 Franken zahlen bei der Autohilfe Zürich, damit ich mein Auto wieder bekam. Ich habe damals Kontakt mit dem Rechtsdienst der Stadt Zürich aufgenommen, da sich die Parkplätze zwar auf Privatgrund befinden aber gleich markiert waren wie Parkplätze im öffentlichen Raum. Sogar die Parkuhr war identisch. Es wurde also der Eindruck erweckt, man parkiere im öffentlichen Raum. Tatsächlich sind die Methoden aber viel krasser, als man es üblicherweise gewohnt ist. Ich habe damals vom Rechtsdienst Bescheid erhalten, dass man da nichts machen kann. Wenn ich mich richtig erinnere, wurden die Parkbegrenzungen in der Zwischenzeit von weiss auf gelb geändert, so dass man vermuten kann, dass es sich nicht um öffentliche Parkplätze handelt. Ist aber trotzdem eine riesen Schweinerei. Endlich findet man etwas darüber in den Medien (Tele Züri wird wohl nichts unternehmen, sonst bekommen Markus Gili & Co. dort nix mehr zu Mittag *grins*). Danke, es tut gut Ihren Artikel zu lesen!»

R.M.

«Ich wohne an der Heinrichstrasse und sehe von meinem Fenster gerade auf den Parkplatz vom Hotel Senator. Sie können mich gerne kontaktieren. Ich kann Ihnen einige Tricks bestätigen, wie die abzockerei abläuft.»

A.B.

«Ja, ich habe eine ähnliche geschichte erlebt vor ein paar Jahren, der Manager benahm Sie wie auf der Reeperbahn, ich musste dann mein Wagen holen, der spass kostete mir 600 Franken.»

T.K.

«Bin von dem Problem selber nicht betroffen, aber ich finde es sehr gut von 20min.ch, dass solchen Abzockpraktiken der Garaus gemacht wird! Das ist wirklich eine Frechheit sondergleichen, wenn trotz der bezahlten Parkzeit das Auto abgeschleppt wird und das ganze dann von 400 CHF kostet...ein Fall für den Kassensturz!»

A.L.

«Ich hatte genau dieses Erlebnis selbst erlebt. Und das wegen ein paar Minuten zuviel auf dem Parkfeld. Durch ein interessantes Gespräch mit dem Chauffeur des Abschleppers habe ich tolle Infos bekommen. Das Abschleppen mit diesem Hotel wird richtig gewerbsmässig gemacht und der Abschleppservice kommt gar nicht mehr nach, die Autos von Kinobesuchern etc. abzuschleppen (zeitweise könnten dort gleich zwei Abschlepper gleichzeitig die Autos aus dem Hof des Hotels Senator ziehen). Ausserdem geht die zusätzliche "Busse" (Aufwandentschädigung) direkt in die Kasse des Hotels und nicht an die Stadt, bzw. Polizei. Und es wird mit Gericht etc. gedroht, sollte man nicht zahlen. Schliesslich ist ein Angestellter des Hotels zuständig, die überfälligen Autos zu verpfeiten und die Busse auszustellen. Ist der Besitzer schneller zurück als der Abschlepper zuschnappt - Glück gehabt. Ich habe für meinen Rechtsdienst ein komplettes Dossier mit Fotos etc. erstellt; die meinten jedoch, der Fall sei "wasserdicht", ich solle bezahlen und vergessen!»

P.H.

«Auch meiner Freundinn und mehreren Freunden sind die Autos abgeschleppt worden, die Parkzeit wurde überschritten, allerdings reichten die Ueberschreitungen von gerade mal 4 Minuten bis zu 20 Minuten... Und als man dann die Busse bezahlt hatte, wurde man nicht in den Verwahrungshof der Polizei gefahren, sondern in den Benachbarten Puls 5, wo die Autos, auf weisse Zonen-Parkplätze, unbezahlt, abgestellt wurden. D.h. unter umständen (auch passiert), wenn man hinter dem Schiffsbau an einer Party war, konnte man sein Auto, direkt von diesem Parkplatz nach hause nehmen und sich die Busse sparen! Also mein Tipp; checkt erst die Parkplätze rund um den Puls 5, die meisten Autos werden da abgestellt!»

L.S.

«Ich finde es super, dass ihr darüber schreibt! Im November wurde mir wegen 10 Minuten über der Zeit das Auto Abgeschleppt. An der Reception sagte man mir, man wiese von nichts... und telefonisch wollte die Zuständige Person nicht diskutieren oder hatte Kommentare platziert wie: "Auf ihrem Auto steht nicht, dass Sie in einem Meeting sind" oder "nicht unser Problem" "Seien Sie froh, ist es nicht schon vorher weggekommen ist"... Das einzige was gekommen ist: Wir haben um 5 nach 10 eine Buse ausgestellt, und um 10 nach ihr Auto abgeschleppt... Wegen 10 Minuten musste ich mein Auto abholen und 400.- Franken bezahlen...»

B.G.

«Ich habe soeben den Bericht über die Abschlepperei gelesen. Auch mein Auto wurde vor einiger Zeit von diesem Parkplatz abgeschleppt obwohl meine Parkuhr bezahlt war. Ich war nebenan im Kino Cinemaxx und der Film dauerte weit unter der bezahlten Parkzeit. Ich habe für 5 std. bezahlt, da es ja hätte sein können, dass wir noch was trinken gehen nach dem film, was aber nicht so war und als wir den Parkplatz betreten haben, war ich erstmal so geschockt und dachte ob ich vielleicht das Auto wie sonst immer unter der Hardbrücke geparkt hatte und machte noch Witze über geistige Umnebelung, jedoch als wir uns dann wirklich sicher waren das Auto beim Senator geparkt zu haben und ich die Parkplatz zugehörige Zahlmaschine kontrolliert habe, war diese noch nicht abgelaufen und mein Auto war trotzdem weg der Parkplatz jedoch war frei. Was ja das schönste war, dass Auto stand Luftlinie ca. 100-200m entfernt hinter dem Kuoni / ZKB Gebäude jedoch muss man zuerst durch halb Zürich latschen um zur Autohilfe Zürich zu finden und dann auch noch 400.- hinblättern für nix und wieder nix. Schön, jetzt zu wissen, dass es vielen anderen auch so ergangen ist.»

F.J.

«Mein Auto wurde schon zweimal im gleichen Jahr (2003) im Kreis 5 abgeschleppt (von unterschiedlichen Parkplätzen). Einmal in der Nähe der Kehrrichtverbrennungsanlage, einmal nähe Schiffbau. Ich hab beide Male ca. CHF 400.- bezahlt. Ich hatte auf Privatgrundstück parkiert. Aber wirklich gestört hatte mein Auto dort nicht. Die Autos auf diesen Plätzen werden prinzipiell abgeschleppt und es wird damit Geld verdient. Ich war aber beide Male froh, dass das Auto abgeschleppt und nicht geklaut wurde, wie man im ersten Moment annimmt. Ich bin jetzt sehr vorsichtig geworden mit Parkieren in der Gegend um das Kino Abaton/Senator.»

A.E.

«Habe am 01.01.2005 mein Auto beim Hotel Senator parkiert und nach meinem Kinoaufenthalt sah ich mein Auto vor der Nase wegfahren. Die Parkzeit war niemals abgelaufen..... habe für 3 Stunden bezahlt, der Spielfilm war ja nach 90min vorbei.... wollte in den 4. Akt noch eins trinken gehen, doch wie erwähnt, mein Auto war bereits weg und dafür musste ich 400.- bezahlen (wurde jedoch gratis abgeholt und beim Migros Hauptgebäude gebracht). Darauf hin, erzählten einige 4. Akt Besucher, dass dies nicht das erste Mal sei. Ein Kollege arbeitete in der Zwischenzeit als Koch beim Hotel Senator. Er sagte, er hätte selbst gewusst, dass die Aufträge vom Hotel kommen und er uns nicht empfiehlt auf diesen Parkplätze zu parkieren. Ich denke nicht, dass die Autohilfe Zürich die Parkplätze kontrolliert.»

M.R.

«Auch mir wurde das auto abgeschleppt nachdem wir vom kino zurückkahmen.

das schöne war aber, dass der automat das münz NICHT angenommen haben.

darauf wurde nicht reagiert und man sagte uns nur, dass es nicht ihr problem sei...! einfach eine schweinerei..! aber schön zu wissen, dass wir nicht die einzigen sind..(ist zwar kein trost).»

M.M.

«Endlich schlägt das Pendel zurück. Ich bin auch einer dieser betroffenen. Ich habe auch schon einen Briefverkehr mit dem Hotel Senator gehabt - leider ohne Erfolg. Ich kann Ihnen gerne die Unterlagen zukommen lassen (inkl. Antwortschreiben von Hotel Senator).»

B.B.

«Oh, das ist ja ganz interessant! Ich bin also eine weitere Leserin, die sich angesprochen fühlt.... Vor ca. 3 Jahren habe ich dies ebenfalls erleben müssen. 400 Franken, damit ich meinen Wagen wieder bekam. OK, ich war sicher nicht unschuldig, denn ich habe damals meine Parkzeit wirklich überschritten. Was aber interessant ist, war die Aussage des damaligen Rezeptionisten: nach 10 Minuten werde gebüsst und nach 20 Minuten abgeschleppt. Wie schnell mein Wagen abgeschleppt wurde, kann ich nicht beurteilen. Doch solch kurze Fristen finde ich gar etwas knapp.»

R.B.

«Mein Freund Manuel Faeh, ein Anwohner, hat ihnen heute geschrieben und Sie haben anschliessend mit ihm telefoniert. Nun habe ich die Infobox auf www.20min.ch gelesen, auf welcher steht, dass die Abschlepperei verhältnismässig sein muss, resp. der Besitzer nicht einfach "aus Prinzip" abschleppen lassen kann und für ihn durch den Falschparkierer ein Nachteil bestehen muss. Nun ist es so, dass beim Hotel Senator regelmässig Autos abgeschleppt werden, wenn zahlreiche Parkplätze noch frei sind! Ein Angestellter kontrolliert regelmässig die Parkuhren und die Autohilfe schaut regelmässig vorbei oder sitzt schon auf der Lauer! Ich bin oft auf dem Balkon und habe alles mehrmals verfolgt, die Verhaltensweise ist absolut nicht verhältnismässig, sondern reine Schikane, oder sogar Betrug, falls die Parkuhren tatsächlich manipuliert wurden und das Senator mit der Autohilfe gemeinsame Sache macht (was ich absolut glaube).»

C.S.

«Vor drei Wochen besuchte ich mit meiner Freundin die James Bond Vorstellung im Abaton A. Wir parkierten unseren Wagen auf den Parkplätzen des Senator Hotels und bezahlten. Unser Auto wurde ca. 30 min. nach dem Ablaufen der Parkuhr schon abgeschleppt. Wir mussten dann, abends um halb zwölf noch in's Büro der Autohilfe Zürich, welches fast bei der Autobahneinfahrt nach Chur ist. Nach 35 min. sind wir dort angekommen und ich musste mir sagen lassen, dass sie normalerweise einem entgegenkommen um das Auto abzuholen. Zack, musste ich 400.-- Bar bezahlen und ich wusste das man normalerweise nicht mehr als 300.-- zahlen muss. Pustekuchen, ausser Spesen nichts gewesen. Die Polizei weiss genau, wieviele Auto's täglich beim Hotel Senator abgeschleppt werden. Autohilfe Zürich gibt den Ort und die Autonummer immer gleich der Polizei durch. Das gleiche ist einem Freund vor vier Wochen passiert und er hat noch für 400.-- im Restaurant Senator zu Nacht gegessen. Keine Chance, er musste die ganze Rechnung begleichen. Es mir eine grosse Freude, dass man diesem Duo mal auf den Zahn fühlt.»

A.R.

Sämtliche Namen der Absender sind der Redaktion bekannt.

Abschlepper-Willkür: Haben Sie auch schon ähnliche Erfahrungen beim Hotel Senator oder an anderen Orten gemacht? Mailen Sie uns Ihr Erlebnis an feedback@20Minuten.ch

Leser wehren sich

Ermutigt durch die Recherchen von 20minuten.ch formiert sich eine Interessensgruppe von geprellten Autofahrern, die gegen die dreiste Abzockerei rechtliche Schritte einleiten will. Schreiben Sie uns auf feedback@20Minuten.ch, wenn auch Sie etwas unternehmen wollen und wir werden den Kontakt zur Gruppe herstellen.

Die rechtliche Situation

Beim Hotel Senator handelt es sich trotz der aufgestellten Parkuhren um Privatparkplätze. Das Abschleppen muss aber auch auf privaten Parkplätzen immer verhältnismässig sein. Der Besitzer kann nicht einfach "aus Prinzip" abschleppen lassen. Durch den Falschparkierer muss für ihn ein Nachteil entstehen. Dann kann er sich auf Art. 926 ZGB (Besitzschutz) berufen und den Abschleppdienst aufbieten. Ein Nachteil entsteht etwa dann, wenn er selber den Parkplatz nicht benützen kann oder die Zufahrt versperrt ist.

Falls der Falschparkierer ohne Aufwand ausfindig zu machen ist, (kurzes Warten, oder falls man weiss, in welcher Beiz er sich befindet) muss er zuerst gebeten werden, sein Auto wegzustellen. Erst dann kann der Abschlepper aufgeboten werden. Dabei spielt es keine Rolle, ob das Abschleppen durch eine Tafel angedroht wurde, oder nicht.

Der Abschlepper (in diesen Fällen die Autohilfe Zürich), hat keinen Anspruch auf eine Zahlung für seine Dienste durch den Fahrer des abgeschleppten Autos. Zahlen muss ihn der Auftraggeber (in diesen Fällen das Hotel Senator). Das Hotel kann dann das Geld vom Autoschlepper zurückverlangen (Art. 928 ZGB und Art. 41 OR).

Der Abschlepper darf also das Fahrzeug keineswegs bis zur Bezahlung der Kosten zurückbehalten. Tut er es trotzdem, ist allenfalls der Tatbestand der Nötigung erfüllt. In solchen Fällen kann die Polizei eingeschaltet werden. Die wird den Abschlepper zur Herausgabe des Autos anhalten (Falls er nicht schon vorher klein bei gegeben hat).

Deine Meinung