Abschlepper-Bande: Der «Mobility-Trick»
Aktualisiert

Abschlepper-Bande: Der «Mobility-Trick»

Wie ruchlos, aber auch zuweilen fantasievoll die Akkord-Abschlepper der Autohilfe Zürich unter der Hardbrücke zu Gange sind, löst sogar bei abgebrühtesten Branchenkennern immer wieder Erstaunen aus. Eine der raffiniertesten Abzockerfallen sei beim Autovermieter «Mobility» aufgestellt worden. Obwohl die Firma mit der Autohilfe Zürich überhaupt nichts zu tun hat.

Die Falle funktioniert laut Augenzeugen und Informationen aus verschiedenen Quellen wie folgt: Einer der fehlbaren Abschlepper der Autohilfe Zürich (inzwischen sind 20minuten.ch sechs Fahrer namentlich bekannt), lädt ein oder zwei der korrekt parkierten Mobility-Fahrzeuge vom Standort unter der Hardbrücke aufs Abschlepp-Fahrzeug, schleppt sie weg und deponiert sie gleich neben den offiziellen Parkplätzen. So werden Parklücken in der langen Reihe der stationierten Mobility-Autos freigemacht, um andere Autofahrer auf die gelben Plätze zu locken.

Die Autohelfer würden schon quasi mit «laufendem Motor» warten und seien «sofort zur Stelle, sobald ein Autofahrer in die selbstgemachte gelbe Parkplatzfalle getappt ist und sich vom Auto entfernt hat», so der Insider. In der Morgendämmerung werde der entwendete Mobility-Wagen dann wieder auf seinen Platz zurückgestellt. Am Wochenende klappe die Masche so gut, dass sie gleich mehrfach angewandt werde, so der Informant weiter.

Der Trick dürfte den bislang rätselhaften Fall von M. S. aus Zürich erklären: «Es war am Montag dem 18.12.2006, als ich durch einen aufgeregten Anruf der Mobility-Zentrale früh Morgens aus dem Schlaf gerissen wurde.» Der Ford Fiesta, den er am Abend zuvor unter der Hardbrücke abgestellt hatte, sei nicht mehr da. Der nächste Mieter habe reklamiert!

S., der für ein internationales Hilfswerk tätig ist, dachte zunächst an Diebstahl, denn er war sich sicher, den Wagen am Abend korrekt parkiert zu haben: «Aber wer klaut ein rotes Mobility-Auto?» Er machte sich sofort auf den Weg zur Hardbrücke. «Zu meinem grossen Erstaunen stand der Fiesta dort, wo ich ihn abgestellt hatte. Auf wundersame Weise war das Auto inzwischen wieder aufgetaucht».

Abschleppkarte Kreis 5

Mobility hat und will mit der Autohilfe Zürich nichts zu tun haben

Die Mobility-Parkschilder unter der Hardbrücke sind eingedeckt mit den berüchtigten gelben Abschlepp-Klebern der Autohilfe Zürich. Aber arbeiten die Autoverleiher überhaupt mit dem Abschleppunternehmen Guido Zubers zusammen? Monika Pirovino-Zürcher, Medienverantwortliche bei Mobility: «Mit Herrn Zuber oder sonst jemandem von der Autohilfe Zürich haben und hatten wir bis heute nie was zu tun». Aber warum sind dann die Schilder der Mobility-Parkfelder unterhalb der Hardbrücke mit Aufklebern der Autohilfe markiert? Das höre sie zum ersten Mal, sagt Pirovino-Zürcher erstaunt: «Noch nie haben wir der Autohilfe Zürich einen Auftrag zum Abschleppen gegeben».

20minuten.ch wollte bei Autohilfe-Chef Guido Zuber nachfragen, ob es aus seiner Sicht einen «Auftrag» gebe, für Mobility abzuschleppen? Freundlich aber bestimmt erklärte der Autohilfe-Chef, dass er dazu zurzeit keine Auskunft gebe. Auf der Website der Autohilfe war jedenfalls die Firma Mobility unter den aufgelisteten 87 Partnern von ACS bis Zurich Versicherungen nicht zu finden.

Manuel Bühlmann, Hansi Voigt

Abschlepper-Willkür: Haben Sie auch schon ähnliche Erfahrungen beim Zürcher Hotel Senator, rund um die Hardbrücke oder an anderen Orten gemacht? Mailen Sie uns Ihr Erlebnis an feedback@20minuten.ch

Leser wehren sich

Ermutigt durch die Recherchen von 20minuten.ch formiert sich eine Interessensgruppe von geprellten Autofahrern, die gegen die dreiste Abzockerei rechtliche Schritte einleiten will. Schreiben Sie uns auf feedback@20Minuten.ch, wenn auch Sie etwas unternehmen wollen und wir werden den Kontakt zur Gruppe herstellen.

Deine Meinung