Schutzkonzept im Skigebiet: «Abstandsregeln gelten auch beim Anstehen am Skilift»
Publiziert

Schutzkonzept im Skigebiet«Abstandsregeln gelten auch beim Anstehen am Skilift»

In den Schweizer Skigebieten soll es diesen Winter ein ähnliches Schutzkonzept wie im öffentlichen Verkehr geben. Der Präsident des Branchenverbands Seilbahnen Schweiz sagt, was für Regeln auf der Piste zu befolgen sind.

von
Barbara Scherer
Dominic Benz
1 / 9
In geschlossenen Fahrzeugen wie Gondeln müssen Wintersportler eine Maske tragen.

In geschlossenen Fahrzeugen wie Gondeln müssen Wintersportler eine Maske tragen.

KEYSTONE
Auf Sessel- und Schleppliften gilt hingegen keine Maskenpflicht.

Auf Sessel- und Schleppliften gilt hingegen keine Maskenpflicht.

KEYSTONE
Hans Wicki, Präsident Seilbahnen Schweiz, erklärt im Interview, wieso das so ist.

Hans Wicki, Präsident Seilbahnen Schweiz, erklärt im Interview, wieso das so ist.

KEYSTONE

Darum gehts

  • Diesen Winter sollen auf den Skiliften ähnliche Schutzmassnahmen wie im öffentlichen Verkehr gelten.
  • So müssen Gäste in Gondeln Masken tragen, auf Schleppliften hingegen nicht.
  • Hans Wicki, Präsident des Branchenverbands Seilbahnen Schweiz, erklärt im Interview, warum das so ist.

Herr Wicki, warum verzichten Sie gerade auf eine Maskenpflicht auf Sessel- und Skiliften? Da ist man ja sehr nahe beieinander ...

Hans Wicki: Seilbahnen und Schlepplifte sind grundsätzlich ausgenommen von einer Maskenpflicht. Zudem befindet man sich an der freien Luft und schaut nach vorne. Die Ansteckungsgefahr ist daher sehr gering. Das wurde auch vom BAG so bestätigt.

Und wie sieht es beim Anstehen aus? Muss man da Abstand halten?

Die Abstandsregeln gelten auch beim Anstehen am Skilift. Es ist den Skigebieten aber selbst überlassen, ob sie eine Maskenpflicht für das Anstehen am Skilift einführen wollen.

Gibt es mit den Abstandsregeln des BAG nicht extrem lange Warteschlangen?

Durch das Tragen von Ski sind die Leute nach vorne und hinten sowieso fast 1,5 Meter voneinander entfernt. Trotz Abstandsregeln muss man also nicht länger am Skilift warten. Führen die Skigebiete auch bei der Eingangshalle eine Maskenpflicht ein, können die Leute näher beieinanderstehen. Die Wartezeiten haben in Zeiten von Corona eigentlich wenig mit der Länge der Warteschlange zu tun.

Was passiert mit Leuten, die sich nicht an die Regeln halten?

Es gilt das Gleiche wie beim öffentlichen Verkehr: Wer keine Maske oder Halsschlauch trägt, darf nicht mitfahren. Ob es Sanktionen gibt, muss jedes Skigebiet selbst entscheiden.

Sie lehnen sich beim Konzept an den ÖV an. Im Zug kann man aber sitzen, in der Gondel steht man dicht gedrängt. Wäre eine Beschränkung der Gäste daher nicht besser?

Man steht nur in einer Pendelbahn und die Fahrt in so einer dauert zwischen 5 und 10 Minuten. Zudem müssen alle eine Maske tragen. Das Risiko ist also in so einer Pendelbahn fast kleiner als in einem Zug.

Ist eine grosse Kampagne geplant, wie man sich auf der Piste, in Gondeln und Skihütten benimmt?

Nein, wir werden einfach die bestehende Kampagne «Die Schweiz fährt Ski» teilweise weiterführen. Wichtig ist uns, die Menschen zum Onlinekauf der Tickets zu animieren, das würde den Skigebieten helfen, dass sich keine Menschenmassen vor den Kassen bilden.

Warum verteilen die Skigebiete keine Halsschläuche oder verkaufen diese gleich online oder an der Talstation?

Jedes Skigebiet entscheidet selbst, ob und wo es Halsschläuche verkauft. Verkauft ein Gebiet die Halsschläuche, müssen sie aber zertifiziert sein. Wie teuer ein Schlauch ist, entscheiden die Hersteller. Die Preise sind sehr unterschiedlich und sind von der Materialqualität abhängig.

Gibt es Zutrittsbeschränkungen in der Skihütte? Dort ist ja meist ein Gerangel und Selbstbedienung …

Die Skihütten unterstehen dem Gastro-Gesetz. Daher gelten dort die gleichen Regeln wie in allen anderen Restaurants. Das wird an vielen Orten wohl automatisch zu einer Reduktion der Plätze führen.

Tickets soll man stornieren können

Die Schweizer Bergbahnen und verschiedene Politiker sowie Sportler haben sich in dem Komitee «Die Schweiz fährt Ski» zusammengeschlossen. Um die Gäste zum Buchen anzuregen, verspricht es eine Storno-Garantie: «Im Fall eines Corona-Ereignisses vor Ort garantieren wir Ihnen die Stornierung Ihrer Buchungen ohne Kostenfolge für Sie.» Die Bergbahnen hoffen, dass mit diesem Angebot die Trägheit beim Buchen verfliegt und sich die Gästebücher für den Winter endlich füllen. Zu den Initianten von «Die Schweiz fährt Ski» gehören ausser Seilbahnen Schweiz auch der Verband der Schweizer Skischulen Swiss Snowsports und die Fluggesellschaft Swiss.

Deine Meinung

420 Kommentare
Kommentarfunktion geschlossen

jwli

09.10.2020, 11:55

es haltet sich niemand dran vorallem die ältere generationen nicht.

DENhalt

09.10.2020, 10:02

Nützen Feinstrumpfhosen gegen Blasenentzündung beim Skifahren?

Nils

09.10.2020, 09:48

Der neue Atomic Ski 4.0 Corona SL! 4 Meter Länge für besseren Abstand 🍻🥳👍 Curving Radius 50 Meter🤣🤣