Safe Abortion Day: «Abtreibungsgegner nutzen die Not von Frauen gnadenlos aus»

Publiziert

Safe Abortion Day«Abtreibungsgegner nutzen die Not von Frauen gnadenlos aus»

Die Juso kritisiert Beratungsstellen für Schwangere, die von christlichen Abtreibungsgegnern betrieben werden und fordert schärfere Gesetze. Die betroffene Stelle wehrt sich.

von
Christina Pirskanen
Michelle Bucher
1 / 5
«Parallel zur Entscheidung des amerikanischen Supreme Court wurden auch in der Schweiz zwei neue Initiativen lanciert, um den sicheren Zugang zu Abtreibungen zu erschweren», sagt Nicola Siegrist, Präsident der Juso. Am Mittwoch führte die Juso eine Aktion vor dem Hauptsitz der Stiftung «Schweizerische Hilfe für Mutter und Kind» durch.

«Parallel zur Entscheidung des amerikanischen Supreme Court wurden auch in der Schweiz zwei neue Initiativen lanciert, um den sicheren Zugang zu Abtreibungen zu erschweren», sagt Nicola Siegrist, Präsident der Juso. Am Mittwoch führte die Juso eine Aktion vor dem Hauptsitz der Stiftung «Schweizerische Hilfe für Mutter und Kind» durch.

Juso
«Die SHMK kann heute ohne jegliche Qualitätsvorschriften handeln und nutzt das Leid und die Not der schwangeren Frauen gnadenlos aus», so Siegrist.

«Die SHMK kann heute ohne jegliche Qualitätsvorschriften handeln und nutzt das Leid und die Not der schwangeren Frauen gnadenlos aus», so Siegrist.

Juso
Auch die Geschäftsleiterin der Dachorganisation der Fachstellen für sexuelle Gesundheit Schweiz, Barbara Berger hat Sympathien für die Forderung der Juso: «Die SHMK erfüllt unsere Kriterien ganz klar nicht.»

Auch die Geschäftsleiterin der Dachorganisation der Fachstellen für sexuelle Gesundheit Schweiz, Barbara Berger hat Sympathien für die Forderung der Juso: «Die SHMK erfüllt unsere Kriterien ganz klar nicht.»

Nicole Philipp/Tamedia AG

Darum gehts

Am 29. September ist der internationale Tag für sichere Abtreibungen. Damit soll Aufmerksamkeit auf die Gewährleistung des sicheren Zugangs zu Schwangerschaftsabbrüchen gelenkt werden.

JUSO-Präsident Nicola Siegrist betont die Relevanz dieser Thematik: «Parallel zur Entscheidung des amerikanischen Supreme Court wurden auch in der Schweiz zwei neue Initiativen lanciert, um den sicheren Zugang zu Abtreibungen zu erschweren», so Siegrist.

«Beratungsstelle handelt ohne Qualitätsvorschriften»

Vor allem eine Beratungsstelle stört die Juso: Die Schweizerische Hilfe für Mutter und Kind (SHMK). Im Netz tritt die Stiftung als Beratungsstelle für Schwangere in Not auf – verfolgt gemäss JUSO aber klar das Ziel, Abtreibungen um jeden Preis zu verhindern.

«Die SHMK kann heute ohne jegliche Qualitätsvorschriften handeln und nutzt das Leid und die Not der schwangeren Frauen gnadenlos aus», sagt Juso-Präsident Nicola Siegrist. «Der Onlineauftritt solcher Pseudo-Beratungen der Abtreibungsgegner und -gegnerinnen gaukelt eine unabhängige Beratung vor.»

Juso fordert verschärftes Gesetz

Die jetzige Gesetzesgrundlage reicht der Juso nicht: «Wir fordern, dass alle Beratungsstellen gewisse Fachlichkeits- und Neutralitätskriterien erfüllen müssen, um eine ergebnisoffene Beratung gewährleisten zu können», sagt Siegrist. Sprich: Fachstellen dürften nicht von vornherein das Ziel verfolgen, eine Abtreibung zu verhindern.

Die Kriterien sollen sich dabei an den Kriterien der Stiftung «Sexuelle Gesundheit Schweiz» orientieren. In einem ersten Schritt werde die JUSO eine Anfrage an den Bundesrat stellen – je nach Antwort käme es zum Vorstoss.

Dachorganisation unterstützt Juso-Vorhaben

Barbara Berger, Geschäftsleiterin der Dachorganisation der Fachstellen für sexuelle Gesundheit Schweiz, äussert sich positiv gegenüber dem Vorhaben: «Die Forderungen sind sehr berechtigt. Ohne Fachwissen sind solche Beratungsstellen kaum erkennbar.» Daher sei es wichtig, dass ergebnisoffene Beratungsstellen hervorgehoben werden und klar auffindbar sind. Die Dachorganisation stellt ein solches Verzeichnis zur Verfügung. Die SHMK findet sich nicht auf dieser Liste.

«Die SHMK erfüllt unsere Kriterien ganz klar nicht. Die ‹Pro-Life›-Einstellung solcher Organisationen ist ihr gutes Recht. Sich aber als ergebnisoffene Beratungsstelle auszugeben, geht nicht», so Berger. Die SHMK versuche um jeden Preis, eine andere Lösung als den Schwangerschaftsabbruch zu finden.

SHMK wehrt sich gegen Vorwürfe

Stiftungsratspräsident Dominik Müggler weist die Vorwürfe entschieden zurück: «Wir sind ein Hilfswerk für Mutter und Kind – somit dürfen wir nicht für Abtreibungen werben. Damit würden wir unserem Auftrag untreu und unglaubwürdig.» Von den Forderungen der Juso hält er nichts, sie seien realitätsfern. «Die Juso tut so, als würden Frauen glücklich, wenn sie ihre Kinder abtreiben können – das ist eine menschenfeindliche Ideologie», sagt Müggler.

Die SHMK sei eine private Stiftung und leiste konkrete, nicht rückzahlbare Hilfe, so der Stiftungsratspräsident. Weil die Stiftung keine staatlichen Subventionen bekomme, sei sie dadurch auch frei und unabhängig. «Wir nützen keine Notlage aus, sondern bieten kostenlose Hilfe an», sagt Müggler. So gäbe es dutzende Frauen, die bei der SHMK zehntausende Franken erhalten hätten – gratis und nicht rückzahlbar. «Nur bei Abtreibungen können und wollen wir keine Hilfe leisten», hält Müggler fest.

Warst du schon mal in einer Schwangerschaftsberatung?

Keine News mehr verpassen

Mit dem täglichen Update bleibst du über deine Lieblingsthemen informiert und verpasst keine News über das aktuelle Weltgeschehen mehr.
Erhalte das Wichtigste kurz und knapp täglich direkt in dein Postfach.

Deine Meinung

53 Kommentare