Abu Ghraib: US-Brigadegeneralin degradiert
Aktualisiert

Abu Ghraib: US-Brigadegeneralin degradiert

Im Skandal um die Misshandlungen von Gefangenen im Irak hat US-Präsident George W. Bush die Degradierung der früheren Kommandantin im Bagdader Gefängnis Abu Ghraib angeordnet.

Die wegen des Folterskandals bereits von ihrem Kommando über die Militärpolizei entbundene Brigadegeneralin Janis Karpinski werde zum Oberst der Reserve herabgestuft, erklärte die US-Armee am Donnerstag. Der Offizierin werden demnach in einer Untersuchung Verstösse gegen Dienstpflichten und ein Diebstahl vorgeworfen.

Karpinski leitete das Gefängnis Abu Ghraib von Ende 2003 bis Anfang 2004, als US-Soldaten dort irakische Gefangene misshandelten und diese Misshandlungen fotografierten.

Ernsthafte Pflichtverletzungen

In der Untersuchung hätten sich die Vorwürfe «ernsthafter» Pflichtverletzungen erhärtet, hiess es in der Erklärung der US- Armee weiter. Dabei handle es sich mehr um Führungsschwäche als um direkte Handlungen, die zu dem Missbrauch im Gefängnis Abu Ghraib geführt hätten.

Karpinski hatte stets beteuert, von den Misshandlungen nichts gewusst zu haben, und kritisiert, dass sie als Sündenbock für das Versagen hochrangiger Vertreter der Militärführung herhalten müsse.

Die Untersuchung wirft Karpinski zudem einen Diebstahl vor, den sie auf einer US-Luftwaffenbasis begangen haben soll, als sie noch Oberst war. Dieser Vorfall sei durch die Ermittlungen zu Tage gefödert worden.

Karpinski habe ihre Vorgesetzten nicht ordnungsgemäss davon in Kenntnis gesetzt, dass sie in der Vergangenheit schon einmal wegen dieses Diebstahls festgenommen worden sei. Nach Angaben eines US- Armeevertreters liess Karpinski Kosmetika mitgehen.

Militärführung entlastet

Karpinski ist bisher die einzige US-Soldatin mit einem höheren Dienstgrad, die wegen des Folterskandals im Irak belangt wurde. Gegen Mitglieder der oberen US-Militärführung wurden keine Anklagen erhoben.

Im April vergangenen Jahres sprach ein Untersuchungsausschuss des US-Verteidigungsministeriums den ehemaligen Oberbefehlshaber im Irak, Ricardo Sanchez, und drei weitere ranghohe Offiziere von jeglicher Verantwortung frei.

Bisher wurden wegen der Misshandlungen in Abu Ghraib sechs Soldaten zu Haftstrafen verurteilt. Am Mittwoch platzte das Militärverfahren gegen die bekannteste Figur des Folterskandals, US- Soldatin Lynndie England; es droht ganz zu scheitern.

(sda)

Deine Meinung