Acht Milliarden: Nestlé mit Rekordgewinn
Aktualisiert

Acht Milliarden: Nestlé mit Rekordgewinn

Der weltgrösste Nahrungsmittelkonzern Nestlé hat im vergangenen Jahr einen neuen Rekordgewinn erzielt. Der Reingewinn erhöhte sich im Vorjahresvergleich um 20,7 Prozent auf 7,995 Milliarden Franken.

Der Nahrungsmittelkonzern Nestlé hat im vergangenen Geschäftsjahr Rekordwerte erzielt. Der Reingewinn stieg um 20,7 Prozent auf 7,995 Mrd. Franken. Der Umsatz erreichte mit einem Plus von 7,5 Prozent 91,1 Mrd. Franken.

Diese Steigerung sei in erster Linie auf das starke interne Realwachstum von 4,2 Prozent zurückzuführen, teilte Nestlé am Donnerstag mit. Zusammen mit Preisanpassungen in der Höhe von 2,0 Prozent ergab dies ein organisches Wachstum von 6,2 Prozent, das den Gesamtmarkt «klar» übertreffe. Zur Umsatzsteigerung beigetragen (1,8 Prozent) haben auch positive Währungseffekte.

Der Betriebsgewinn (EBITA) legte 8,9 Prozent auf 11,7 Mrd. Fr. zu, die EBITA-Marge stieg um 20 Basispunkte auf 12,9 Prozent des Umsatzes. Dies kam trotz höherer Rohstoff- und Verpackungskosten sowie «einiger unvorhergesehener Einmalkosten» zustande.

Europa schwächer

In Europa erreichte Nestlé im Bereich Nahrungsmittel trotz eines gedämpften Konsumklimas ein organisches Wachstum von 2,0 Prozent. Der Umsatz stieg von 26,5 auf 27,6 Mrd. Franken. In Nord- und Südamerika liegt das organische Wachstum bei 7,8 Prozent, der Umsatz stieg von 27,8 auf 30,8 Mrd. Franken.

In Asien, Ozeanien und Afrika erzielte Nestlé ein organisches Wachstum von 6,6 Prozent. Der Umsatz stieg in dieser Verkaufszone von 14,7 auf 15,7 Mrd. Franken.

Nestlé Waters erzielte ein Wachstum von 8,6 Prozent, der Umsatz beläuft sich hier auf 8,8 Mrd. Fr. nach 8,0 Mrd. Fr. ein Jahr zuvor. Dieses Wachstum gehe vornehmlich von Nordamerika und den aufstrebenden Märkten aus, während Europa stabil blieb.

Getränke vorn

Die Getränke sind denn auch Nestlés umsatzstärkste Produktegruppe (23,8 Mrd. Fr.), gefolgt von Milchprodukten (23,2 Mrd. Fr.). Das stärkst organische Wachstum verzeichneten die Pharmazeutischen Produkte mit 10,2 Prozent.

Der Verwaltungsrat schlägt eine Dividenenerhöhung von 8 auf 9 Franken pro Aktie vor. Zudem wird die Annullierung von Aktien im Wert von 1 Mrd. Fr. vorschlagen.

Die Vernichtung würde im Rahmen des ersten, abgeschlossenen Aktienrückkaufprogramms stattfinden. Gegenwärtig führt Nestlé ein zweites Aktienrückkaufprogramm durch, für welches das Ziel bei 3 Mrd. Fr. festgelegt wurde.

Für 2006 erwartet Nestlé ein Wachstum zwischen 5 und 6 Prozent sowie eine Verbesserung der EBITA-Marge bei konstanten Wechselkursen. (sda)

Börse ungnädig

Trotz Rekordwerten für das Jahr 2005 hat die Börse am Donnerstag ungnädig reagiert. Der Titel gab im frühen Handel deutlich nach. Die guten Ergebnisse seien im Kurs bereits enthalten, sagten Analysten dazu.

Die Nestlé-Aktie sank mit Handelsbeginn und lag kurz vor 10.30 Uhr mit 1,7 Prozent auf 392.75 Fr. im Minus. Die präsentierten Zahlen zu Umsatz und operativem Gewinn blieben leicht hinter den Erwartungen zurück. Gut aufgenommen wurde das interne Wachstum, dafür enttäuschte Nestlé mit den Margen.

Insgesamt sei das Ergebnis solide, biete aber keine positiven Überraschungen, hiess es in Marktkreisen. «Das Nestlé-Ergebnis ist insgesamt gut, Wachstum und Marge gar sehr gut. Aber die Aktie hat schon sehr viel gemacht», sagte ein Händler.

«Die Erwartungen wurden erfüllt. Aber das ist bereits im Kurs enthalten», sagte ein anderer. Daher schliesse er Verkäufe nach dem Motto «sell on good news» nicht aus.

(SDA)

Deine Meinung