Chilbi-Frust: Achterbahn stand eine Stunde still
Aktualisiert

Chilbi-FrustAchterbahn stand eine Stunde still

Erstmals hat es am Knabenschiessen eine Achterbahn mit Looping. Wer sich auf die Bahn wagte, brauchte aber viel Geduld.

von
Regina Ryser

Mit rund 75 Stundenkilometern brausen fünf Wagen mit je zwei Personen in eine Kurve, dann durch einen gedrehten Looping und weiter in eine steile Kurve. Die 13 Meter hohe Achterbahn Xenox ist die erste in der Schweiz mit Looping und steht bis Montagabend an der Chilbi des Knabenschiessens im Zürcher Albisgüetli.

Entsprechend gross ist der Ansturm. Viele warteten am Sonntag allerdings vergeblich: Um 14.30 Uhr stand die Achterbahn eine Stunde lang still. «Wir haben technische Probleme – etwas mit dem Strom», entschuldigte sich die Kassiererin bei den Wartenden. «Ich bin froh, ist meine Fahrt vorbei. Jetzt würde ich nicht mehr mitfahren», meint eine junge Frau zu einer Kollegin in der Warteschlange. Viele sahen das ähnlich und verlangten wütend ihre sechs Franken zurück.

Enttäuscht waren die Chilbibesucher nicht nur vom Ausfall: «Die Fahrt war harmlos und viel zu schnell vorbei – es gibt ganz klar schlimmere Bahnen», sagte Kay Fruteg. Und auch Sandra Schegner meinte: «Einmal lohnt es sich mitzufahren, ein zweites Mal würde ich nicht mehr gehen, auch wenn es lustig war.»

Deine Meinung