18.07.2020 21:01

«Schreit in euren Herzen!»Achterbahn-Tutorial aus Japan geht viral

Trotz Corona haben viele Freizeitparks wieder geöffnet. Damit das nicht zu neuen Ausbrüchen führt, hat der Fuji-Q-Highland-Park das Schreien in der Achterbahn verboten.

von
Fee Anabelle Riebeling

Darum gehts

  • Ein japanischer Vergnügungspark verbietet während der Pandemie das Kreischen in Achterbahnen.
  • Besucher waren davon nicht begeistert.
  • Dann machten die Geschäftsführer es vor und filmten sich dabei.
  • Das Ergebnis ist ziemlich skurril und ging innert kürzester Zeit viral.
  • Nun gibt es viele Nachahmer.

Besondere Zeiten erfordern besondere Massnahmen. Und so hat der Fuji-Q-Highland-Park in der Nähe von Tokio unter anderem das Schreien auf Achterbahnen verboten, damit der rasante Ritt in luftiger Höhe keine neuen Corona-Ausbrüche zur Folge hat. So könnten beim lauten Schreien infektiöse Tröpfchen und Aerosole ausgestossen werden.

Die Weisung kam bei den Besuchern des Parks – wen wundert es – zunächst gar nicht gut an. Doch dann nahmen Daisuke Iwata und Koichiro Horiuchi, die Männer hinter dem Verbot, selbst in den Wagen Platz und demonstrierten in einer Art Tutorial, wie sie sich das Ganze vorstellen und wie gut sich das Verbot umsetzen lässt (siehe Video oben).

Ein Schreiverbot zum Schreien

Tatsächlich verziehen die beiden Geschäftsführer des Parks während der minutenlangen Fahrt bei bis zu 130 km/h keine Mine. Die beiden Männer in Anzügen bleiben ernst und nahezu unbeweglich. Nur einmal richtet einer der Männer seine Haare und zupft an seiner Maske.

Als wäre das nicht skurril genug, folgt im Anschluss ein Schwarzbild mit dem Appell: «Bitte schreit in eurem Herzen!» Das Schmackhaftmachen des Schreiverbots ist selbst zum Schreien. Entsprechend ging es innert kürzester Zeit viral. Ob zu Recht, kannst du im obigen Video überprüfen.

Twitter-Challenge lanciert

Wie das «Wall Street Journal» berichtet, wurden Iwata und Horiuchi nun endlich erhört. So tauchten auf Social Media seither immer mehr Fotos von Freizeitpark-Besuchern auf, die mit versteinerten Gesichtern den Achterbahn-Ritt feiern.

Das liegt möglicherweise aber auch daran, dass die Betreiber des Parks eine Challenge lanciert haben, um die Leute zu animieren, sich an das befremdliche Schweigen zu halten. Den Gewinnern des Fotowettbewerbs um das ernsteste Gesicht winkt ein Gratistagespass.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.
5 Kommentare
Kommentarfunktion geschlossen

nene

19.07.2020, 12:37

Japaner waren noch nie Kreischies. Das mag ich so an Ihnen.

Latexia

19.07.2020, 11:08

Wieso tragen die keine Ganzkörperanzüge?

Herr Butan ohne ö

19.07.2020, 11:08

wir brauchen noch keine Achterbahn-Tutorial aus Japan!