«Achtung, fertig, Charlie!» weiterhin stramm auf Erfolgskurs
Aktualisiert

«Achtung, fertig, Charlie!» weiterhin stramm auf Erfolgskurs

Kaum zu glauben: Ein Schweizer Film schlägt Rekorde.

Kaum zu glauben: Ein Schweizer Film schlägt Rekorde. Die RS-Komödie «Achtung, fertig, Charlie!» ist mit inzwischen 420 000 Zuschauern in den Schweizer Kinos der seit langem erfolgreichste Schweizer Film.

Die vom Eidgenössischen Departement für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport (VBS) verurteilte und von der Presse schlecht benotete Filmkomödie schlägt auch die internationale Konkurrenz. Nach viereinhalb Wochen in den Kinos der Deutschschweiz ist der Erstling von Mike Eschmann der bisher erfolgreichste Film dieses Jahres.

Während drei Wochen lag er auf Platz eins der Schweizer Kinocharts, und seither auf Rang zwei. Allein am Startwochenende sahen rund 70 000 Besucher «Achtung, fertig, Charlie!», mehr als je zuvor bei einem Schweizer Film.

«Die Schweizermacher»

Der Film, der 1,8 Millionen Franken kostete, hat an den Kinokassen bisher 6,15 Millionen Franken eingespielt. Der bisher erfolgreichste Schweizer Spielfilm der letzten Jahre ist «Ernstfall in Havanna» (2001) von Sabine Boss mit 325 000 Besuchern. Ansonsten muss man für Schweizer Kinoerfolge weit zurückgehen.

1989 erreichte Gustav Ehmcks «Ein Schweizer namens Nötzli», eine Komödie mit Walter Roderer, 350 000 Eintritte, und 1979 setzten gar zwei Spielfilme Bestmarken: «Les petites fugues» von Yves Yersin mit 435 000, und Rolf Lyssys «Die Schweizermacher» mit der absoluten Rekordzahl von 920 000 Kinogängern.

«Geld und Geist»

Geht man noch weiter zurück, kommt man mehrmals auf Millionenzahlen, insbesondere bei den Filmen von Franz Schnyder. Sein grösster Erfolg, die Gotthelf-Verfilmung «Geld und Geist», wurde 1964 von rund 2,5 Millionen Kinobesuchern gesehen.

«Achtung, fertig, Charlie!» läuft weiterhin mit 58 Kopien in den Deutschschweizer Kinos. Der Film bringt «Buena Vista International» - dem US-Verleihableger in Zürich, der erstmals einen Schweizer Film in die Kinos bringt - über die erfolgsabhängige Verleihförderung auch Geld aus der Bundeskasse. (sda)

Deine Meinung