Marcel Hirscher: «Adelboden ist einfach super»
Aktualisiert

Marcel Hirscher«Adelboden ist einfach super»

Der Riesenslalom in Adelboden endete mit einem wahren Herzschlagfinale - ganz nach dem Gusto des Siegers. Dass er am «Chuenisbärgli» gewinnt, hätte Hirscher nicht für möglich gehalten.

von
als
Marcel Hirscher: «Es ist super, wenn der Skisport so attraktiv ist.»

Marcel Hirscher: «Es ist super, wenn der Skisport so attraktiv ist.»

Der Riesenslalom in Adelboden war an Spannung kaum zu überbieten. Zum dritten Mal in den letzten 20 Jahren entschied weniger als eine Zehntelsekunde über den Sieg am «Chuenisbärgli». «Es ist super, wenn der Skisport so attraktiv ist», freute sich Marcel Hirscher, welcher das Rennen vor Benjamin Raich und Massimiliano Blardone für sich entschied.

Ein Wimpernschlag sorgte für die Entscheidung - dies zugunsten von Marcel Hirscher, der vor zwei Tagen schon beim Slalom in Zagreb triumphiert hatte. «Es funktioniert momentan sehr gut und es macht Spass. Adelboden ist einfach super», schwärmte er nach dem Rennen. Der Österreicher zeigte ein cleveres und zugleich schnelles Rennen. Dass es für den Sieg reichen würde, hätte er aber niemals gedacht. «Nein. Also wenn ein Rennen so schwierig ist, dann fühlt man sich brutal schlecht. Ich dachte während der Fahrt: Das kann nun nichts gewesen sein.»

Der zweitklassierte Benjamin Raich siegte schon dreimal in Adelboden. «Dieser Hang liegt mir, ich weiss wie ich das Rennen angehen muss, um schnell zu sein», verriet der Routinier danach. Und auch Raich konnte während seiner Fahrt nicht darüber urteilen, ob die Zeit schnell ist: «Es war ein Höllenritt. Die Piste war schon etwas unruhig und die Sicht schlecht. Dennoch bin ich sehr stark gefahren», urteilte der Österreicher völlig richtig.

Feuz von Pistenarbeiter ausgebremst

Janka: «Muss zufrieden sein»

Die Schweizer hatten mit der Entscheidung nichts zu tun. Carlo Janka belegte als bester Schweizer den zwölften Rang und zeigte sich darüber einigermassen zufrieden. «In der momentanen Situation muss ich zufrieden sein, wenn ich mich in der Nähe der Top 10 klassiere.» Die fantastische Stimmung rund um das Rennen habe ihn zusätzlich angespornt. «Es macht Spass vor einem solchen Publikum zu fahren und dann möchte man automatisch gute Leistungen zeigen», so Janka im Ziel.

Deine Meinung