Glanzvolles Comeback: Adele ist ein Superstar – in jeder Hinsicht
Publiziert

Glanzvolles ComebackAdele ist ein Superstar – in jeder Hinsicht

An ihr kommt musikalisch niemand vorbei: Adele hat allein in dieser Woche mehrere Rekorde gebrochen. Auch sonst sorgt die Britin für allerhand Entzücken.

von
scy

Es war eine Woche, die Adele sicherlich nicht so schnell vergessen wird. Soeben wurde «25» in den USA als verkaufsstärkstes Album aller Zeiten verzeichnet. Laut dem Branchenmagazin «Billboard» fanden in nur drei Tagen über 2,43 Millionen Stück einen neuen Besitzer – bislang hielt die Boyband *NSYNC aus dem Jahr 2000 mit 2,41 Millionen verkauften Alben den Rekord.

Zudem liegt «25» seit dem vergangenen Wochenende in den iTunes-Charts in 106 von 119 Ländern an der Spitze. Eine Folge davon, dass Adele ihre Musik populären Streaming-Diensten wie Spotify vorenthält?

8 Grammys und ein Oscar

Natürlich: Die britische Sängerin hat sich mittlerweile an die Erfolge gewöhnt. Auch wenn sie wegen ihrer Schaffenspause schon einige Jahre zurückliegen. 2009 gewann Adele zwei Grammys, unter anderem in der Kategorie Best New Artist. 2012 räumte sie gleich sechs (!) der begehrten Trophäen auf einmal ab. Für den Bond-Song «Skyfall» gab es sogar einen Oscar.

Und doch hat sich bei der mittlerweile 27-jährigen Engländerin vieles verändert. Sie ist sichtbar schlanker geworden, wie ein Vergleich mit früheren Tagen zeigt (siehe Bildstrecke). Bis zu 14 Kilo soll Adele laut Gerüchten verloren haben, seit sie 2012 ihren Sohn Angelo zur Welt gebracht hat.

Adele ist deutlich entspannter geworden

Zudem pflegt die Freundin von Geschäftsmann Simon Konecki einen deutlich offeneren Umgang mit den Medien. Galt sie früher als ziemlich verschlossen, tingelt sie nun von einer Talkshow zur anderen. Jüngstes Highlight: Bei US-Talker Jimmy Fallon riss sie eine Unplugged-Version ihres Nummer-eins-Hits «Hello», begleitet von Kinderinstrumenten und gespielt von The Roots, vom Zaun.

Es ist noch nicht so lange her, da trug Adele den Spitznamen The Ghost – weil ihr öffentliche Auftritte höchst zuwider waren. Längst vergangene Zeiten. The Sun wäre unterdessen deutlich treffender. Wo immer die Frau, die am 17. Mai nach Zürich kommt, auftritt: Sie strahlt ununterbrochen.

«Hello» in 25 verschiedenen Stilen (Quelle: Youtube).

Deine Meinung