Karten kosteten bis zu 27’000 Franken – Adele muss unter Tränen Shows in Las Vegas verschieben
Publiziert

Karten kosteten bis zu 27’000 FrankenAdele muss unter Tränen Shows in Las Vegas verschieben

Die Hälfte ihres Teams sei krank, Material sei nicht rechtzeitig eingetroffen, Covid habe alles zerstört: Die britische Sängerin Adele hat schweren Herzens ihre ab Freitag geplanten Auftritte verschieben müssen.

Adele muss Shows absagen.

Darum gehts

Unter Tränen hat die britische Sängerin Adele die Verschiebung ihrer Show in Las Vegas verkündet – einen Tag, bevor diese beginnen sollte. «Es tut mir so leid, aber meine Show ist nicht bereit», sagte sie in einem am Donnerstag auf Instagram veröffentlichten Video. Sie habe «alles versucht, um sie rechtzeitig auf die Beine zu stellen», aber «wir sind durch Lieferverzögerungen und Covid absolut zerstört worden.»

Adele sagte schluchzend, dass die Hälfte des Teams krank sei. Sie sei «am Boden zerstört», sagte sie weiter. «Es tut mir leid, dass es so kurzfristig ist, wir waren über 30 Stunden lang wach und haben versucht, eine Lösung zu finden, und uns ist die Zeit ausgegangen.» Sie sei «sauer» und es sei ihr «peinlich». Besonders leid tue es ihr für alle, die bereits für die Show nach Las Vegas angereist waren.

Karten für den Auftritt des Popstars («Rolling in the Deep») im Colosseum des Caesars Palace am Freitag und Samstag wurden Berichten zufolge unter der Hand für bis zu 30’000 Dollar (27’400 Franken) das Stück gehandelt. Die Show mit dem Titel «Weekends With Adele» sollte zweimal pro Woche vom 21. Januar bis zum 16. April laufen.

Hast du oder hat jemand, den du kennst, Mühe mit der Coronazeit?

Hier findest du Hilfe:

BAG-Infoline Coronavirus, Tel. 058 463 00 00

BAG-Infoline Covid-19-Impfung, Tel. 058 377 88 92

Dureschnufe.ch, Plattform für psychische Gesundheit rund um Corona

Safezone.ch, anonyme Onlineberatung bei Suchtfragen

Branchenhilfe.ch, Ratgeber für betroffene Wirtschaftszweige

Pro Juventute, Beratung für Kinder und Jugendliche, Tel. 147

Dargebotene Hand, Sorgen-Hotline, Tel. 143

My 20 Minuten

(AFP/roy)

Deine Meinung

54 Kommentare