Adler in Notwehr erschlagen: Jäger muss zahlen
Aktualisiert

Adler in Notwehr erschlagen: Jäger muss zahlen

Ein Jäger hat einen agressiven Adler erschlagen - weil dieser seinen Dackel angriff. Nun muss er deswegen vermutlich einen empfindlich hohen Betrag als Schadenersatz zahlen.

Der Zwischenfall ereignete sich auf einem Wanderparkplatz im Schwäbischen. Dort entdeckte der Jäger den drei Tage zuvor bei einer Flugschau ausgebüchsten und halbwegs zahmen Adler auf einem Baum.

Als er sich dem Vogel mitsamt dem angeleinten Hund näherte, stürzte sich der ausgehungerte Adler auf den Dackel. Der Waidmann drosch zur Verteidigung seines Hundes mit so heftigen Stockschlägen auf den Adler ein, dass der trotz aufwendigster tiermedizinischer Betreuung starb.

Die Greifvogelwarte fordert nun für den Verlust des Adlers einschliesslich der Tierarztkosten 31 000 Euro (fast 50 000 Franken), der Jäger für die Wunden am Dackel seinerseits 1500 Euro (2400 Franken) Das Oberlandesgericht Stuttgart schlug nun in einem Vergleich einen Betrag von 15 000 Euro (24 000 Franken) vor. (sda)

Deine Meinung