Weihnachtshype – Adventskalender boomen – Händler sind teilweise ausgeschossen
Publiziert

WeihnachtshypeAdventskalender boomen – Händler sind teilweise ausgeschossen

In diesem Jahr sind die Kalender besonders beliebt. Bei den Händler sind schon viele Modelle ausverkauft. Der Grund für den Ansturm dürfte die Corona-Zeit sein.

von
Barbara Scherer
1 / 8
Adventskalender sind dieses Jahr besonders gefragt.

Adventskalender sind dieses Jahr besonders gefragt.

Getty Images/iStockphoto
Brack hat etwa den doppelten Umsatz mit Adventskalendern erzielt im Vergleich zum Vorjahr. Digitec Galaxus hat schon ein Viertel mehr Adventskalender verkauft als 2020. 

Brack hat etwa den doppelten Umsatz mit Adventskalendern erzielt im Vergleich zum Vorjahr. Digitec Galaxus hat schon ein Viertel mehr Adventskalender verkauft als 2020.

Getty Images/iStockphoto
Besonders gefragt ist bei Digitec Galaxus der Adventskalender Folia Natur zum Selberbefüllen. 

Besonders gefragt ist bei Digitec Galaxus der Adventskalender Folia Natur zum Selberbefüllen.

Screenshot

Darum gehts

  • Adventskalender liegen im Trend.

  • Hiesige Detailhändler haben bereits mehr Kalender verkauft als letztes Jahr.

  • Viele Menschen suchen in der Tradition Halt, in der unsicheren Zeit und wollen die Tradition aufleben lassen.

Die Weihnachtszeit steht vor der Tür: Am Mittwoch darf das erste Türchen oder Säckchen vom Adventskalender geöffnet werden. Dieses Jahr dürften besonders viele Schweizer Haushalte diese Tradition leben. Denn die Kalender boomen.

«Wir haben diesen November schon ein Viertel mehr Adventskalender verkauft als noch vor einem Jahr», heisst es vonseiten Digitec Galaxus. Im Oktober hatte der Onlinehändler zu Spitzenzeiten 1000 Adventskalender im Angebot. Inzwischen sind noch rund 860 übrig.

«Mit Abstand am beliebtesten sind Adventskalender mit Spielwaren, wie etwa der Lego-Kalender», sagt ein Mediensprecher. Auch Escape-Room-Adventskalender sind gefragt. Gesamthaft hat Digitec Galaxus bereits zehntausende Kalender verkauft. Viele sind inzwischen ausverkauft (siehe Bildergalerie oben).

Trend hält auch nächstes Jahr an

Brack bestätigt den Run auf Adventskalender. «Wir haben dieses Jahr bisher etwa den doppelten Umsatz mit Adventskalendern erzielt im Vergleich zum Vorjahr», heisst es auf Anfrage. Dabei könnten noch einige mehr verkauft werden, denn die Kalender würden meist bis kurz vor dem ersten Dezember gekauft.

Der Trend dürfte laut Brack noch lange anhalten: «Wir sind der Ansicht, dass hier das Potenzial noch nicht ausgeschöpft ist und der Bedarf nächstes Jahr weiter steigt.» So seien auch Hersteller auf den Hype aufgesprungen: Das Angebot an Adventskalendern sei inzwischen riesig.

Das Spielwarengeschäft Franz Carl Weber hat rund 30 Prozent mehr Adventskalender verkauft als 2020, wie es auf Anfrage heisst. Auch Globus bestätigt höhere Verkaufszahlen. Genauso das Spielwarengeschäft Spillegge: «Wir haben zudem viel mehr Zubehör für selbstgebastelte Adventskalender verkauft», sagt Inhaber Peter Herzog.

Adventskalender geben Halt in unsicherer Zeit

Ex Libris bestätigt diese Entwicklung ebenfalls. Man erkläre sich die stärkere Nachfrage damit, dass viele Leute Traditionen wieder aufleben lassen wollen. «Diese können gerade in unsicheren Zeiten, wie wir sie gerade erleben, Halt geben und aufmuntern», sagt eine Mediensprecherin.

Ähnlich erklärt man sich den Hype auch bei Weltbild: «Adventskalender geben den Menschen ein Stück Kindheit zurück, in der sie Geborgenheit erlebt haben», sagt Geschäftsführer Anatol Fussi. Denn die Leute hätten in der Corona-Zeit Sehnsucht nach emotionaler Geborgenheit.

Jeden Tag eine Freude bereiten

Adventskalender seien ein Zeichen der Vorfreude auf Weihnachten, erklärt Sozial- und Wirtschaftspsychologe Christian Fichter. Weil die Corona-Fallzahlen wieder steigen, herrsche nun Unsicherheit, ob das Fest gefeiert werden kann.

«Darum halten sich die Leute an kleinen Sachen, wie eben Adventskalendern fest», so Fichter. Zudem bieten die Kalender in der Weihnachtszeit die Option, jemandem jeden Tag eine Freude zu bereiten. Das muntere die Leute in der Krise auf.

Das ist der Adventskalender:

Adventskalender gehören seit dem 19. Jahrhundert zum christlichen Brauch. Es gibt Kalender, die das Kirchenjahr zählen. Diese beginnen am ersten Advent, der auch in den November fallen kann und enden an Weihnachten oder am Tag der Heiligen Drei Könige im Januar. Üblich sind aber Adventskalender, die am 1. Dezember beginnen und am 24. Dezember, also Heiligabend enden. Adventskalender sollen, ähnlich wie der Adventskranz, die Wartezeit bis zum Weihnachtsfest verkürzen und die Vorfreude steigern.

My 20 Minuten

Als Mitglied wirst du Teil der 20-Minuten-Community und profitierst täglich von tollen Benefits und exklusiven Wettbewerben!

Deine Meinung

1 Kommentar