GP von Amerika: Aegerter schnellster Schweizer in Austin
Aktualisiert

GP von AmerikaAegerter schnellster Schweizer in Austin

Dominique Aegerter belegt im ersten Training für den GP von Amerika den 10. Rang. Tom Lüthi reicht es zu Platz 15.

1 / 11
Sonntag, 12. April 2015
Sonntag, 12. April 2015

Sorgenfalten bei Tom Lüthi. Die Schweizer kommen beim GP von Austin nicht wie erhofft in Fahrt. Lüthi fährt als bester Schweizer auf den 12. Platz.

Keystone/AP/Tony Gutierrez
Dominique Aegerter legt zwar einmal mehr einen Blitzstart hin - von Startplatz 9 auf 5 - stürzt aber schon in der sechsten Runde. Am Ende belegt der Oberaargauer Rang 18.

Dominique Aegerter legt zwar einmal mehr einen Blitzstart hin - von Startplatz 9 auf 5 - stürzt aber schon in der sechsten Runde. Am Ende belegt der Oberaargauer Rang 18.

Keystone/AP/Tony Gutierrez
Randy Krummenacher hat mit technischen Problemen zu kämpfen und verpasst einen Top-20-Platz.

Randy Krummenacher hat mit technischen Problemen zu kämpfen und verpasst einen Top-20-Platz.

Keystone/AP/Tony Gutierrez

Am ersten Trainingstag zum Motorrad-GP von Amerika in Austin klassierte sich vom Schweizer Moto2-Quintett nur Dominique Aegerter als Zehnter in den Top Ten. Tom Lüthi musste sich mit Rang 15 noch hinter Randy Krummenacher (13.) begnügen.

Die Bestzeit erzielte einmal mehr Sam Lowes, der von den Spitzenfahrern nicht mit einer Kalex-Maschine, sondern auf Speed Up unterwegs ist. Der Brite hatte schon beim WM-Start in Katar sämtliche Trainings dominiert, stürzte dann im Rennen in Führung liegend. Und gestern humpelte der 24-Jährige vier Minute vor Trainingsende nach einem heftigen Sturz erneut von der Piste. Er lag 0,096 Sekunden vor dem Franzosen Johann Zarco und 0,375 vor dem spanischen Weltmeister Tito Rabat.

Aegerter hat gute Erinnerungen an Austin

Aegerter verlor bei sonnigen Verhältnissen am Nachmittag 1,048 Sekunden auf die Bestzeit, sein neuer Teamkollege Lüthi 1,440 Sekunden. Beide haben gute Erinnerungen an Austin: Der 24-jährige Oberaargauer stand vor einem Jahr als Dritter auf dem Podest, der 28-jährige Emmentaler landete auf Rang 6. Krummenacher lag am Schluss 1,337 hinter der Bestzeit, Robin Mulhauser und Jesko Raffin belegten die Ränge 25 und 29.

Am Vormittag, als die 5,513 km lange Strecke noch nass war, war vom Schweizer Quintett überraschend Mulhauser als Elfter der Schnellste. Das Training war von vielen Stürzen geprägt, u.a. auch wieder von Sam Lowes, daneben von Rabat, Moto3-Champion Alex Marquez und Takaaki Nakagami nach einer Berührung mit Aegerter, der seinerseits in der Auslaufrunde (!) zu Boden musste.

Hund unterbricht Training

Zudem prägten zwei Verzögerungen von insgesamt über einer Stunde den ersten Trainingstag. Zuerst, weil sich zu Beginn nicht genügend Streckenposten auf dem Cirquit befanden, und dann während des ersten MotoGP-Trainings, als ein Hund eingefangen werden musste, der sich irgendwie auf die Strecke verirrt und dabei einen Sturz von Maverick Viñales provoziert hatte. Die Bestzeit in der Königsklasse eroberte Weltmeister Marc Marquez auf Honda.

GP von Amerika. Freies Training (kombinierte Zeiten). MotoGP:

1. Marc Marquez (Sp), Honda, 2:04,835 (158,9 km/h).

2. Cal Crutchlow (Gb), Honda, 0,327.

3. Andrea Iannone (It), Ducati, 0,355.

Ferner: 6. Valentino Rossi (It), Yamaha, 0,856.

11. Jorge Lorenzo (Sp), Yamaha, 1,339.

Moto2:

1. Sam Lowes (Gb), Speed Up, 2:10,563 (151,8 km/h).

2. Johann Zarco (Fr), Kalex, 0,096.

3. Tito Rabat (Sp), Kalex, 0,375.

Ferner: 10. Dominique Aegerter (Sz), Kalex, 1,048.

13. Randy Krummenacher (Sz), Kalex, 1,337.

15. Tom Lüthi (Sz), Kalex, 1,440.

25. Robin Mulhauser (Sz), Kalex, 2,850.

29. Jesko Raffin (Sz), Kalex, 6,115.

Moto3:

1. Alexis Masbou (Fr), Honda, 2:36,129 (132,9 km/h).

2. Andrea Locatelli (It), Honda, 0,038.

3. Danny Kent (Gb), Honda, 0,576. (si)

Deine Meinung