Geld lockt: Aegerter und die italienische Versuchung
Aktualisiert

Geld locktAegerter und die italienische Versuchung

Dominique Aegerter (21) könnte sein Einkommen durch einen Teamwechsel nahezu verdoppeln. Aber er bleibt bei Olivier Métraux.

von
Klaus Zaugg
Brünn

Wer fährt 2014 in welchem Team? Nach der Sommerpause beginnt das Pokern (oder Bangen) um die Verträge für die nächste Saison. Der Westschweizer Unternehmer Olivier Métraux stellt Dominique Aegerter die gesamte Infrastruktur zur Verfügung. Der Rohrbacher kann sozusagen gratis mit dem bestmöglichen Material in einem gut strukturieren Team die Moto2-WM bestreiten. Sein Einkommen bezieht er aus den stark leistungsabhängigen Verträgen mit seinen persönlichen Sponsoren. Wenn er die WM unter den ersten vier beendet, wird er mehr als 300 000 Franken brutto verdienen.

Die tolle Saison 2013 hat die Ausgangslage für Dominique Aegerter grundlegend verändert: Er ist jetzt nicht mehr ein Fahrer, der sich in ein Team einkaufen muss bzw. einen Sponsor braucht, der ihn in einem Team platziert. Er ist jetzt so gut, dass er von den Teams geködert wird. Konkret: Sein Manager Robert Siegrist prüft zurzeit die Offerten von zwei italienischen Moto2-Teams. Das konkretere und bessere Angebot kommt von Fausto Gresini, der in seinem Team in der MotoGP-Klasse den Spanier Alvaro Bautista und in der Moto 2-WM den Thailänder Thitipong Warokorn einsetzt.

Teamwechsel ausgeschlossen

Robert Siegrist bestätigt gegenüber 20 Minuten, dass Dominique Aegerter mit einem Wechsel ins Team von Fausto Gresini sein aktuelles Einkommen nahezu verdoppeln könnte, sagt aber auch: «Wir prüfen zwar alle Offerten. Aber ein Teamwechsel schliesse ich bereits jetzt aus.»

Der Zürcher Anwalt sagt, Dominique Aegerter verdanke seine ganze GP-Karriere Olivier Métraux. «Es kann nicht sein, dass er jetzt des Geldes wegen das Team wechselt. Bei Olivier Métraux hat er ein sehr gut funktionierendes Team und fühlt sich wohl. Bei einem Teamwechsel heisst es dann erst einmal zurück auf Feld eins. Und wenn es nicht erwartungsgemäss läuft, wird er sehr schnell in Ungnade fallen. Treue zu unseren bisherigen Geldgebern ist uns wichtiger als ein kurzfristiger Gewinn.»

Vertragsverlängerung bereits ausgehandelt

Anfang Woche hatte Robert Siegrist ein längeres Gespräch mit Olivier Métraux und dabei ist weitgehend eine Einigung erzielt worden. Dominique Aegerter wird den Vertrag beim aktuellen Team um ein Jahr bis Ende Saison 2014 verlängern und der italienischen Versuchung wiederstehen.

Robert Siegrist hat mit Olivier Métraux auch über einen möglichen Markenwechsel gesprochen. Diese Saison sind die Piloten mit den Kalex-Boliden gegenüber den Suter-Piloten leicht im Vorteil. Aber zu einem Markenwechsel wird es voraussichtlich nicht kommen und Dominique Aegerter wird auch 2014 auf einem Suter-Bike die Moto2-WM bestreiten. Eskil Suter sagt gegenüber 20 Minuten, seine Firma arbeite intensiv an der Weiterentwicklung der Maschine. „Wir werden erste Neuerungen bereits in dieser Saison ab dem übernächsten GP in Misano testen." Dabei hat er keine klare Strategie. „Wir rüsten nur jene Teams mit den neu entwickelten Teilen aus, die auch nächste Saison für uns fahren werden."

Deine Meinung