Ägypten verteidigt Titel erfolgreich
Aktualisiert

Ägypten verteidigt Titel erfolgreich

Titelverteidiger und Rekordsieger Ägypten hat zum sechsten Mal den Afrika-Cup gewonnen. Die "Pharaonen" bezwangen im Final in Accra die vom Deutschen Coach Otto Pfister trainierten Kameruner 1:0.

Das Tor des Abends erzielte Mohamed Aboutrika nach Vorlage des Hamburger Bundesliga-Profis Mohamed Zidan.

16 Jahre nach der Niederlage mit Ghana im Endspiel gegen die Elfenbeinküste verlor Pfister somit seinen zweiten Final bei der kontinentalen Meisterschaft. Kamerun verpasste zudem die Gelegenheit, mit dem fünften Sieg zu den Ägyptern aufzuschliessen.

Africa Cup of Nations - Final

Ägypten - Kamerun 1:0 (0:0)

Ohene Djan Stadium, Accra - SR: Coffi

Tore: 76. Aboutrika 1:0.

Ägypten: El Hadary; Saied, Gomaa, Shady; Fathy, Ahmed Hassan, Hosny, Moawad; Abou Treika (84. Ibrahim Said); Zaky (78. Shawky), Motaeb (60. Zidan).

Kamerun: Kameni; Geremi, Tchato, Rigobert Song, Atouba; Epalle (64. Mbami), Alexandre Song (16. Binya), Mbia, Nkong; Emana (53. Idrissou); Eto'o.

Bemerkungen: Verwarnungen für Ahmed Hassan (Ägy), Atouba und Idrissou (beide Kamerun).

LIVE-TICKER

90.+4. Schlusspfiff. Ägypten gewinnt dank dem Tor von Aboutrika in der 76. Minute verdient mit 1:0 und verteidigt damit seinen Titel erfolgreich.

90. 4 Minuten Nachspielzeit bleibt den Kamerunern noch zum Ausgleich.

84. Jetzt muss auch El Hadari öfters eingreifen, Kamerun greift nun mit dem Mute der Verzweiflung an.

83. Wechsel beim Titelverteidiger, der unermüdlich Zaky geht, Shawky kommt für die letzten Minuten rein.

76. Tor für Ägypten! Mohamed Aboutrika schiesst den schon lange fälligen Führungstreffer für seine Farben. Kamerun-Captain Song verliert den Ball im 16er an Zidan, der in die Mitte passt, Aboutrika fackelt nicht lange, Kameni hat gegen den Schuss keine Chance.

73. Die Ägypter ihrerseits greifen unentwegt an, über links oder rechts, durch die Mitte oder mit einem langen Ball, müssen aber gleichzeitig auch auf die Defensive achtgeben.

70. Das Spiel geht langsam in die Schlussphase, Kamerun macht nicht viel fürs Spiel, hofft auf einen Geniestreich von Eto'o.

65. Letzter Wechsel bei Kamerun, Epalle geht für Embami vom Feld.

62. Pfostenkopfball von Hosni, wieder eine gute Gelegenheit knapp vergeben, diesmal war auch Pech dabei, Kameni wäre nicht mehr drangekommen.

62. Gute Stunde gespielt, das Niveau ist mittlerweile ziemlich gesunken, Ägypten versuchts deshalb mit einem Wechsel, Zidan vom HSV kommt für Moteab ins Spiel.

56. Wechsel bei Kamerun. Emana muss Idrissou weichen.

52. Die Zweikämpfe werden hart geführt, Hassan muss sich gegen Atouba wehren.

46. Weiter gehts mit der 2. Halbzeit. Die Ägypter knüpfen da an, wo sie vor der Pause aufgehört haben, mit Zug aufs Tor der Kameruner.

45. Pause in Accra. In einer von vielen Verletzungs-Unterbrüchen gekennzeichneten 1. Halbzeit erspielten sich die Ägypter einige gute Chancen, konnten aber noch keine davon verwerten.

45. 2 Minuten Nachspielzeit sind angezeigt.

42. Epalle muss verletzt mit der Bahre rausgetragen werden, Otto Pfister wartet noch bis zur Pause mit der evt. Ersetzung des Bochum-Profis.

38. Keeper El Hadari bekommt von Eto'o einen aufs Knie, kann aber nach kurzer Pflege wieder weiter machen.

35. Riesenchance für Ägypten, Moteab wird ideal in den 16er geschickt, sein Schuss ist aber zu ungenau und Kameni steht goldrichtig.

28. Das Spiel plätschert momentan ein wenig dahin, Kamerun hat Mühe, das eigene Spiel aufzuziehen, die Ägypter spielen sehr diszipliniert und stehen kompakt.

20. Im Gegenzug verpasst Aboutreika die Führung für Ägypten, sein Schuss geht nur knapp über den gegenerischen Kasten.

18. Die Kameruner können sich ein wenig lösen und kommen zu einem Freistoss, Distanz gute 30m. Geremi übernimmt und prüft El Haddari das erste Mal.

13. An der Seitenlinie deutet sich bereits ein erster Wechsel bei Kamerun an. Alexander Song muss schon früh raus, Binya kommt für ihn zum Einsatz.

7. Hosni prüft Kamerun-Keeper Kameni ein erstes Mal mit einem Freistoss aus knapp 20m.

5. Das Spiel geht gleich gut los, beide Team spielen nicht auf Abwarten, suchen das frühe Führungstor.

1. Anpfiff, das Spiel beginnt.

Vor den Spielen

Nachdem sich Veranstalter Ghana am Samstag gegen die Elfenbeinküste die Bronze-Medaille sicherte, kommt es heute zum grossen Finale zwischen Titelverteidiger Ägypten und Kamerun. Beide Teams wissen treffsichere Stürmer in ihren Reihen. Kameruns Samuel Eto'o steht mit momentan 5 Treffern an der Spitze der Torjägerliste. Vier Tore stehen für bis jetzt für den Ägypter Abd Rabou Hosni auf dem Konto. Mit Amr Zaki taucht ein weiterer Ägypter ganz weit vorne auf, auch er schoss bislang 4 Tore. Und dann ist da noch Mohamed Aboutrika, der auch schon dreimal getroffen hat.

Die Kameruner gehen laut Otto Pfister ganz entspannt in das bevorstehende Finale. Die immense Erfahrung seines Teams sowie der breite, gut bestückte Kader lassen den Deutschen zuversichlich sein. Aber unterschätzt wird der Gegner auf keinen Fall, schliesslich sind die Ägypter noch amtierender Afrika-Meister. In den Reihen der Kameruner bestreiten Captain Song, Eto?o und Geremi bereits ihren dritten Final.

Die Ägypter ihrerseits werden alles daran setzen, den Titel erfolgreich zu verteidigen. Ausserdem möchten «Die Pharaonen» zu gerne einen historischen Erfolg wiederholen: 1986 fügten die Ägypter den Kamerunern mit einem 5:4 nach Elfmeterschiessen deren bisher einzige Finalniederlage bei.

Während die Ägypter in Bestbestand antreten können, muss Kamerun auf Abwehrspieler Bikey verzichten, der sich im Halbfinale gegen Ghana in der letzten Minute die Rote Karte einfing.

Sollten die «Pharaonen» das Endspiel für sich entscheiden, hätten sie schon sechs Titel auf ihrem Konto. Die «unbezähmbaren Löwen« könnten mit einem Sieg gleichziehen und den fünften Titel nach Hause bringen.

20minuten.ch/res

Deine Meinung