Sparkurs: Aer Lingus spart jede sechste Stelle ein

Aktualisiert

SparkursAer Lingus spart jede sechste Stelle ein

Die irische Fluggesellschaft Aer Lingus will in den kommenden zwei Jahren 676 Arbeitsplätze streichen. Die meisten Jobs sollen bis Ende 2010 im Cockpit sowie beim Kabinen- und Bodenpersonal wegfallen.

Dadurch will die Airline jährlich 97 Millionen Euro sparen, wie Aer Lingus am Mittwoch in Dublin mitteilte. Das Unternehmen schliesst auch Entlassungen nicht aus, sollten neben den auslaufenden Arbeitsverträgen nicht genügend Angestellte freiwillig gehen.

Die Beschäftigten unter den 3879 Angestellten mit mehr als 35 000 Euro Jahresgehalt sollen ausserdem weniger Geld bekommen. Laut Aer-Lingus-Chef Christoph Müller sind die Pläne notwendig, um die Zukunft des Unternehmens zu sichern.

Geschäftsleute bleiben zuhause

Seit Beginn der Wirtschaftskrise bleiben vor allem kaufkräftige Geschäftsreisende weg. Sie verzichten auf teure Flugreisen und setzten auf Telefonkonferenzen oder sind nicht mehr bereit, hohe Ticketpreise zu bezahlen.

Das macht vor allem auch alteingesessenen Fluggesellschaften wie British Airways zu schaffen, die sich auf zahlungskräftige Kunden konzentriert haben. Die drittgrösste europäische Airline hatte am Dienstag angekündigt, 1700 Flugbegleiter-Stellen zu streichen.

(sda)

Deine Meinung