Hauptbahnhof: Ärger in Zürich wegen über 100 weggeräumter Velos
Publiziert

HauptbahnhofÄrger in Zürich wegen über 100 weggeräumter Velos

Bei der Sihlquai-Unterführung wurden über hundert Velos mitsamt Ständern entfernt. «Ohne Vorankündigung», beschweren sich Velofahrer – «Stimmt nicht», sagt die Stadt.

von
rom
1 / 6
So sah es noch vor kurzem beim Ausgang Sihlquai-Unterführung des Zürcher HB, Seite Zollstrasse, aus: ein grosser Velo-Abstellplatz.

So sah es noch vor kurzem beim Ausgang Sihlquai-Unterführung des Zürcher HB, Seite Zollstrasse, aus: ein grosser Velo-Abstellplatz.

rom
Jetzt ist der Platz leer. Am Montag, 30. Oktober 2017, wurden über hundert Velos mitsamt Ständern weggeräumt. «Wir wurden nicht oder nur ungenügend informiert», klagt eine Velofahrerin.

Jetzt ist der Platz leer. Am Montag, 30. Oktober 2017, wurden über hundert Velos mitsamt Ständern weggeräumt. «Wir wurden nicht oder nur ungenügend informiert», klagt eine Velofahrerin.

20M
Die Stadt Zürich hingegen sagt, sie habe wie üblich Tafeln mit der Vorankündigung anbringen lassen – und zwar ab 30. September.

Die Stadt Zürich hingegen sagt, sie habe wie üblich Tafeln mit der Vorankündigung anbringen lassen – und zwar ab 30. September.

20M

Als Z. S.* am Montag ihr Velo auf dem Velo-Parkplatz beim Ausgang Sihlquai-Unterführung, Seite Zollstrasse, abholen wollte, traute sie ihren Augen nicht: Alle Fahrräder waren weg, mitsamt den Ständern. «Es ist eine Frechheit – es gab nie eine Info, dass dieser Velo-Parkplatz aufgehoben wird, oder dann war es nur ungenügend angeschrieben», sagt sie.

S. ist nicht allein: Als sie kurz darauf auf einem Posten der Stadtpolizei Zürich aufkreuzt, stehen da weitere Betroffene und beklagen sich über die verschwundenen Velos. «Vor allem aber will es keiner gewesen sein», sagt S. Egal ob Kantons- oder Stadtpolizei, SBB oder auch der Baustellenbetreiber – alle würden auf Anfrage angeben, von nichts zu wissen.

Gemäss Stadt 30 Tage vorher angekündigt

Bescheid weiss dagegen die städtische Dienstabteilung Verkehr: Laut Sprecher Heiko Ciceri wurde die entsprechende Vorankündigung bereits am 30. September – also einen Monat zuvor – vor Ort angebracht, und zwar in Form von Tafeln mit Halteverbot und Zusatztext. Grund für das Wegräumen der über hundert Velos ist die Baustelle an der Zollstrasse.

«Es ist in der Stadt Zürich Usanz, dass die Räumung von Veloabstellplätzen mit einer Vorlauffrist von 30 Tagen angekündigt wird», sagt Ciceri. Dass viele Velofahrer diese Vorankündigung offenbar nicht gesehen haben, wundert ihn nicht: «Das stellen wir leider immer wieder fest.»

Sein Velo zurückfordern kann man wie in solchen Fällen üblich via Formular Velosuche auf der Website der Stadt Zürich. «Dieses bitte auf jeden Fall ausfüllen», sagt Daniel Eberhard, Sprecher von ERZ Entsorgung + Recycling Zürich. «Allerdings bitten wir um ein paar Tage Geduld, denn die eingesammelten Velos werden momentan erfasst.» Die gute Nachricht: Die Velos werden noch längere Zeit aufbewahrt, und um sie zurückzubekommen, muss man keine Gebühr bezahlen.

Hindernislauf an der Zollstrasse in Zürich

Weil Fussgänger lieber einen Hindernislauf statt einen 30-Meter-Umweg auf sich nehmen, hat die Stadt beim HB Gitter aufgestellt - doch selbst das nützt nicht wirklich.

Hindernislauf der Fussgänger an der Zollstrasse im Sommer 2017.

*Name der Redaktion bekannt

Deine Meinung