Ärger über fremde Würste
Aktualisiert

Ärger über fremde Würste

Beim dreitägigen Seenachtsfest kommen Würste und Bier von auswärts. Die lokalen Detaillisten ärgerts.

Erstmals wird am Seenachtsfest Bier aus Holland und nicht aus Luzern gezapft. Der Grund: Die Festorganisatorin, die Feldmusik Küssnacht, trägt das finanzielle Risiko und ist neben den Einnahmen aus dem Festabzeichenverkauf auch auf Sponsoren angewiesen.

«Heineken ist grosszügig und kulant» bestätigt OK-Präsident Thomas De Marco den Lieferantenwechsel. Für Eichhof wäre ein weiteres finanzielles Engagement zu weit gegangen, wie Dani Bächler von Eichhof auf Anfrage sagte.

Nur noch vereinzelt werden Lieferanten vor Ort berücksichtigt. Auch die Würste kommen dank Sponsoringvertrag von auswärts – was die lokalen Detaillisten ärgert.

OK-Präsident De Marco wehrt sich: «Wir können das Feuerwerk nicht nur durch den Abzeichenverkauf finanzieren.» Um die Kasse etwas aufzubessern, wird zudem schon heute ein Eintritt für das ganze Festgelände erhoben.

(dag)

Deine Meinung