Wädenswil ZH: Ärger wegen Busse auf Discounter-Parkplatz
Publiziert

Wädenswil ZHÄrger wegen Busse auf Discounter-Parkplatz

Nach dem Einkauf bei Lidl lässt P. A. ihr Auto auf dem Discounter-Parkplatz stehen und geht ins Fitness. Das brockt ihr gleich einen Strafbefehl ein. Sie ist nicht die Einzige.

von
rom
1 / 2
Der Lidl-Discount in Wädenswil ZH - wer hier das Auto nach dem Einkauf noch länger stehen lässt, riskiert eine Busse.

Der Lidl-Discount in Wädenswil ZH - wer hier das Auto nach dem Einkauf noch länger stehen lässt, riskiert eine Busse.

zvg
...zwei Tafeln weisen auf das Parkverbot hin. Den Inhalt sollte man genau durchlesen.

...zwei Tafeln weisen auf das Parkverbot hin. Den Inhalt sollte man genau durchlesen.

zvg

Regelmässig geht P. A. im Lidl in Wädenswil einkaufen. Sie schätzt das Angebot und die günstigen Preise. Doch nicht nur das: Gegenüber dem Discounter befindet sich ein Fitnesscenter. A. verbindet deshalb ab und zu das Angenehme mit dem Nützlichen. Will heissen: Sie lässt ihr Auto nach dem Einkauf gelegentlich auf dem Lidl-Kundenparkplatz stehen und geht noch trainieren.

Eines Tages erhält A. Post: Einen Strafbefehl wegen unberechtigten Parkierens auf einem privaten Parkplatz. «Ich dachte, ich sehe nicht richtig», sagt A. Der vermeintlich günstige Einkauf wurde an jenem Tag ziemlich teuer: Ein paar hundert Franken Busse soll A. bezahlen.

Die Lidl-Kundin findet das Vorgehen des Discounters unverhältnismässig: «Es stimmt zwar, dass ich im Fitness war, doch es stimmt ebenso, dass ich vorher bei Lidl eingekauft habe – dass man das Auto nur während der Dauer des Einkaufs dort parkieren darf, war mir nicht bewusst.»

«Wer liest den Inhalt schon genau?»

Sie kritisiert, dass Lidl dies nicht bessser kommuniziere und stattdessen gleich mit dem Hammer komme: «Man könnte fehlbare Parkierer zunächst verwarnen.» Beim Privatparkplatz eines Wohnhauses sei ihr klar, dass Parkieren nicht erlaubt ist, aber ein Supermarkt-Parkplatz habe etwas Öffentliches. Daran würden auch die richterlichen Verbotsschilder nichts ändern. «Ich kenne diese, aber wer liest den Inhalt schon so genau?»

A. ist nicht die Einzige, die wegen des Parkierens auf dem Lidl-Parkplatz eine Busse kassiert hat. 20 Minuten weiss von mehreren weiteren Fällen. Im Fitnesscenter warnt gar ein Anschlag davor: «Wir empfehlen Ihnen, die öffentlichen Parkplätze hinter dem Activ Fitness oder im Zürichseecenter zu benützen. Die Firma Lidl schreckt nicht davor zurück, Bussen zu verteilen», heisst es da.

Lidl-Kunden fanden keinen Parkplatz mehr

In letzter Zeit hätten sie zunehmend Reklamationen von Kunden erhalten, weil diese keinen freien Parkplatz finden konnten, sagt Corina Milz, Leiterin Unternehmenskommunikation bei Lidl, zum Vorgehen: «Unsere Beobachtungen haben dann ergeben, dass die Parkplätze häufig und für längere Zeit durch Fahrzeuge besetzt waren, deren Halter im nahegelegenen Fitnesscenter trainieren.»

Man habe die unbefugten Parkplatzbenutzer in einem ersten Schritt auf die Parkplatzordnung aufmerksam gemacht. «Da diese Massnahme nicht griff, sahen wir uns gezwungen, vorübergehend mit Parkbussen gegen die Missstände vorzugehen», sagt Milz. Kunden, denen irrtümlich eine Busse ausgestellt worden sei, habe man diese selbstverständlich erlassen.

Gemäss Milz war das Parkplatzproblem bei Lidl Wädenswil «ausgeprägter» als in anderen Filialen: «In der Regel wird die Parkplatzordnung eingehalten, ohne dass wir mit Bussen sanktionieren müssen – dazu gehört auch das Parkverbot ausserhalb der Öffnungszeiten.»

*Name der Redaktion bekannt

Deine Meinung