05.10.2020 03:04

Im Auto an Fans vorbeigefahrenÄrzte bezeichnen Trumps Blitz-Besuch als verantwortungslos

In seinem Präsidenten-SUV liess sich Donald Trump an seinen Anhängern vorbeifahren. Damit habe er das Leben anderer aufs Spiel gesetzt, sagen Experten.

Die kurze Ausfahrt des mit dem Coronavirus infizierten US-Präsidenten Donald Trump stösst bei Ärzten und US-Senatoren auf scharfe Kritik. «Jede einzelne Person im Fahrzeug muss während dieses völlig unnötigen Vorbeifahrens des Präsidenten für 14 Tage unter Quarantäne gestellt werden», sagte Dr. James Phillips, behandelnder Arzt im Walter Reed Militärkrankenhaus, in dem Trump wegen seiner Coronavirus-Infektion stationär aufgenommen ist. «Sie könnten krank werden. Sie könnten sterben. Wegen politischem Theater.»

Die Verantwortungslosigkeit sei erstaunlich. Trump war am Sonntagabend mit einer Maske auf dem Rücksitz eines schwarzen SUV zu sehen, wie er seinen Anhängern zuwinkte. Auf den Vordersitzen des Fahrzeugs sassen zwei Personen.

Saad Omer, Direktor des Instituts «Global Health» an der Yale-Universität, twitterte, dass Masken zwar helfen würden, aber sie seien kein unüberwindbarer Schutz.

Team schätzte es als sicher ein

Der Sprecher des Weissen Hauses, Judd Deere, beschrieb die Autokolonne als «kurze und kurzfristig geplante Fahrt, um seine Anhängern zu grüssen». Trump sei danach schnell in seine Krankenhaussuite zurückgekehrt.

Der demokratische Senator Brian Schatz beschuldigt Trump, seine eigenen Sicherheitsleute zu gefährden: «Sie sind sich des mit dem Job verbundenen Risikos bewusst, aber das Risiko sollte nicht von der zu schützenden Person ausgehen.» Deere erklärte, vor der Fahrt seien «angemessene Vorkehrungen getroffen worden», um den Präsidenten und die ihn unterstützenden Personen zu schützen. «Die Fahrt wurde vom medizinischen Team als sicher bewertet», sagte er. Patienten, die positiv auf das Virus testen, werden im Allgemeinen 14 Tage lang unter Quarantäne gestellt. Dies ist die typische Inkubationszeit für das Coronavirus, um eine Infektion anderer zu vermeiden.

(SDA)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.
156 Kommentare
Kommentarfunktion geschlossen

Helvetius

06.10.2020, 16:50

Trump hat ja eine Maske auf. Dann kann ja nichts passieren. Oder sind diese tollen Masken doch nicht so sicher. Oder kommt es darauf an, wer die Maske trägt. Oder was den nun? Im Übrigen werden die Sercurity Service Leute dafür bezahlt, dass sie ihr Leben riskieren. Für die Öffentlichkeit gab es ja hinter Panzerglas wohl kaum ein Risiko. Medien: Wie könnt Ihr euch über so was wieder aufregen. Gibt es sonst nix zu berichten?

USA today

05.10.2020, 06:58

Eine Groteske der absoluten Sonderklasse. Da werden neue Maßstäbe gesetzt!

Spokane Stock Exchange

05.10.2020, 06:54

Experten, dass ich nicht lache. Erzählen jeden Tag etwas anderes. Wäre ich beruflich ein solcher "Experte", wäre ich schon lang arbeitslos.