30.07.2020 18:00

#medbikini

Ärztinnen protestieren gegen Bikini-Studie – im Bikini

Normalerweise bilden Studien relevante Fakten ab. Doch kürzlich wurde eine veröffentlicht, in der die Autoren die privaten Fotos von Ärztinnen im Bikini oder einem Bier in der Hand als unprofessionell darstellen. Die Angeprangerten laufen Sturm.

von
Fee Anabelle Riebeling

Darum gehts

  • Derzeit fluten Ärztinnen Instagram, Twitter & Co. mit Bikinifotos.
  • Auslöser war eine Studie, welche Mediziner, die Fotos von sich in Bademode in den sozialen Medien teilen, als unseriös darstellt.
  • Unter dem Hashtag #medbikini wehren sich diese nun dagegen.

Das «Journal of Vascular Surgery» ist eine Fachzeitschrift für Gefässchirurgen und gilt eigentlich als seriös. Doch eine im Dezember 2019 publizierte und mittlerweile zurückgezogene Arbeit von Forschern der Boston University School of Medicine brachte das Bild ins Wanken.

Bis heute protestieren vor allem Ärztinnen gegen diese. Und das in der Regel leicht bekleidet.

Alkohol, Bikinis und Halloween-Kostüme

Der Grund: In der Arbeit hatten die überwiegend männlichen Autoren (sechs Männer vs. eine Frau) die privaten Social-Media-Accounts von 480 angehenden Gefässchirurginnen und Gefässchirurgen zwischen 2016 und 2018 auf Inhalte analysiert, die ihrer Ansicht nach unprofessionell erscheinen und das Vertrauen der Patienten schmälern könnten.

Als unprofessionell betrachteten die Autoren etwa Bilder, auf denen sich die Ärzte mit Alkohol in der Hand oder in Badekleidung oder Unterwäsche zeigten. Auch freizügige Halloween-Kostüme wurden entsprechend bewertet. Das Problem: Als provokativ wurden dabei vor allem die jeweiligen Aufnahmen der Frauen beurteilt.

Wenig objektiv und sexistisch

Die Angeprangerten wehren sich nun: Um ihrem Ärger Luft zu machen fluten sie unter dem Hashtag #medbikini die sozialen Medien seit einiger Zeit bewusst mit Bikini-Fotos – «aus Protest gegen den längst schon überholten Konservatismus», schreibt etwa Zahnchirurgin Raquel Alcântara zu ihrem Instagram-Post. Die Studie sei wenig objektiv und schlichtweg sexistisch.

Damit sind sie nicht lange allein geblieben. Mittlerweile haben sich ihnen auch Vertreter anderer Berufsgruppen angeschlossen. Darunter auch Männer. Alle zeigen zum Protest Haut (siehe Video).

Wissen-Push

Abonniere in der 20-Minuten-App die Benachrichtigungen des Wissen-Kanals. Du wirst über bahnbrechende Erkenntnisse und Entdeckungen aus der Forschung, Erklärungen zu aktuellen Ereignissen und kuriose Nachrichten aus der weiten Welt der Wissenschaft informiert. Auch erhältst du Antworten auf Alltagsfragen und Tipps für ein besseres Leben.

So gehts: Installiere die neuste Version der 20-Minuten-App. Tippe unten rechts auf «Cockpit», dann «Einstellungen» und schliesslich auf «Push-Mitteilungen». Beim Punkt «Themen» tippst du «Wissen» an – et voilà!

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.
44 Kommentare
Kommentarfunktion geschlossen

Nun

31.07.2020, 15:48

Ich habe vor allem Vertrauen in Ärzte und Ärztinnen, die ganz normale Menschen sind und sich auch so verhalten. Dazu gehört ein Drink genau so wie ein Bikini... Ende der Nachricht!

Mary

31.07.2020, 15:26

Leben wir noch im 18. Jahrhundert oder was? Das noch Geld für diese Studie aufgebraucht wurde ist eine Schande.

Wale

31.07.2020, 11:41

Sollen Ärztinnen etwa kein Recht haben, ihre Haut vom derzeit schönen Sommerwetter bräunen zu lassen, wie wir Normalos?