20.11.2020 10:32

Tigray beschiesst NachbarregionÄthiopien-Konflikt droht sich auszuweiten

In Äthiopien haben Streitkräfte der Region Tigray im Konflikt mit der Zentralregierung die Hauptstadt der Nachbarregion Amhara beschossen.

Ein geflüchteter Mann in der Region Tigray in Äthiopien.

Ein geflüchteter Mann in der Region Tigray in Äthiopien.

REUTERS

Streitkräfte der Region Tigray in Äthiopien im Konflikt mit der Zentralregierung die Hauptstadt der Nachbarregion Amhara beschossen. In Bahir Dar seien Raketen eingeschlagen, teilte die dortige Regionalregierung am Freitag per Facebook mit. Opfer habe es nicht gegeben. Augenzeugen berichteten von zwei Explosionen, mindestens eine Rakete sei in der Nähe des Flughafens von Bahir Dar eingeschlagen. Es besteht die Gefahr, dass sich die Kämpfe zwischen Soldaten der Zentralregierung in Addis Abeba und den Streitkräften in Tigray ausweiten. Flüchtlinge berichteten, Milizionäre aus Amhara unterstützten die von Ministerpräsident Abiy Achmed entsandten Truppen im Kampf gegen die Tigray Volksbefreiungsfront (TPLF). Zudem liegen Tigray und Amhara seit längerem im Streit über den Verlauf ihrer Grenze.

In den mittlerweile über zwei Wochen anhaltenden Kämpfen zwischen den Regierungstruppen und Streitkräften der TPLF sind Hunderte, wenn nicht Tausende Menschen getötet worden. Zehntausende sind auf der Flucht. Abiy wirft der in Tigray regierenden TPLF vor, einen bewaffneten Aufstand angezettelt zu haben. Die Partei dagegen hält Abiy vor, er verfolge sie und vertreibe ihre Politiker von Regierungs- und Sicherheitsposten. Auslöser der Kämpfe ist nach Darstellung der Regierung in Addis Abeba ein bewaffneter Angriff von TPLF-Kräften auf in Tigray stationierte Regierungstruppen.

In dem Konflikt spielen ethnische Gruppen eine grosse Rolle. Äthiopien, eine Föderation aus zehn ethnischen Regionen, wurde jahrzehntelang von Tigray dominiert, bis Abiy vor zwei Jahren Ministerpräsident wurde. Er selbst gehört der Bevölkerungsmehrheit der Oromo an und hat auch familiäre Wurzeln in Amhara.

(Reuters)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.