Konflikt mit Rebellen – Äthiopische Armee bombardiert Zivilisten in Tigray
Publiziert

Konflikt mit Rebellen Äthiopische Armee bombardiert Zivilisten in Tigray

Äthiopiens Armee soll Luftangriffe auf Zivilistinnen und Zivilisten in Tigrays Hauptstadt Mekelle geflogen sein. Montag ist Markttag in Mekelle; die Armee wollte offenbar zivile Ziele angreifen.

1 / 4
Viele Menschen in Tigray fühlen sich von der Zentralregierung Äthiopiens nicht vertreten und fordern mehr Autonomie. 

Viele Menschen in Tigray fühlen sich von der Zentralregierung Äthiopiens nicht vertreten und fordern mehr Autonomie.

REUTERS
Seit Anfang August 2021 hat sich der Konflikt auf die Nachbarregionen Afar und Amhara ausgeweitet. Die Auseinandersetzungen haben zu einer schweren humanitären Krise im Norden des Landes geführt. 

Seit Anfang August 2021 hat sich der Konflikt auf die Nachbarregionen Afar und Amhara ausgeweitet. Die Auseinandersetzungen haben zu einer schweren humanitären Krise im Norden des Landes geführt.

REUTERS
Die Versorgung der Notleidenden vor allem in Tigray ist stark eingeschränkt; Hilfsorganisationen werfen der Zentralregierung eine Blockade der Krisenregion vor. 

Die Versorgung der Notleidenden vor allem in Tigray ist stark eingeschränkt; Hilfsorganisationen werfen der Zentralregierung eine Blockade der Krisenregion vor.

REUTERS

Darum gehts

  • Die äthiopische Armee hat nach Angaben der Volksbefreiungsfront von Tigray (TPLF) Luftangriffe auf Zivilistinnen und Zivilisten in Tigrays Hauptstadt Mekelle geflogen.

  • Bei den Bombardierungen sind mindestens drei Menschen gestorben und Dutzende verletzt worden.

  • Die Auseinandersetzungen der letzten Monate haben zu einer schweren humanitären Krise im Norden des Landes geführt.

Das äthiopische Militär hat nach Berichten von Augenzeugen Luftangriffe auf die Hauptstadt der Region Tigray geflogen. Dabei seien am Montag in Mekelle mindestens drei Menschen ums Leben gekommen. Zwei Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Hilfsorganisationen bestätigten die Luftangriffe. Wenige Tage zuvor hatten die Streitkräfte eine neue Offensive gegen die Kämpfer in Tigray begonnen. In Mekelle war es seit Ende Juni ruhig geblieben.

«Die Luftwaffe von Ministerpräsident Abiy Ahmed schickte ihren Bomber, um zivile Ziele in und ausserhalb von Mekelle anzugreifen. Montag ist Markttag in Mekelle und die Absicht ist nur allzu greifbar», teilte TPLF-Sprecher Getachew Reda über den Kurznachrichtendienst Twitter mit. Ein weiteres Ziel sei das Planet Hotel gewesen, wo zahlreiche humanitäre Organisationen bis vor kurzem ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter untergebracht hätten, so Reda.

Ein Einwohner von Mekelle, Kindeya Gebrehiwot, bestätigte, dass ein belebter Markt bombardiert worden sei. Kindeya, ein Sprecher der Behörden von Tigray, sagte, viele Menschen seien verletzt worden.

Menschen in Tigray fühlen sich von der Zentralregierung nicht vertreten

Die äthiopische Bundesregierung hatte im Herbst vergangenen Jahres Truppen nach Tigray geschickt, die dortige Regionalregierung vertrieben und zu einer Terrorgruppe erklärt. Diese ging in den Untergrund. Der Krieg erfuhr Ende Juni eine Wende, als die Tigray-Kräfte einen Grossteil der Region im Norden Äthiopiens zurückeroberten und die äthiopischen Streitkräfte und ihre Verbündeten sich zurückzogen. Seither hat die äthiopische Bundesregierung alle waffenfähigen Bürger aufgerufen, die Tigray-Kämpfer vernichtend zu schlagen.

Auf Fragen zu der neuen Entwicklung reagierten weder das Militär noch Ministerpräsident Abiy Ahmed. Wegen unterbrochener Kommunikationsverbindungen ist es schwierig, Informationen unabhängig zu überprüfen. Tausende Menschen kamen seit Beginn des Konflikts ums Leben, die UN untersuchen mögliche Menschenrechtsverletzungen in Tigray.

Trauerst du oder trauert jemand, den du kennst?

Hier findest du Hilfe:

Dargebotene Hand, Sorgen-Hotline, Tel. 143

Seelsorge.net, Angebot der reformierten und katholischen Kirchen

Muslimische Seelsorge, Tel. 043 205 21 29

Lifewith.ch, für betroffene Geschwister

Verein Regenbogen Schweiz, Hilfe für trauernde Familien

Pro Juventute, Beratung für Kinder und Jugendliche, Tel. 147

Pro Senectute, Beratung älterer Menschen in schwierigen Lebenssituationen

My 20 Minuten

Als Mitglied wirst du Teil der 20-Minuten-Community und profitierst täglich von tollen Benefits und exklusiven Wettbewerben!

(DPA/kle)

Deine Meinung

6 Kommentare