Afghanistan: Minenräumer überfallen
Aktualisiert

Afghanistan: Minenräumer überfallen

Nach dem Mord an einer UNO- Mitarbeiterin in der südafghanischen Provinz Ghasni sind dort Mitarbeiter der UNO-Minenräumorganisation UNMACA überfallen worden.

UNMACA habe alle Minenräumarbeiten an der Strasse von der Hauptstadt Kabul nach Kandahar eingestellt, sagte ein Sprecher der Vereinten Nationen in Kabul. Bei dem Überfall hätten vier bewaffnete Angreifer am Montag ein Auto gestohlen und den Fahrer verschleppt, der inzwischen wieder frei sei.

Vier Tage nach ihrer Ermordung wurde die Französin Bettina Goislard am Donnerstag in Kabul auf dem britischen Friedhof beigesetzt. Die Mitarbeiterin des UNO-Flüchtlingshilfswerks UNHCR hatte für den Fall ihres Todes um eine Beerdigung in Afghanistan gebeten.

Afghanische Truppen töteten bei der Suche nach Taliban-Kämpfern im Süden des Landes einen Kommandanten. Sechs Rebellen seien in der Nacht zu Donnerstag gefangen genommen worden, sagte der Sicherheitschef der Provinz Helmand, Dad Mohammad, der afghanischen Nachrichtenagentur AIP.

Angriffe radikalislamischer Rebellen haben seit August besonders im Süden und Osten Afghanistans zugenommen. Seitdem starben bei gewaltsamen Zwischenfällen mehr als 370 Menschen, darunter Rebellen, afghanische Sicherheitskräfte, ausländische Soldaten, Mitarbeiter von Hilfsorganisationen und Zivilisten.

(sda)

Deine Meinung