Aktualisiert

Tropensturm«Agatha» forderte fast 200

Durch den Tropensturm «Agatha», der am vergangenen Wochenende über Mittelamerika hinwegzog, sind fast 200 Menschen ums Leben gekommen.

Die meisten Todesopfer zählte Guatemala, wo 170 Menschen starben, wie die Rettungskräfte am Samstag mitteilten.

Rund 100 Menschen wurden noch vermisst. Mehr als 90'000 Guatemalteken verloren ihr Dach über dem Kopf. In Honduras kamen 17 Menschen ums Leben, in El Salvador zehn.

In Guatemala herrschte am Samstag immer noch Alarmzustand, da es weiter regnete. In der Hauptstadt hatten die Wassermassen so viel Erde weggespült, dass ein 30 Meter tiefer Krater entstand, in dem ein dreistöckiges Haus versank. Das Gebäude war allerdings leer.

(sda)

Deine Meinung