Aktualisiert 20.10.2006 01:32

Aggressiver Stachelrochen sprang in Boot

Ein 81-Jähriger Mann wurde in Florida von einem Stachelrochen angefallen, der in sein Boot sprang. Anders als bei Steve Irwin konnten Ärzte das Leben des Rentners retten.

Der Stachelrochen war in das Boot gesprungen und stach James Bertakis (81) seinen Stachel in die Brust. Die Attacke erinnert an das Fatale Unglück, das dem Tierfilmer Steve Irwin zustiess.

Ärzte konnte das Leben des Amerikaners retten, indem sie den Stachel durch das Herz hindurch zogen und die Wunde danach schlossen. Der behandelnde Arzt, Eugene Costantini, sagte, der Mann hätte nur überlebt, weil der Stachel im Herz steckengeblieben sei. Steve Irwin hatte sich den Stachel selbst aus dem Herz gezogen und starb möglicherweise nur deshalb.

«Ich weiss auch nicht, was das für ein Rochen war», sagte ein Feuerwehrmitarbeiter. «Es ist äusserst ungewöhnlich, dass ein Tier für einen Angriff das Wasser verlässt.» Überhaupt seien Stachelrochen-Attacken eine Seltenheit. Die Tiere stechen mit ihrem Schwanz nur zu, wenn sie sich bedroht sehen.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.