Aktualisiert

Champions LeagueAgüero sticht Gladbach in der 90. Minute ins Herz

Borussia Mönchengladbach kassiert zuhause eine bittere 1:2-Niederlage. In der 90. Minute erzielt Kun Agüero den Siegestreffer vom Elfmeterpunkt.

Der eine Glücksmoment von Lars Stindl - der frühere Hannover-Captain markierte in der 54. das 1:0 - veränderte das Drehbuch, aber nicht etwa zu Gunsten der Borussen, sondern im Sinn der City. Der zuvor während einer Stunde ausmanövrierte, teilweise enttäuschend passive Favorit dreht auf und verlagerte die Brennpunkte weitgehend in die Zone der Deutschen.

Otamendis Ausgleich (65.) bahnte sich richtiggehend an, der späte Umschwung ebenfalls. Einzig Yann Sommer verzögerte die Wende mit seinen Paraden. Eine ungeschickte Intervention des US-Professionals Johnson war dann aber auch vom Schweizer Keeper nicht mehr zu korrigieren - Agüero bestrafte die Borussia für ihr naives Verhalten im Strafraum mit dem Foulpenalty-Treffer in der 90. Minute.

Keine weitere Ehrenmeldung

Als nach dem fünften Bundesliga-Fehltritt in Mönchengladbach die totale Sinnkrise drohte, zog Lucien Favre ohne Absprache mit der Klubleitung die Notbremse. Die Vereinsspitze taumelte kurzzeitig, das Team auf dem Rasen hingegen lehnte sich gegen die drohende Depression auf - und wie.

In der Meisterschaft bereinigte die Borussia mit zwei Siegen die gröbsten Probleme, im mutmasslich bedeutendsten Europacup-Heimspiel seit dem Meistercup-Halbfinal-Out vor 37 Jahren unter der Leitung von André Schubert folgte aber trotz einer ansprechenden Performance keine weitere Ehrenmeldung.

Favres Spielstil beibehalten

Auch zehn Tage nach dem Rückzug Favres erinnerte viel an den Westschweizer Taktiker, der inzwischen vom öffentlichen Radar verschwunden ist - im positiven und negativen Sinn. Ausgerechnet einer, auf den Favre schon während seiner Ära in Zürich und in Berlin ohne Einschränkung gesetzt hatte, prägte die Champions-League-Ouvertüre im Borussia-Park lange wie kein anderer Akteur: Raffael, 30-jährig inzwischen, aber flink und am Ball stilsicher wie in seinen besten Tagen, beschäftigte die City unaufhörlich, beeinträchtigte seinen Output aber wegen seiner Ineffizienz erheblich.

Mit einem von ihm ziemlich unsportlich provozierten Penalty war Raffael in der 20. Minute an Joe Hart gescheitert, ehe er wenig später vom glänzend parierenden englischen Nationalkeeper abermals gestoppt wurde. Und sein Pech war, dass Herrmann mit einer perfekten Vorlage Raffaels solo vor Hart nichts Vernünftiges anzufangen wusste.

Schiedsrichter hatten auch schon bessere Tage

Der späte Kollaps wäre aus Sicht der spielerisch überzeugenden Borussia deshalb durchaus zu verhindern gewesen. Dass der französische Schiedsrichter ihr in zwei Szenen einen weiteren Elfmeter unterschlagen hatte und dann aber bei Johnsons Touchierung auf den Punkt zeigte, dürfte den Ärger über die erste Heimniederlage gegen einen englischen Vertreter zusätzlich vergrössern.

Juve spielt europäisch top

In der Serie A tritt die Vecchia Signora seit Wochen an Ort und 15. Stelle - mit einem blamablen Remis gegen den namenlosen Aufsteiger Frosinone als Tiefpunkt. Ausserhalb der Liga ist die routinierteste und nach wie vor erfolgreichste Squadra Italiens aber offenbar in der Lage, die teilweise unerklärliche Lethargie abzustreifen. Anders ist der perfekte Start zur europäischen Kampagne kaum zu erklären. Alvaro Morata und Simone Zaza garantierten mit ihrer Doublette (41./87.) die makellose Fortsetzung in der internationalen Kampagne.

Im Duell mit dem FC Sevilla, zuletzt während zwei Saisons auf Europa-League-Niveau unbesiegbar, sorgte Sami Khedira womöglich für die entscheidenden Impulse im strategischen Bereich. Der während Monaten verletzte Weltmeister überzeugte bei seinem Einstand in Turin bis zu seiner Auswechslung.

Ungewohnt schwaches Sevilla

Sevilla blieb ersten Auftritt seit dem 3:0 gegen Mönchengladbach blass. Die Situation der Spanier ist zumindest im eigenen Championat vergleichbar mit jener des italienischen Rekordmeisters. Unal Emerys Equipe ist nach einer missratenen ersten Phase mit nur zwei Unentschieden innerhalb von fünf Runden in den unteren Bereich der Tabelle abgesackt.

ManU kann auf Fehlstart reagieren

Manchester United korrigierte im Old Trafford dank dem 2:1 gegen Wolfsburg seinen Fehlstart bei der Niederlage in Eindhoven. Das Team von Louis van Gaal verdiente sich den Sieg dank einer starken ersten Halbzeit, bekundete in der Schlussphase aber etwas Glück, dass der Bundesligist nicht noch zum Ausgleich kam.

Nach dem frühen Gegentreffer durch Daniel Caligiuri erhöhte der Gastgeber das Tempo merklich und überforderte die Wolfsburger Defensive bis zur Pause immer und immer wieder. Dantes Rettungstat in extremis mit dem Kopf beim Schuss von Juan Mata (13.) und Rooneys Unvermögen, als dieser in der 26. Minute aus nächster Distanz kläglich über das Tor schoss, vermochten den ersten Wolfsburger Gegentreffer aber nur aufzuschieben. Nach einem Hands von Caligiuri verwertete Mata den Penalty sicher zum 1:1 (34.). Auch beim Siegtreffer der «Red Devils» kurz nach der Pause war der Spanier der entscheidende Mann, als er mit dem Absatz den Ball ideal zu Verteidiger Chris Smalling weiterleitete, der zum 2:1 traf.

Nicht der Tag von Rodriguez

Einen schwierigen Abend erlebte Ricardo Rodriguez. Der Schweizer Internationale konnte sich auf der linken Seite nicht über mangelnde Arbeit beklagen und bekundete vor allem gegen Mata und Anthony Martial immer wieder Probleme. Kurz vor Schluss bot sich Rodriguez die Chance zum Ausgleich, als er mit einem direkten Freistoss nur knapp neben das Tor traf (87.).

Für Wolfsburg wiederholte sich die Geschichte. Genau vor sechs Jahren hatten die Wölfe bei ihrer ersten Champions-League-Teilnahme bereits einmal im Old Trafford gastiert. Auch damals verloren sie nach einer 1:0-Führung 1:2.

Doumbias Doublette

Zu einem knappen 3:2 kam ZSKA Moskau gegen den PSV Eindhoven. Mann des Spiels war der Ivorer Seydou Doumbia (ex YB), der mit dem Kopf zum 2:0 und mit einem Foulpenalty zum 3:0 traf. Da er kurz vor der Pause einen zweiten Penalty über das Tor schoss, verpasste Doumbia einen Hattrick und das Spiel vorzeitig zu entscheiden. Für Doumbia waren es im 17. Champions-League-Spiel die Treffer 11 und 12. Der Auftritt des PSV, der in der ersten Runde Manchester United überrascht hatte, war in der ersten Halbzeit desolat.

Ronaldo brilliert mit 500. Tor

Beim 2:0-Sieg von Real Madrid auswärts in Malmö erzielte Cristiano Ronaldo sein 500. und 501. Tor der Karriere. Für den Portugiesen waren es die Treffer Nummer 322 und 323 im Trikot von Real Madrid, womit er mit Reals Rekordtorschütze Raul gleichzog.

Wie Real steht auch Paris St-Germain nach zwei Spielen mit dem Punktemaximum da. Der französische Meister sorgte beim 3:0-Sieg in Lwiw gegen Schachtjor Donezk dank den Toren von Serge Aurier (7.) und David Luiz (23.), der mit dem Knie traf, bereits früh für die Differenz. In der Schlussminute traf auch noch Zlatan Ibrahimovic.

Erster Punkt für kasachisches Team

Der FC Astana sorgte in der Gruppe C beim 2:2 gegen Galatasaray Istanbul mit dem ersten Punktgewinn für ein kasachisches Team in der Champions League für einen historischen Moment. In einer turbulenten Schlussphase glich der Gastgeber zweimal aus. Zuerst sorgte ein Eigentor von Hakan Balta für das verdiente 1:1 für Astana (77.). Und nach dem neuerlichen Führungstreffer der Gäste traf der Kolumbianer Roger Cañas in der 89. Minute nach einer ungenügenden Faustabwehr von Galatasaray-Torhüter Fernando Muslera mit dem Kopf aus 18 Metern zum 2:2. Beide Teams haben nach zwei Spielen nur je einen Punkt auf dem Konto.

Überraschender Leader der Gruppe ist Benfica Lissabon, das bei Atletico Madrid im Duell der beiden Startsieger nach einem Rückstand zu einem 2:1-Erfolg kam. Für Atletico war es erst die zweite Niederlage in den letzten 25 Europacup-Heimspielen.

Champions League, Gruppe D

Mönchengladbach - Manchester City 1:2 (0:0)

46'279 Zuschauer (ausverkauft). - SR Turpin (Fr).

Tore: 54. Stindl 1:0. 65. Otamendi 1:1. 90. Agüero (Foulpenalty) 1:2.

Mönchengladbach: Sommer; Korb (78. Traoré), Christensen, Dominguez, Wendt; Herrmann (72. Hahn), Dahoud (85. Nordtveit), Xhaka, Johnson; Raffael, Stindl.

Manchester City: Hart; Sagna, Demichelis, Otamendi, Kolarov; Touré (46. Fernando), Fernandinho; De Bruyne, David Silva (65. Navas), Sterling (93. Zabaleta); Agüero.

Bemerkungen: Mönchengladbach ohne Stranzl (verletzt), Manchester City ohne Kompany, Clichy, Delph, Mangala, Nasri, Bony (alle verletzt). 20. Hart hält Foulpenalty von Raffael.

Verwarnungen: 20. Otamendi (Foul), 37. Stindl (Unsportlichkeit), 67. Korb, 87. Dominguez (beide Foul).

Juventus - FC Sevilla 2:0 (1:0)

41'000 Zuschauer. - SR Eriksson (Sd).

Tore: 41. Morata 1:0. 87. Zaza 2:0.

Juventus: Buffon; Barzagli, Bonucci, Chiellini; Cuadrado, Khedira (76. Alex Sandro), Pogba, Evra; Hernanes; Morata (80. Zaza), Dybala (88. Rugani).

Bemerkungen: Juventus ohne Lichtsteiner (rekonvaleszent), Caceres (suspendiert), Marchisio, Mandzukic (beide verletzt).

Champions League, Gruppe C

Astana - Galatasaray 2:2 (0:1)

- 30'000 Zuschauer. - SR Strömbergsson (Sd).

Tore: 31. Bilal 0:1. 77. Hakan Balta (Eigentor) 1:1. 86. Eric (Eigentor) 1:2. 89. Cañas 2:2.

Atlético Madrid - Benfica Lissabon 1:2 (1:1)

40'938 Zuschauer. - SR Rocchi (It).

Tore: 23. Correa 1:0. 36. Gaitan 1:1. 51. Guedes 1:2.

Atlético Madrid: Oblak; Juanfran, Gimenez, Godin, Filipe Luis; Oliver Torres (63. Niguez), Gabi, Tiago, Correa (77. Fernando Torres); Griezmann (71. Vietto); Martinez.

Bemerkungen: Atlético ohne Koke (verletzt).

Champions League, Gruppe B

Manchester United - Wolfsburg 2:1 (1:1)

70'000 Zuschauer. - SR Kassai (Un).

Tore: 4. Caligiuri 0:1. 34. Mata (Handspenalty) 1:1. 53. Smalling 2:1.

Manchester United: De Gea; Valencia (46. Young), Smalling, Blind, Darmian; Schneiderlin, Schweinsteiger (72. Jones); Juan Mata, Rooney, Depay (62. Pereira); Martial.

Wolfsburg: Benaglio; Träsch (77. Jung), Naldo, Dante, Rodriguez; Guilavogui, Arnold (70. Schürrle); Caligiuri, Kruse, Draxler; Dost (70. Bendtner).

Bemerkungen: Manchester ohne Carrick, Rojo und Shaw (alle verletzt), Wolfsburg ohne Luiz Gustavo, Knoche und Vieirinha (alle verletzt).

Verwarnungen: 33. Caligiuri (Hands). 39. Schneiderlin (Foul). 41. Schweinsteiger (Foul). 61. Depay (Foul). 79. Young (Foul).

ZSKA Moskau - PSV Eindhoven 3:2 (3:0).

18'000 Zuschauer. - SR Buquet (Fr).

Tore: 7. Musa 1:0. 21. Doumbia 2:0. 36. Doumbia (Foulpenalty) 3:0. 60. Lestienne 3:1. 68. Lestienne 3:2. - Bemerkungen: 44. Doumbia schiesst Foulpenalty über das Tor. 80. Gelb-Rote Karte gegen Arias (Eindhoven/Foul).

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.