Schweizer Jihadist: Ahmed J. hat auch Gewalt-Aufnahme verbreitet
Aktualisiert

Schweizer JihadistAhmed J. hat auch Gewalt-Aufnahme verbreitet

Der 26-Jährige aus dem Kanton Zürich hat nicht nur kriminelle Organisationen unterstützt. Von ihm stammt auch ein Bild, das «grausame Gewalttätigkeiten gegen Menschen darstellt».

Ahmed J. ist 2015 am Flughafen Zürich festgenommen worden.

Ahmed J. ist 2015 am Flughafen Zürich festgenommen worden.

Kein Anbieter/Blick

Der 26-jährige mutmassliche Jihadist aus dem Grossraum Zürich, der Anfang April 2015 am Flughafen Zürich verhaftet wurde, hat auch eine Bildaufnahme hergestellt und verbreitet, die «grausame Gewalttätigkeiten gegen Menschen eindringlich darstellt».

Die Bundesanwaltschaft wirft Ahmed J. vor, die Bildaufnahme am 3. Februar 2015 in Embrach, Winterthur oder andernorts hergestellt und verbreitet zu haben. Das geht aus dem Strafantrag des Bundesanwalts hervor. Das Bundesstrafgericht hat daraus nun erste Details öffentlich gemacht, wie der «Tages-Anzeiger» am Samstag schrieb.

Bislang war erst klar, dass sich der heute 26-Jährige wegen der Unterstützung einer kriminellen Organisation wie Al-Kaida oder Islamischer Staat verantworten muss. Die Verhandlung in Bellinzona ist auf den 14. Juli angesetzt.

Am Flughafen verhaftet

Der damals 25-jährige IS-Sympathisant aus dem Grossraum Zürich wurde Anfang April 2015 am Flughafen Zürich verhaftet. Er wollte nach Istanbul reisen, «mit dem Ziel, sich dem IS anzuschliessen und als Märtyrer zu sterben», wie es seitens der Bundesanwaltschaft weiter heisst.

Der junge Mann wurde zwar kurz nach der Verhaftung aus der Untersuchungshaft entlassen, jedoch zog man seine Reisedokumente ein. Eine entsprechende Beschwerde von Ahmed J. gegen diese Massnahme lehnte das Bundesstrafgericht Anfang dieses Jahres ab.

Gemäss diesem Urteil stand der Beschuldigte mit weiteren Personen in Kontakt, die ins Kriegsgebiet ausreisten und sich dort einer Terrororganisation anschlossen. Darunter sind auch die zwei Geschwister aus Winterthur, die inzwischen in die Schweiz zurückgekehrt sind. (sda)

Deine Meinung