Deutlicher Entscheid: AHV-Steuerdeal – SVP beschliesst Stimmfreigabe
Aktualisiert

Deutlicher EntscheidAHV-Steuerdeal – SVP beschliesst Stimmfreigabe

Die SVP will sich in der Abstimmungskampagne zur AHV-Steuervorlage nicht engagieren. Die Verantwortung dieses Päcklis hätten andere Parteien zu tragen.

1 / 14
Eine Frau probiert das Kostuem der SVP-Sonne an, aufgenommen an der Delegiertenversammlung der SVP Schweiz, am Samstag, 30. Maerz 2019, in Amriswil. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Eine Frau probiert das Kostuem der SVP-Sonne an, aufgenommen an der Delegiertenversammlung der SVP Schweiz, am Samstag, 30. Maerz 2019, in Amriswil. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Keystone/Gian Ehrenzeller
Nach der Wahlschlappe in Zürich haben sich die SVP-Mitglieder zur Delegiertenversammlung in Amriswil getroffen.

Nach der Wahlschlappe in Zürich haben sich die SVP-Mitglieder zur Delegiertenversammlung in Amriswil getroffen.

Keystone/Gian Ehrenzeller
Wir haben es nicht geschafft, die Basis zu aktivieren», sagt Parteichef Albert Rösti.

Wir haben es nicht geschafft, die Basis zu aktivieren», sagt Parteichef Albert Rösti.

Keystone/Gian Ehrenzeller

Der Entscheid fiel deutlich aus: Die Delegierten der SVP Schweiz haben am Samstag in Amriswil Stimmfreigabe zur AHV-Steuervorlage (Staf) beschlossen. Die Verknüpfung der zwei völlig sachfremden Vorlagen lasse eine freie Stimmabgabe nicht zu.

Der Parteivorstand der Schweizerischen Volkspartei beantragte an der Delegiertenversammlung Stimmfreigabe. Die Verantwortung für dieses Päckli hätten die anderen Regierungsparteien zu tragen.

Die SVP Schweiz werde sich in der Abstimmungskampagne nicht engagieren. Eine Stimmfreigabe sei ein klares Signal, «dass wir eine Verknüpfung nicht gutheissen», sagte SVP-Parteipräsident Albert Rösti. Zum Schluss der kontroversen Diskussion ergriff auch alt Bundesrat Christoph Blocher das Wort und sprach sich für Stimmfreigabe aus.

Die Delegierten folgten dem Antrag mit 289 Ja- zu 60 Nein-Stimmen und einer Enthaltung und beschlossen Stimmfreigabe. Über die eidgenössische Vorlage, mit der die Unternehmensbesteuerung reformiert wird, wird am 19. Mai abgestimmt.

(sda)

Deine Meinung