Aktualisiert 17.03.2009 20:54

Alarmierend

Aids-Epidemie in Washington D.C.

Die Krankheit Aids breitet sich in der US-Hauptstadt Washington rasant aus. Die Epidemie hat inzwischen Ausmasse wie in einem Entwicklungsland angenommen. Ende 2008 waren mindestens drei Prozent der Einwohner über zwölf Jahren mit dem HI-Virus infiziert.

In einzelnen Bevölkerungsgruppen - etwa bei afroamerikanischen Männern und Einwohnern aller Hautfarben zwischen 40 und 49 Jahren - betrage die Infektionsrate sogar sieben Prozent, heisst es in einer am Montag vorgestellten Untersuchung der Stadtverwaltung.

Nach Angaben der Gesundheitsbehörden wird normalerweise bereits eine Infektionsrate von einem Prozent als schwere Epidemie gewertet. Die Rate in der US-Hauptstadt übersteige dies um mindestens das Dreifache, hiess es in der Studie.

Die Infektionsrate in Washington liegt höher als etwa im afrikanischen Staat Burkina Faso, wo 1,6 Prozent der Menschen zwischen 15 und 49 Jahren infiziert sind. (sda)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.