15.01.2020 10:51

Planespotter Mike Wyss (20)«Air Force One soll am Dienstag in Zürich landen»

Flugzeugfans sind aus dem Häuschen. Trump nimmt am WEF teil und wird mit seiner Air Force One in Zürich erwartet. Für Planespotter Mike Wyss ist das nicht das einzige Highlight.

von
mon

So waren die Reaktionen zur Landung der Air Force One in Zürich vor zwei Jahren.

Gross war die Enttäuschung bei den Planespottern letztes Jahr, als US-Präsident Donald Trump seine Teilnahme am WEF absagte und nicht mit der Air Force One am Flughafen Zürich landete. Nicht so dieses Jahr: Trump hat sich kurzfristig angekündigt. Ein erstes Transportflugzeug der US-Armee ist am Samstag bereits eingetroffen. Planespotter Mike Wyss freut sich auf die Landung von Trump. Das ist aber nicht das einzige Highlight, wie der 20-Jährige sagt.

Herry Wyss, wann erwarten Sie die Ankunft von Trump?

Das kann man leider nicht im Voraus sagen. Private Flieger können im Gegensatz zu Linienflügen spontan entscheiden, wann sie losfliegen. Die Ankunftszeit lässt sich daher erst bestimmen, wenn der Flieger in der Luft ist und vom Radar erfasst wurde.

Gerüchten zufolge soll die Air Force One aber am Dienstag landen. Die Zeit ist noch nicht definitiv. Man rechnet aber zwischen 10 und 11.30 Uhr.

Freuen Sie sich auf die Air Force One?

Die Air Force One gehört natürlich zum Highlight eines jeden Planespotters. Ich konnte sie bereits 2018 bei der Landung am Flughafen Zürich fotografieren. Da es nicht das erste Mal für mich ist, fällt so auch der Stress weg ein gutes Foto zu schiessen und ich kann mich auf weitere der Maschine fokussieren. Trotzdem freue ich mich, sie dieses Jahr wieder sehen zu können.

Was ist so speziell am Flugzeug des US-Präsidenten?

Die Air Force One ist als Grundmodell eine Boeing 747-200. Allein dieser Untertyp des bekannten «Jumbo Jets» ist heute sehr rar. Darüber hinaus handelt es sich bei der Air Force One wohl um das bekannteste Flugzeug überhaupt. Das darf in der Sammlung nicht fehlen. Innen ist der Flieger als VIP-Flugzeug luxuriös ausgestattet. Das sind weitere Details, die die Maschine von einem Standard-Flugzeug unterscheiden.

Bevor die Air Force One landet, kommen andere Flugzeuge aus den USA an. Sind diese ebenfalls interessant?

Für mich sind diese dieses Jahr fast interessanter als die Air Force One selber, da ich die schon 2018 schon vor der Linse hatte. Deshalb finde ich die amerikanischen Frachtmaschinen, wie die C-17 Globemaster oder C-5 Galaxy, spannender – zumal sie sonst selten in Zürich landen.

Als Planespotter möchte ich seltene Flugzeuge sehen. Das lässt sich mit dem Briefmarkensammeln vergleichen: Ich will Raritäten. Bei mir heisst das: Ich will seltene Flieger, die ich noch nicht fotografiert habe, auf Bildern festhalten.

Was betreiben sie für einen Aufwand während des WEFs?

Ich bin seit 2014 aktiv als Planespotter dabei. In den letzten Jahren habe ich viel Aufwand dafür betrieben. Dieses Jahr hält sich der Aufwand aber in Grenzen. Ich habe mir zum Beispiel nicht extra Ferien genommen und werde spontan hingehen.

Geplant ist, dass ich jeweils nach der Arbeit zum Flughafen fahre. Sollte aber eine spezielle Landung angekündigt werden, mache ich mich sofort auf den Weg zum Flughafen. Ich arbeite in der Nähe und bin flexibel. Mein Arbeitgeber hat Verständnis dafür.

Wie informieren Sie sich über die Flugzeuge, die kommen?

Wie jedes Jahr informieren wir uns zunächst über die Medien, wer zum Beispiel am WEF erwartet wird. Kurz vorher oder währenddessen tauscht man sich in der Community aus. Dafür gibt es spezielle Tools.

Können Sie hier konkrete Tools verraten?

Es gibt einige sehr gut informierte Personen, die sich über verschiedene Kanäle informieren. Oftmals werden diese Informationen nur mit Vorsicht im engen Kreis weitergegeben. Für Laien, die sich auf dem Laufenden halten möchte, kann ich aber die Flughafen-App empfehlen. Mit der Eingabe «Spotter» in der Flugsuche werden einige Zusatzflüge und ein paar zusätzliche Informationen angezeigt. Auch auf Twitter sind Sonderflüge ersichtlich.

Wird der Andrang gross sein?

Ich denke, dass dieses Jahr der Andrang grösser sein wird als im letzten Jahr. Jedoch nicht so gross wie 2018. Der Grund: Vor zwei Jahren war weit im Voraus bekannt, wer am WEF teilnimmt. Viele hatten sich Ferien genommen oder freie Tage eingetragen. Dieses Jahr verlief alles relativ spontan. Trump hat sich recht kurzfristig angekündigt. Und auch sonst ist wenig durchgesickert, wer genau teilnimmt und was für Flugzeuge zu erwarten sind.

Von wo reisen die Leute überall an?

Planespotter aus der ganzen Schweiz werden vor Ort sein. Man will ja nichts verpassen. Bei einem solchen Anlass reisen aber auch zahlreiche Planespotter aus dem Ausland an, wie etwa aus Deutschland, Österreich oder auch Holland.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.