Airbus und Boeing sehen Silberstreif am Luftfahrt-Horizont
Aktualisiert

Airbus und Boeing sehen Silberstreif am Luftfahrt-Horizont

Die Nachfrage nach neuen Passagier- und Frachtflugzeugen zieht nach Einschätzung der beiden grossen Flugzeug-Hersteller Boeing und Airbus wieder an.

Selbst die höheren Kerosinpreise könnten den Aufwärtstrend nicht stoppen, erläuterten die Flugzeughersteller am Montag auf der Flugschau von Farnborough. Bis zum 25. Juli werden voraussichtlich mehr als 300.000 Menschen den Südwesten Englands besuchen, wo mehr als 1.300 Aussteller aus 32 Ländern ihre neuesten Produkte vorstellen. Die Schau findet alle zwei Jahre statt.

In den vergangenen drei Jahren hatten der internationale Flugverkehr und die Produktion von Flugzeugen unter den Terrorattacken vom 11. September zu leiden. Ausserdem belasteten die SARS-Epidemie in Asien und der Krieg im Irak.

Boeing prognostizierte ein jährliches Wachstum von 5,2 Prozent im globalen Passagieraufkommen und einen Anstieg von 6,2 Prozent im Frachtverkehr. Der US-Konzern gab ferner einen Auftrag von Emirates Airlines für sein Modell 777-300ER in Höhe von 2,96 Milliarden Dollar bekannt.

Airbus-Vorstandschef Noël Forgeard schätzte, dass der Luftverkehr im vergangenen Jahr um sieben Prozent zugelegt hat. In diesem Jahr soll das Plus zehn Prozent betragen. Airbus revidierte ausserdem seine eigene Prognose nach oben: «Wir wollen in diesem Jahr mehr Flugzeuge ausliefern als im Vorjahr, es sollen ausserdem mehr sein als die bislang geplanten 305 Maschinen,» sagte der Airbus-Chef.

Während sich beide Hersteller in der Einschätzung des Marktes einig sind, setzen sie doch auf unterschiedliche Produktlinien. Boeing treibt die Vermarktung mittelgrosser Flugzeuge voran, Airbus setzt auf eine steigenden Bedarf besonders grosser Jets. (dapd)

Deine Meinung