Airpod explodiert im Ohr von 20-Jährigem – Untersuchung eingeleitet

Publiziert

Aufgeplatztes GehäuseAirpod explodiert im Ohr von 20-Jährigem

Bei einem jungen Mann in Berlin ist beim Musikhören einer seiner Airpods-Pro-Stöpsel im Ohr explodiert. Seitdem klagt er über einen Tinnitus.

1 / 5
Beim Musikhören wurde der Kopfhörer eines 20-Jährigen aus Deutschland plötzlich ungewöhnlich heiss.

Beim Musikhören wurde der Kopfhörer eines 20-Jährigen aus Deutschland plötzlich ungewöhnlich heiss.

Unsplash
Dann hörte der junge Mann einen lauten Knall.

Dann hörte der junge Mann einen lauten Knall.

Unsplash
Sofort entfernte er den betroffenen Kopfhörer und erkannte: Er war in seinem Ohr explodiert. 

Sofort entfernte er den betroffenen Kopfhörer und erkannte: Er war in seinem Ohr explodiert.

Unsplash

Darum gehts

Apple und Amazon untersuchen derzeit einen Vorfall mit kabellosen Airpods Pro In-Ear-Kopfhörern. So soll bei einem jungen Mann in Berlin einer der Ohrstöpsel beim Musikhören im Ohr explodiert sein. Seitdem klagt der 20-Jährige über einen Tinnitus und ist in ärztlicher Behandlung.

Der Vorfall soll sich vor rund einer Woche zugetragen haben. Zuerst hätte sich der linke Bluetooth-Stöpsel seiner beiden Airpods Pro merklich erwärmt, erklärt der Berliner gegenüber dem IT-Magazin Heise.de, danach hörte er plötzlich einen «lauten Knall». Als er den Kopfhörer erschrocken aus seinem Ohr holte, stellte er fest, dass dieser Anzeichen einer Explosion aufwies. Das Gehäuse war aufgeplatzt, stellenweise wies es Risse auf.

Echter Airpod

Laut Heise.de dürfte es sich bei dem explodierten Ohrstöpsel um keine Fälschung handeln. Auf den Airpods Pro des Berliners war aktuelle Apple-Firmware installiert, was bei Fake-Ware normalerweise nicht der Fall sei. Auch die Seriennummer spricht für ein Original. Weiter liegt dem Magazin eine Amazon-Rechnung mit aktivem, einjährigen Garantiezeitraum vor.

Der Fall aus Berlin sei der erste, der in Deutschland bekannt geworden sei, berichtet Heise.de. Sowohl beim Hersteller Apple als auch bei Amazon, wo der 20-Jährige die Bluetooth-Earbuds gekauft hatte, wurde eine Untersuchung eingeleitet.

Digital-Push

My 20 Minuten

(heute.at/doz)

Deine Meinung

42 Kommentare