So enttäuscht sind die Berner : «Ajax war uns in allen Bereichen überlegen»
Publiziert

So enttäuscht sind die Berner «Ajax war uns in allen Bereichen überlegen»

YB verliert das Hinspiel des Achtelfinal der Europa League gegen Ajax deutlich mit 0:3. Trainer Seoane und Captain Lustenberger loben den Gegner.

von
Sven Forster
Nils Hänggi

Klaassen trifft zum 1:0.

SRF

Darum gehts

  • YB verliert das Hinspiel gegen Ajax in der Europa League deutlich mit 0:3.

  • Trainer Seoane spricht von einer Lehrstunde.

  • Captain Lustenberger verspricht: Wir werden im Rückspiel alles hereinwerfen und schauen, was passiert.»

Die Berner Young Boys haben gegen Ajax Amsterdam keine Chance. Mit 0:3 gehen die Schweizer Euro-Vertreter in der Johan-Cruyff-Arena unter. Einzig Guillaume Faivre verhinderte eine höhere Niederlage. Captain-Lustenberger sagte nach der Partie: «Wir hatten in der ersten Hälfte keinen Zugriff. Die ersten beiden Tore waren zwar unglücklich, das 3:0 geht jedoch in Ordnung.»

Lustenberger sprach auch über die gute Torwartleistung von Faivre: «In der ersten Halbzeit hat er mehrere Bälle stark gehalten, in der zweiten war auch er machtlos.» Für den 32-Jährigen lag es nicht nur an YB: «Der Gegner hat extrem gut gespielt. Sie hatten immer eine Lösung bereit.»

Hier zu sehen: Das 2:0 der Niederländer.

SRF

Trainer Seoane findet klare Worte: «Wir konnten uns nicht entfalten mit dem Ball. Ich muss sagen über die 90 Minuten war Ajax uns in allen Bereichen klar überlegen.» Seoane sprach gar von einer «Lehrstunde». Besonders ärgerlich für den YB-Trainer waren die beiden späten Tore. Seoane: «Wir sind nicht zufrieden mit unserer Leistung, sie waren klar besser.»

«Aufpassen, dass wir nicht drei Tore kassieren»

An der Pressekonferenz nach dem Spiel sagte der Heimtrainer Erik ten Hag: : «Ajax war hervorragend. Und das war keine Selbstverständlichkeit. YB war nämlich ein guter Gegner.» Der Niederländer weiter: «Es ist auch nicht so, dass YB schlecht spielte. Überhaupt nicht. Meine Mannschaft spielte einfach sehr, sehr gut.» Er sprach auch den einzigen Makel des Ajax-Spiels an: «In der ersten Halbzeit haben wir unsere Chancen nicht genutzt. Doch Angst hatte ich deswegen nicht. Ich konnte zwar die Bälle nicht selbst reinschiessen, doch ich glaubte an mein Team. Die Spieler bewiesen Geduld und trafen dann ja auch.»

Kommende Woche empfängt YB zu Hause in Bern die Amsterdamer. Captain Lustenberger verspricht: «Wir werden alles hereinwerfen und schauen, was passiert.» Seoane sagt im Interview: «Es wird eine Herkules-Aufgabe.» Die Hoffnung stirbt jedoch zuletzt. Immerhin: Gegen Leverkusen führten die Berner bereits zur Pause mit 3:0. Das ist auch Ajax Trainer ten Hag bewusst: «Wenn eine Mannschaft zwei Mal gegen Leverkusen gewinnt, ist sie sehr gut. Daher müssen wir vor allem im Rückspiel aufpassen. Aufpassen, dass wir nicht wie Leverkusen drei Tore in einer Halbzeit kassieren.»

Kurz vor Ende der Partie gelingt Ajax noch das 3:0.

SRF

Deine Meinung

27 Kommentare