25.10.2019 17:33

GraubündenAkira meistert ersten Arbeitstag bei der Polizei

Die neun Wochen alte Hündin Akira wird nach ihrer Ausbildung ihren Dienst als Personenspürhund bei der Polizei antreten.

von
del
1 / 22
Die Bloodhound-Hündin Akira hatte ihren ersten Arbeitstag. Nach einer erfolgreichen Ausbildung wird sie die Diensthundegruppe als Personenspürhund ergänzen. Ihre Ausbildung kann man auf Facebook verfolgen.

Die Bloodhound-Hündin Akira hatte ihren ersten Arbeitstag. Nach einer erfolgreichen Ausbildung wird sie die Diensthundegruppe als Personenspürhund ergänzen. Ihre Ausbildung kann man auf Facebook verfolgen.

Kantonspolizei Graubünden
Auch die Geschichte der Ausbildung von Polizeihund Jasper der Stadtpolizei St. Gallen wurde in einem Blog erzählt. Hier sieht man, wie er sichtlich am Geruch der Halloween-Dekoration interessiert ist.

Auch die Geschichte der Ausbildung von Polizeihund Jasper der Stadtpolizei St. Gallen wurde in einem Blog erzählt. Hier sieht man, wie er sichtlich am Geruch der Halloween-Dekoration interessiert ist.

Stapo St.Gallen
Auf seiner offiziellen Internetseite wünschte Jasper allen ein friedliches Halloween 2015.

Auf seiner offiziellen Internetseite wünschte Jasper allen ein friedliches Halloween 2015.

Stapo St.Gallen

«Manno! War mein erster Arbeitstag bei der Kantonspolizei Graubünden vielleicht anstrengend!», so die Unterschrift unter einem Facebook-Post der angehenden Polizeihündin Akira der Kantonspolizei Graubünden. Die Bloodhound-Hündin sei erst neun Wochen alt und gerade zu ihrem Herrchen heimgekommen, so Markus Walser, Mediensprecher der Kantonspolizei Graubünden.

«Für Akira bedeutet der erste Arbeitstag, dass sie ihren Hundeführer zum ersten Mal im Dienst begleitet hat», so Walser weiter. Dies, damit sich die Hündin an die Umgebung anpassen und eine Beziehung zum Meister aufbauen könne. Polizeihunde leben auch bei ihren Hundeführern, um so immer bei ihnen sein zu können.

Lange Ausbildung vor sich

Bevor Akira aber zu ihrem ersten Einsatz komme, werde sie eine Ausbildung absolvieren, die zwischen zwei und zweieinhalb Jahre dauern werde. Wenn alles gut komme, werde sie als Personenspürhund arbeiten. «Die Ausbildung zum Personenspürhund ist aufwendig. Den beiden steht in diesen zwei Jahren ziemlich viel Arbeit bevor», erklärt Walser.

Auf der Facebookseite der Kantonspolizei Graubünden kann Akiras Weg unter dem Hashtag #bloodhoundakira verfolgt werden. Das Ziel sei es, aufzuzeigen, was ein Polizeihund in seiner Ausbildung durchläuft, bis er sich auf den ersten Einsatz wagen darf.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.