Aktualisiert 31.03.2010 13:53

«Battery Life Logging»

Akku-Probleme werden ernst genommen

Nach dem Update auf Version 3.1 des Betriebssystems beschweren sich viele iPhone-Besitzer darüber, dass ihr Smartphone häufiger aufgeladen werden muss. Nun scheint Apple handeln zu wollen.

von
hst

Im Apple-Forum häufen sich die Beschwerden über den iPhone-Akku nach dem Update auf die neueste Version des Betriebssystems. So schreibt unter anderem Nutzer akarelin: «Jede Stunde werden allein im Standby-Modus zehn bis zwölf Prozent der Batteriekapazität verbraucht.»

Wie iphoneblog.com berichtet, scheint Apple nun zu reagieren. Denn der IT-Konzern aus Cupertino soll begonnen haben, iPhone-Besitzer zu befragen. Dem Bericht zufolge fragt Apple unter anderem nach Nutzungszeiten von WiFi, Push-E-Mail und Apps. Ausserdem sollen einige User ein Tools namens «Battery Life Logging» geschickt bekommen, welches - grob verkürzt - nach der Installation das Nutzungsverhalten protokolliert und Apple übermittelt. Laut einer Umfrage der Seite iphoneblog.com unter ihren Lesern erlebten 24 Prozent nach dem Update auf iPhone OS 3.1 schlechtere, 61 Prozent etwa gleiche und 11 Prozent längere Akkulaufzeiten. Allerdings macht die Website keine Angaben, wie viele iPhone-Besitzer sich an der Umfrage beteiligten. Apple wollte sich auf Anfrage von 20 Minuten Online bislang nicht äussern.

Fehler gefunden?Jetzt melden.