Finanzkrise: Aktien von Morgan Stanley im freien Fall
Aktualisiert

FinanzkriseAktien von Morgan Stanley im freien Fall

Die Aktien der US-Investmentbank Morgan Stanley sind weiter gefallen. In dieser «Schwarzen Woche» haben die Aktien der Bank 60 Prozent verloren.

Der Vorstandsvorsitzende John Mack traf sich in New York mit wichtigen Investoren zu Krisentreffen, um Sorgen über die Zukunft der Bank zu zerstreuen.

Morgan-Stanley-Aktien haben in dieser Woche 60 Prozent an Wert eingebüsst. Mack versucht nun einen Ansturm auf seine Bank zu verhindern, wie er zum Zusammenbruch der Rivalen Lehman Brothers und Bear Stearns geführt hatte. Es gebe die Befürchtung, dass Morgan Stanleys Geschäftspartner das Vertrauen in die Investmentbank verlören und keine Geschäfte mehr mit ihr abwickelten, sagte ein Analyst von Ladenburg Thalmann, Richard Bove. Der steile Verlust an Marktwert erinnere stark an die Entwicklung bei Lehman.

«Im Fokus von Morgan Stanley ist es, ein anderes Ende zu nehmen», erklärte Bove. «Insgesamt muss man im Moment den Atem anhalten und hoffen, dass wir in einem anderen Film sind.» Die Morgan-Stanley-Aktie fiel am Freitag bis Mittag um 8,20 Dollar - das sind rund 34 Prozent. Die Ratingagentur Moody's platzierte das langfristige Schildenrating von Morgan Stanley unter Prüfung für eine Abstufung. (dapd)

Deine Meinung