Aktualisiert 30.11.2011 22:26

Zürich

Aktionsplan gegen HIV-Ansteckungen

Mit einem Aktionsplan sollen die Neuansteckungen mit HIV bei Schwulen verhindert werden.

Seit 2001 nehmen solche Diagnosen bei männlichen Homosexuellen stetig zu. Ein wichtiger Grund dafür ist die Zunahme des ungeschützten Analverkehrs. Hauptgrund ist laut dem Bundesamt für Gesundheit aber, dass neu angesteckte Männer das Virus in der so genannten Primoinfektionsphase weitergeben – in den ersten Wochen und Monaten nach der Infizierung ist man 20- bis 100-mal ansteckender als später.

«Unser Hauptziel ist, dafür zu sorgen, dass weniger Männer mit einer hochansteckenden Primoinfektion in der Gay-Szene unterwegs sind», sagt Andreas Lehner vom Checkpoint Zürich, dem Gesundheitszentrum für schwule Männer. Geplant ist unter anderem ein Aktionsmonat im Frühling 2012 zum Thema.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.