Bern: Aktivisten ketten sich an Bundesamt – Feuerwehr schneidet sie wieder los
Publiziert

BernAktivisten ketten sich an Bundesamt – Feuerwehr schneidet sie wieder los

Am frühen Freitagmorgen wurde in Bern unbewilligt gegen Frontex demonstriert. Vier Aktivisten ketteten sich gar an das Tor vor dem Bundesamt für Zoll und Grenzsicherheit.

von
Lucas Orellano
1 / 5
Die Feuerwehr musste vier Aktivisten losschneiden, die sich an ein Tor vor dem Bundesamt für Zoll und Grenzsicherheit gekettet hatten.

Die Feuerwehr musste vier Aktivisten losschneiden, die sich an ein Tor vor dem Bundesamt für Zoll und Grenzsicherheit gekettet hatten.

Bündnis gegen Frontex
Die Aktivistinnen und Aktivisten waren Teil einer Protestaktion gegen Frontex.

Die Aktivistinnen und Aktivisten waren Teil einer Protestaktion gegen Frontex.

Bündnis gegen Frontex
Nach eigenen Angaben waren es rund 40 Personen, die an der Aktion beteiligt waren.

Nach eigenen Angaben waren es rund 40 Personen, die an der Aktion beteiligt waren.

Bündnis gegen Frontex

Darum gehts

  • Eine Protestaktion führte am Freitag zu 20 Wegweisungen von Aktivistinnen und Aktivisten.

  • Die Demonstrierenden hatten den Eingang zum Bundesamt für Zoll und Grenzsicherheit blockiert.

  • Vier von ihnen ketteten sich an ein Tor. Zwei kletterten auf das Vordach.

Am Freitagmorgen haben Aktivistinnen und Aktivisten den Eingang zum Bundesamt für Zoll und Grenzsicherheit blockiert. Nach eigenen Angaben waren es rund 40 Personen, die an der Aktion beteiligt waren. 

Die Kantonspolizei Bern bestätigt einen Einsatz. «Mehrere Teilnehmende einer unbewilligten Kundgebung haben sich an der Taubenstrasse versammelt», heisst es auf Anfrage von 20 Minuten. Die Meldung sei gegen 5.45 Uhr eingegangen. Einsatzkräfte der Polizei hätten danach die Teilnehmerinnen und Teilnehmer angesprochen und sie aufgefordert, den Platz zu verlassen. 

Ambulanz vorsorglich auf Platz

Die Demonstrierenden seien der Aufforderung nicht nachgekommen. Daraufhin habe die Kapo rund 20 Personen weggewiesen. Vier Personen wurden von der Berufsfeuerwehr von Schutz und Rettung Bern losgeschnitten – sie hatten sich an ein Tor gekettet. Die zwei Personen, die auf das Vordach über dem Eingang geklettert waren, kamen nach einer Aufforderung schliesslich von selbst wieder hinunter.

Die Ambulanz, die vorsorglich auf Platz gekommen war, musste nicht eingesetzt werden. Abgesehen von den Kontrollen und Wegweisungen gab es für die Aktivistinnen und Aktivisten keine Konsequenzen. Festnahmen gab es keine.

Gemäss einer Mitteilung, die im Laufe des Morgens verschickt wurde, wollten die Aktivistinnen und Aktivisten gegen die europäische Agentur für die Grenz- und Küstenwache (Frontex) demonstrieren. Das Bundesamt für Zoll und Grenzsicherheit suchten sie sich als Ziel aus, weil es hauptverantwortlich für die Schweizer Zusammenarbeit mit Frontex sei. Die Aktion steht im Zusammenhang mit der Volksabstimmung über Frontex am 15. Mai.

Etwas gesehen, etwas gehört?

Schick uns deinen News-Input!

Speichere unseren Kontakt im Messenger deiner Wahl und sende spannende Videos, Fotos und Dokumente schnell und unkompliziert an die 20-Minuten-Redaktion.

Handelt es sich um einen Unfall oder ein anderes Unglück, dann alarmiere bitte zuerst die Rettungskräfte.

Die Verwendung deiner Beiträge durch 20 Minuten ist in unseren AGB geregelt: 20min.ch/agb

Aktivier jetzt den Bern-Push!

Nur mit dem Bern-Push von 20 Minuten bekommst du die aktuellsten News aus der Region Bern, Freiburg, Solothurn und Wallis blitzschnell auf dein Handy geliefert.

Und so gehts: In der 20-Minuten-App tippst du rechts unten auf «Cockpit». Dort auf «Mitteilungen» und dann «Weiter». Dann markierst du bei den Regionen «Bern», tippst noch einmal «Weiter» und dann «Bestätigen». Voilà!

Wir sind auch auf Instagram. Folg uns für Posts, Storys und Gewinnspiele aus der Region – und schick uns deine Bilder und Inputs: 20 Minuten Region Bern.

Deine Meinung

48 Kommentare