Jemen: Al-Kaida bekennt sich zu Paketbomben
Aktualisiert

JemenAl-Kaida bekennt sich zu Paketbomben

Die versuchten Anschläge mit Paketbomben gehen auf die Kappe von Al-Kaida. Eine Gruppe im Jemen hat sich dazu bekannt.

Eine Al-Kaida-Gruppe in Jemen hat sich zu den vor einer Woche versuchten Paketbombenanschlägen bekannt und weitere Aktionen gegen US-Interessen angekündigt.

Das geht aus einer Mitteilung der Al-Kaida auf der arabischen Halbinsel hervor, die am Freitag veröffentlicht wurde. Sie wurde von der privaten US-Organisation SITE Intelligence Group berichtet, die terroristische Aktivitäten beobachtet.

US-Regierungskreise hatten zuvor vermutet, dass diese Al-Kaida- Zelle hinter den versuchten Anschlägen steht, die in Grossbritannien und Dubai abgefangen wurden. Der Anschlagsversuch hatte eine internationale Diskussion über die Sicherheitsvorkehrungen für Luftfracht ausgelöst.

Al-Kaida auf der arabischen Halbinsel erklärte ferner, sie habe den Absturz eines Frachtflugzeugs des US-Unternehmens UPS im September in Dubai verursacht.

Nach US-Angaben haben die Ermittlungen keinen Hinweis dafür ergeben, dass eine Bombe an Bord der Boeing 747-400 war. Ermittler suchen immer noch nach der Ursache für das Feuer, dass im Hauptfrachtraum des Flugzeugs ausgebrochen war.

(sda)

Deine Meinung