Aktualisiert 06.04.2005 06:39

InterviewAl Pacino: «Ich wünschte, ich hätte mal geheiratet»

Al Pacino (64) spielt in der Verfilmung des umstrittenen Shakespeare-Stücks «The Merchant of Venice» die Hauptrolle – den hasserfüllten Juden Shylock. 20 Minuten hat sich mit der lebenden Hollywood-Legende unterhalten.

Al Pacino, was finden Sie an Shakespeare so faszinierend?

Al Pacino: Für Schauspieler ist Shakespeare das, was für Musiker Mozart ist: Wir müssen Shakespeare einfach spielen.

Sie sind seit den Siebzigerjahren erfolgreich. Hat sich bei Ihnen in all den Jahren ein Lieblingsgenre oder eine Lieblingsrolle herauskristallisiert?

Pacino: Detektiv-Filme mag ich sehr. Ehrlich gesagt, sind Rollen in diesem Genre auch sehr einfach zu spielen.

Sie wurden 1972 mit dem Film «The Godfather» berühmt …

Pacino: … ja, ja, «The Godfather». Sie müssen sich vorstellen: Ich war bereits seit rund 15 Jahren Bühnenschauspieler. Und dann dies. Ich war wirklich nicht bereit für so etwas – niemand wäre dies wohl gewesen. Ich benötigte Jahre, um mich mit meinem Erfolg abzufinden.

Weshalb haben Sie eigentlich nie geheiratet?

Pacino: Das liegt sicher auch an den Frauen, mit denen ich zusammen war. Es war irgendwie nie ein Thema zwischen ihnen und mir, ich wurde nie zum Heiraten gedrängt. Einmal passierte es aber dann doch beinahe …

...und was ist dazwischengekommen…

Pacino: … es ist mir erspart geblieben … Nein, im Gegenteil: Ich wünschte, ich hätte irgendwann mal geheiratet.

Benjamin Bögli

Die Shakespeare-Verfilmung «The Merchant of Venice» mit Al Pacino, Jeremy Irons und Joseph Fiennes startet am Donnerstag in den Schweizer Kinos.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.