Präsidentenwahl in Ägypten: Al-Sisi mit 92 Prozent der Stimmen gewählt
Aktualisiert

Präsidentenwahl in ÄgyptenAl-Sisi mit 92 Prozent der Stimmen gewählt

Keine Überraschung in Ägypten: Militärchef Abdel Fattah al-Sisi wird neuer Präsident. Seine Anhänger feierten auf dem Tahrir-Platz ihren Sieg.

Der ehemalige ägyptische Militärchef Abdel Fattah al-Sisi hat nach Informationen aus seinem Umfeld die Präsidentenwahl mit einem überragenden Vorsprung gewonnen. Nach Auszählung fast aller Stimmzettel habe Al-Sisi mehr als 92 Prozent erreicht, verlautete am Donnerstagmorgen aus seinem Wahlkampfteam. Demnach entfielen auf Al-Sisi mehr als 23 Millionen Stimmen, sein linksgerichteter Rivale Hamdin Sabahi bekam rund 735000 Stimmen. Rund eine Million Voten waren ungültig. Die amtliche Bekanntgabe der Wahlergebnisse wird erst für Anfang Juni erwartet.

Al-Sisis Anhänger in Kairo feierten bereits in der Nacht am zentralen Tahrir-Platz den Sieg, wo sich Tausende mit Flaggen und Bildern des früheren Generals versammelten. Ähnliche Feiern gab es in Alexandria sowie in Städten nördlich und südwestlich der Hauptstadt.

Al-Sisi wurde schon im Vorfeld als Sieger gehandelt. Allerdings hoffte der 59-Jährige auf eine rege Wahlbeteiligung, um zu zeigen, dass die Absetzung des islamistischen Präsidenten Mohammed Mursi im Juli 2013 sowie das harte Vorgehen gegen dessen Muslimbruderschaft tatsächlich der Wille des Volkes waren. Das Wählerinteresse blieb jedoch bis Mittwoch gering, obwohl die Wahlkommission die auf zwei Tage angesetzte Abstimmung kurzerhand um einen Tag verlängerte. Die Beteiligung lag bei 44 Prozent. An der Wahl Mursis 2012 hatten 52 Prozent der Berechtigten teilgenommen.

(sda)

Deine Meinung