Promis und die Gerüchteküche: Al Walser - «Michael Jackson wollte das so»
Aktualisiert

Promis und die GerüchtekücheAl Walser - «Michael Jackson wollte das so»

Leben und Tod von Michael Jackson waren stets Gegenstand haarsträubender und unglaublicher Spekulationen. Christa Rigozzi und Al Walser kennen die Problematik in viel kleinerem Rahmen - und geben im Video-Interview ihre Statements dazu ab.

«Michael Jackson war keine einfache Persönlichkeit. Es war alles ein bisschen mysteriös - und er wollte das auch so.» Produzent Al Walser, der zurzeit mit seinem Charity-Song «Living Your Dream» für Gesprächsstoff sorgt, findet eine simple Erklärung für das Phänomen der Jacko-Legenden. Dabei unterteilt er deren Erfinder in drei Kategorien. «Du hast die einen, die meinen es gut. Dann hast du die in der Mitte, die versuchen ein bisschen mitzuverdienen, schaden aber nicht wirklich. Und dann hast du die Dritten, die schaden.»

Christa Rigozzi liefert da schon eine eine etwas ausführlichere Aussage ab: Beim Lesen dieser Geschichten müsse man immer auch das Hirn einschalten. Dabei sei ihr letztendlich immer noch die Musik von Michael Jackson in Erinnerung geblieben. Und auf ihre eigene Situation bezogen: «Wir haben alle unsere dunklen Seiten. Mir ist eigentlich egal, was die Medien über mich schreiben. Glücklicherweise habe ich ja ein gutes Verhältnis zu den Journalisten - wir respektieren uns gegenseitig und wissen, dass wir aufeinander angewiesen sind.» In der überschaubaren Schweiz sei dieses Verhältnis auch kontrollierbar.

Ein Privileg, das Michael Jackson nie kannte.

Deine Meinung