Pandemie: Alain Berset macht leise Hoffnung für Lockerung der Corona-Massnahmen
Publiziert

PandemieAlain Berset macht leise Hoffnung für Lockerung der Corona-Massnahmen

In einem Interview mit einer Westschweizer Zeitung erwägt Innenminister Berset allfällige Lockerungen. Es komme aber nicht in Frage, gleich alle Massnahmen zu lockern.

von
Reto Heimann
1 / 4
Nächsten Mittwoch berät der Bundesrat über das weitere Vorgehen in der Pandemie.

Nächsten Mittwoch berät der Bundesrat über das weitere Vorgehen in der Pandemie.

20min/Michael Scherrer
«Der Bundesrat dürfte Lockerungen in Aussicht stellen, denn wir alle wünschen uns das gute Leben zurück», so Berset.

«Der Bundesrat dürfte Lockerungen in Aussicht stellen, denn wir alle wünschen uns das gute Leben zurück», so Berset.

20min/Michael Scherrer
Gleichzeitig komme es nicht in Frage, gleich alle Massnahmen zu lockern.

Gleichzeitig komme es nicht in Frage, gleich alle Massnahmen zu lockern.

20min/Michael Scherrer

Darum gehts

  • «Der Bundesrat dürfte Lockerungen in Aussicht stellen», so Innenminister Berset in einem Interview mit einer Westschweizer Zeitung.

  • Nächsten Mittwoch berät der Bundesrat über das weitere Vorgehen in der Pandemie.

  • Gleichzeitig dämpft Berset die Erwartungen an ein allfälliges Ende des Lockdowns.

Der Bundesrat trifft sich am Mittwoch, 17. Februar, um über das weitere Vorgehen in der Corona-Pandemie zu beraten, die Entscheide fallen aber erst eine Woche später. Schon jetzt sagt Innenminister Alain Berset im Interview mit «Le Nouvelliste» (Bezahlartikel): «Der Bundesrat dürfte Lockerungen in Aussicht stellen, denn wir alle wünschen uns das gute Leben zurück.» Das bedeute aber immer auch ein Risiko einzugehen, gibt Berset zu bedenken.

«Der Bundesrat wird nächste Woche die Linie festlegen. Danach wird es eine Konsultation mit den Kantonen geben», beschreibt Berset das Vorgehen. Und ermahnt alle Beteiligten: «Wenn wir eine Verschlechterung der Situation verhindern wollen, müssen alle mitspielen und die Beschränkungen bis zuletzt einhalten.» Berset spricht damit indirekt auch das Gewerbe und die Gastronomie an, die sich offen unzufrieden zeigen mit dem Lockdown und von SVP-Nationalrat Roger Köppel dazu aufgerufen wurden, am 1. März zu öffnen – unabhängig davon, was der Bundesrat entscheidet.

Gleichzeitig dämpft Berset die Erwartungen. Der Bundesrat habe klargemacht, dass auf Ende Februar sicher nicht alle Massnahmen über Bord geworfen werden können. «Wir müssen vorsichtig bleiben. Der Bundesrat versteht die Frustration in der Bevölkerung. Auch der Bundesrat wünscht sich Lockerungen, das ist ja klar.»

Deine Meinung