Streit um Skigebiete: Alain Berset warnte vor Imageschaden
Publiziert

Streit um SkigebieteAlain Berset warnte vor Imageschaden

Trotz Kritik aus dem Ausland dürfen die Skigebiete in der Schweiz ohne Kapazitätsbeschränkungen offen bleiben. Ein Dokument zeigt nun, dass Gesundheitsminister Alain Berset die Reaktionen der Nachbarländer mit Sorge betrachtete.

von
Claudia Steiger

Darum gehts

  • Dass die Schweiz ihre Skigebiete offen lässt, sorgt im Ausland für Kritik.

  • Alain Berset verteidigte den Schweizer Kurs Anfang Dezember.

  • Ein Dokument zeigt nun, dass die Reaktionen der Nachbarländer den Gesundheitsminister nicht kalt liessen.

Als der Bundesrat Anfang Dezember neue Corona-Massnahmen verkündete und Kapazitätsbeschränkungen für Skigebiete ausschloss, hagelte es aus dem Ausland Kritik. In der Öffentlichkeit verteidigte Gesundheitsminister Alain Berset den Schweizer Kurs und betonte, die Schweiz reagiere nicht auf Druck anderer Länder.

Wie der «Blick» schreibt, zeigt ein vertrauliches Dokument allerdings, dass die Reaktionen der Nachbarländer Berset nicht kalt liessen. In einem Aussprachepapier von Ende November, das im Hinblick auf neue Massnahmen verfasst wurde, schreibt der Gesundheitsminister: «Die aussenpolitische Dimension ist mit Blick auf das weitere Vorgehen bezüglich Wintertourismus nicht zu unterschätzen.»

Berset schliesst auch nicht aus, «dass Italien, Frankreich und Deutschland den politischen Druck insbesondere auf Österreich und gegebenenfalls auch auf die Schweiz erhöhen werden». Auch auf kritische Berichte in ausländischen Medien verweist der Bundesrat. Sie würden die Schweiz als «Krisenprofiteurin» sowie als Risiko für die europaweite Verbreitung des Virus beschreiben.

«Verhindern, dass Schweiz Reputationsschaden erleidet»

Der Gesundheitsminister drängte Ende November daher auf eine Bewilligungspflicht und Kapazitätsbeschränkungen für Skigebiete. So sollten nicht nur die Fallzahlen gesenkt, sondern «gleichzeitig auch verhindert werden, dass die Schweiz als Tourismusstandort einen Reputationsschaden erleidet, wenn Bilder mit unkontrollierten Menschenansammlungen öffentlich werden».

Dennoch schloss der Gesamtbundesrat Kapazitätsbeschränkungen Anfang Dezember aus. Über eine Bewilligungspflicht entscheiden die Kantone – die Mehrheit von ihnen hat ihre Skigebiete inzwischen wieder geöffnet.

Skifahren erlaubt: In der Schweiz gelten andere Regeln als in den Nachbarländern.

Skifahren erlaubt: In der Schweiz gelten andere Regeln als in den Nachbarländern.

Getty Images

Hast du oder jemand, den du kennst, Mühe mit der Coronazeit?

Hier findest du Hilfe:

BAG-Infoline Coronavirus, Tel. 058 463 00 00

Dureschnufe.ch, Plattform für psychische Gesundheit rund um Corona

Branchenhilfe.ch, Ratgeber für betroffene Wirtschaftszweige

Pro Juventute, Tel. 147

Deine Meinung